Die Pest ist zurück! 27 Tote in Madagaskar

TOP

Hat Kim Kardashian hier wirklich keinen Slip angezogen?

TOP

Angehörige verzweifelt, trotzdem: Suche nach Flug MH370 eingestellt

NEU

Schutz vor Kälte gesucht: Obdachlose macht Feuer und verbrennt

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE
989

In Sachsen nimmt die häusliche Gewalt weiter zu

Dresden - Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der häuslichen Gewalt im Vergleich zum Vorhjahr deutlich an. Nach Jahren der Mahnung der Frauenhäuser Sachsens erhöht nun auch endlich das Ministerium für Gleichstellung und Integration die finanziellen Mittel.
Rund 77 Prozent der Opfer sind weiblich.
Rund 77 Prozent der Opfer sind weiblich.

Dresden - Es ist erschreckend. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Fälle mit häuslicher Gewalt erneut deutlich an. Endlich erhöht nun auch das Ministerium für Gleichstellung und Integration die finanziellen Mittel der Frauenhäuser.

2014 verzeichnete das Landeskriminalamt (LKA) 3153 Fälle häuslicher Gewalt. Zum Vergleich: 2013 waren es bereits 3084, das Jahr davor rund 2700. Man kann also durchaus von einem kontinuierlichen Anstieg der Gewalttaten innerhalb der eigenen vier Wände reden.

In rund 77 Prozent der Delikte, die von Hausfriedensbruch bis Tötung reichen, sind Frauen die Opfer der Angriffe.

"Oft gehören die Tatverdächtigen unmittelbar zur Familie oder sind Angehörige", sagte eine LKA-Sprecherin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Petra Köpping (56) erhöht mit ihrem Ministerium im laufenden Jahr die Mittel um 100.000 Euro.
Petra Köpping (56) erhöht mit ihrem Ministerium im laufenden Jahr die Mittel um 100.000 Euro.

1876 männliche stehen dabei 435 weiblichen Tatverdächtigen gegenüber. In Sachsen stehen Frauen für solche Situationen 15 vom Staat geförderte Frauenhäuser als Zufluchtsort zur Verfügung.

Laut Petra Köpping (56, SPD), Ministerin für Gleichstellung und Integration beherbergten sie im vergangenen Jahr 451 Frauen und 550 Kinder. Doch hier sind die Mittel knapp. Seit Jahren mahnen die Betreiber.

"Das Land finanziert nur einen Bruchteil der Gesamtkosten, wir hängen am Tropf der Kommunen." erklärt Kerstin Kupfer, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft der Frauenhäuser und Interventionsstellen in Sachsen.

In den vergangenen zwei Jahren mussten aufgrund der finanziellen Not bereits zwei Frauenhäuser schließen - erst in Döbeln, dann auch in Hoyerswerda.

Jetzt ein kleiner Lichtblick: Das Ministerium erhöht die Förderung um rund 100.000 Euro auf 598.000 Euro in 2015. Im kommenden Jahr soll der Etat dann auf 637.000 Euro wachsen.

Doch Kerstin Kupfer bleibt skeptisch: "Wir freuen uns, dass es mehr Geld gibt. Wie die einzelnen Projekte davon konkret profitieren, bleibt abzuwarten."

Ein besonderes Anliegen ist der Arbeitsgemeinschaft der Betreuungsschlüssel. Auf eine Betreuerin kommen derzeit acht Frauen, ideal wären aber lediglich ein Verhältnis von 1:6.

Außerdem setzt sie sich für eine Kinder- und Jugendberatung in den Beratungsstellen ein. Bisher ist die Beratung nur auf Erwachsene abgestimmt.

Fotos: dpa/Peter Steffen, dpa/Arno Burgi

Ahnunglose Frau surft direkt neben riesigem weißen Hai

NEU

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Wer sieht denn hier so verdammt heiß in seiner Jogginghose aus?

NEU

Vater will Baby verkaufen, damit er seiner Frau ein Auto schenken kann

NEU

Ehepaar verunglückt mit Auto: Mann tot, Frau schwer verletzt

3.265

Security der Deutschen Bahn schlägt Fahrgast bewusstlos

4.132

Wird die NPD verboten? Heute fällt das historische Urteil

2.492

DRK fordert winterfeste Unterkünfte für Flüchtlinge in Griechenland

861

Eisregen! Brummi auf A4 bei Nossen verunglückt

5.427

Boxenluderei? Gina-Lisa klebt an Honeys Lippen

6.267

Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst

1.441

Welches riesige Monster stapft hier aus dem Gebüsch?

6.160

Alles nur gespielt? Wie echt sind Hankas Zwänge?

7.150

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

10.006

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

2.412

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

2.939

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

537

Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

2.909

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

1.329

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

5.854

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.983

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

11.483

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

3.794

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

2.378

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

18.444

Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

7.081

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

9.251

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

3.615

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

7.964

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

3.828

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

5.343

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

7.014

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

6.029

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

526

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

6.091

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

7.621

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

6.522

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

5.165

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

3.513

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

168

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

4.094

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

6.299