Bewohner legt Feuer: Zwei Verletzte bei Brand in Asylbewerberheim

Hainichen - In der Nacht zu Montag hat es in einem Asylbewerberheim in Hainichen gebrannt. Mehr als 60 Bewohner mussten evakuiert werden.

An Fenster und Balkon sind deutlich Rußspuren zu erkennen
An Fenster und Balkon sind deutlich Rußspuren zu erkennen

Das Feuer war gegen 2.30 Uhr im dritten Stock des Gebäudes am Ottendorfer Hang ausgebrochen. Nach ersten Informationen soll es in der Wohnung eines Bewohners gebrannt haben.

Laut Polizei gab es zwei Verletzte (33,34), die mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus kamen. Dabei soll es sich um den Bewohner der Wohnung und einen Mitarbeiter im Heim handeln.

Das Heim musste während des Feuerwehreinsatzes evakuiert werden. Aktuell sind zwei Etagen nicht bewohnbar. Da aber genügend Platz in dem Heim ist, konnten die betroffenen Bewohner in andere Zimmer untergebracht werden.

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Update, 8 Uhr:

Nach Polizeiangaben stand die Wohnung beim Eintreffen der Rettungskräfte in Vollbrand. "Nachdem Feuerwehrleute den Brand in der Wohnung gelöscht hatten, stießen sie auf dem Balkon auf den Bewohner. Er wurde aufgrund einer erlittenen Rauchgasvergiftung von den Rettungskräften umgehend versorgt und schließlich in ein Krankenhaus gebracht", so ein Polizeisprecher.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der 33-Jährige offenbar selbst das Feuer in der Wohnung gelegt hat. Der Verdächtige wurde noch im Krankenhaus festgenommen.

Das Heim am Ottendorfer Hang musste während des Feuerwehreinsatzes evakuiert werden.
Das Heim am Ottendorfer Hang musste während des Feuerwehreinsatzes evakuiert werden.  © Haertelpress

Titelfoto: Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0