Glück gehabt: Polizei rettet kleinen Terrier von der Autobahn

Dortmund/Hagen - Am Dienstagmorgen (6. November) wurden zwei Personen bei einem Unfall auf der A45 bei Hagen mit vier beteiligten Fahrzeugen verletzt. Ein kleiner Terrier musste von der Autobahn gerettet werden.

Der kleine Terrier konnte von den Polizisten on der Autobahn gerettet werden.
Der kleine Terrier konnte von den Polizisten on der Autobahn gerettet werden.  © Polizei Dortmund

Nach den ersten Ermittlungen musste der 46-jährige Fahrer eines Lasters kurz vor dem Rastplatz "Rövelder Mühle" verkehrsbedingt abbremsen.

Die nachfolgenden Fahrer eines Opel Vivaro (70) und eines VW Caddy (70) konnten ihre Autos ebenfalls abbremsen.

Ein 27-Jähriger dagegen konnte seinen Laster nicht mehr rechtzeitig stoppen und prallte in das Heck des Opels. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Vivaro auf den vor ihm stehenden Caddy geschoben. Von hier aus prallte der Wagen anschließend auch noch gegen den LKW des 46-Jährigen aus Unna.

Der Opel-Fahrer und seine Ehefrau mussten mit dem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Als die Frau die Beifahrertür geöffnet hatte, sprang ihr kleiner Terrier auf die Fahrbahn. Der Hund lief daraufhin verängstigt auf der Autobahn hin und her.

Schließlich gelang es der Besatzung eines Streifenwagens den Terrier von der Autobahn wohlbehalten "in Gewahrsam" zu nehmen. Der Sachschaden des Unfalls wird auf circa 18.000 Euro geschätzt.

Titelfoto: Polizei Dortmund

Mehr zum Thema Köln Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0