Dieses Foto entlarvte eine Halbmarathon-Läuferin als Betrügerin

Mit einem Foto, das Jane Seo nach ihrem Lauf ins Ziel beim Halbmarathon in Fort Lauterdale postete, wurde sie als Betrügerin entlarvt.
Mit einem Foto, das Jane Seo nach ihrem Lauf ins Ziel beim Halbmarathon in Fort Lauterdale postete, wurde sie als Betrügerin entlarvt.

Fort Lauderdale/Florida - Es schien ihr ganz großer Tag zu sein: Als zweite rannte die New Yorkerin Jane Seo beim Halbmarathon in Fort Lauterdale ins Ziel und ließ Tausende Mitläufer hinter sich - dumm nur, dass sie kurze Zeit später als Betrügerin entlarvt wurde.

Wie die Welt berichtet, ging die Absolventin der Elite-Universität Harvard am vergangenen Sonntag bei dem Halbmarathon an den Start. Obwohl sie gerade erst seit einem guten Jahr dafür trainierte, rannte sie prompt auf den zweiten Platz. Feierlich ließ sich die 24-Jährige im Ziel mit ihrer Medaille fotografieren. Ein großer Fehler, wie sich später herausstellen sollte.

Denn sie hatte nicht mit dem Adlerauge des Marathon-Experten Derek Murphy gerechnet. Dem fiel auf dem Foto nämlich eine entscheidende Kleinigkeit auf: Der Running Tracker, den Jane während des Laufs am Handgelenk getragen hatte, zeigte lediglich 18,75 Kilometer an.

Für den Halbmarathon hätte sie jedoch 21,0975 Kilometer zurückgelegen müssen – und eben diese Distanz trug sie auch in das elektronische Erfassungssystem ein.

Bis hierhin könnte also auch ein Defekt im Tracker Schuld sein. Allerdings fielen Murphy noch weitere Unstimmigkeiten auf. So hatte die Läuferin auch die statistischen Daten (Renndistanz, Geschwindigkeit und Puls) manuell eingegeben – und das auch noch Stunden nach Ende des Laufs.

Normalerweise erfasst ein solcher Tracker auch GPS-Werte - welche bei Seo ebenfalls fehlten. Zu guter Letzt bemerkte Murphy, dass die Trittfrequenz der 24-Jährigen eher der eines Radfahrers, als eines Läufers glich.

Jane Seo stand also mit dem Rücken zur Wand. Ihr blieb nichts anderes übrig, als ihren Betrug zuzugeben. Sie war tatsächlich eine Abkürzung gerannt. Angeblich, weil ihr während des Laufens unwohl wurde und sie ein Schwindelanfall überkam.

Nach dem Ende des Halbmarathons war sie die gesamte Strecke mit dem Fahrrad abgefahren, um die entsprechenden Daten im System angeben zu können.

Auf Instagram entschuldigte die Amerikanerin sich mittlerweile, gab zu, einen riesigen Fehler gemacht zu haben. Auch bei einem der Rennkomissare entschuldigte sie sich und gab ihre Trophäe zurück. Am Ende half ihr das jedoch alles nichts. Ihre New Yorker Mannschaft schmiss sie in hohem Bogen aus dem Team.