Prozess: Hat ein Wunderheiler seine Kundinnen unter Hypnose vergewaltigt?

Halle – Ein 51-jähriger Wunderheiler aus Halle soll seine Kundinnen unter Hypnose vergewaltigt haben. Nun wird der Gerichtsprozess fortgesetzt.

Der Prozess findet vor dem Landgericht Münster statt.
Der Prozess findet vor dem Landgericht Münster statt.  © DPA

Dem Angeklagten wird mehrfache Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vorgeworfen.

Vor fünf Jahren soll sich der Mann in Everswinkel mehrfach an einer jungen Frau vergangen haben, teilweise unter Hypnose.

Am 11. Juni 2018 verurteilte das Amtsgericht Warendorf den Hypnotiseur zu einer Bewährungsstrafe von 16 Monaten verurteilt. Der Haller stritt alle Vorwürfe ab und legte Berufung ein.

Vor dem Landgericht Münster schilderten jedoch drei Zeuginnen von ähnlichen Vorfällen. Nach den Übergriffen des selbst ernannten Heilers brachen sie die Behandlung ab, erstatteten aber keine Anzeige.

Obwohl der 51-Jährige erst von einer Verschwörungstheorie der Frauen sprach, akzeptierte er das Urteil des Amtsgerichts wenig später und nahm seine Berufung zurück. Doch der Staatsanwalt und die Nebenklägerin lehnten dies ab.

Unter Tränen wurde das Opfer erneut befragt. Zu den Plädoyers kam es noch nicht. Der Prozess wird am 8. April fortgesetzt.

Unter Hypnose soll der Mann über seine wehrlosen Opfer hergefallen sein. (Symbolbild)
Unter Hypnose soll der Mann über seine wehrlosen Opfer hergefallen sein. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0