Nach Sex-Attacke in Hainichen: Anklage gegen 30-Jährigen erhoben

Hainichen - Im September vergangenen Jahres wurde in Hainichen eine Frau (19) von einem 30-jährigen Marokkaner begrapscht und verletzt (TAG24 berichtete).

Im September wurde in Hainichen eine Frau von einem 30-Jährigem begrapscht und verletzt. Jetzt wurde gegen den Täter Anklage erhoben (Symbolbild).
Im September wurde in Hainichen eine Frau von einem 30-Jährigem begrapscht und verletzt. Jetzt wurde gegen den Täter Anklage erhoben (Symbolbild).  © 123rf/Jaromír Chalabala

Kurz nach der Tat wurde der Täter am Bahnhof von der Polizei geschnappt - gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Nun, knapp vier Monate später, erhebt die Staatsanwaltschaft Chemnitz Anklage gegen den 30-Jährigen.

"Dem Angeschuldigten wird zu Last gelegt, am 21.9.2019 gegen 21.00 Uhr gewaltsam und unter Androhung von gegenwärtiger Gefahr für Leib und Leben an der 19-jährigen Geschädigten sexuelle Handlungen vorgenommen und ihr hierbei auch Verletzungen zugefügt zu haben", so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Wann der Gerichtsprozess stattfindet, ist aktuell noch nicht bekannt.

Die 19-Jährige war gegen am 29. September gegen 21.10 Uhr in einer Parkanlage in der Nähe der Heinrich-Heine-Straße, als sie Opfer der Sex-Attacke wurde. Durch die Hilferufe der Frau wurde ein Zeuge Aufmerksam und verständigte die Polizei.

Chemnitz: Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt weiter über 1000
Chemnitz Lokal Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt weiter über 1000

Die Frau wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Die junge Frau war in einem Park in Hainichen, als sie angegriffen wurde. (Symbolbild)
Die junge Frau war in einem Park in Hainichen, als sie angegriffen wurde. (Symbolbild)  ©  Evgenii Emelianov/123 RF

Mehr zum Thema Chemnitz: