Partnerin im Reisebüro bestialisch erstochen: Täter legt Revision ein

Halle (Saale) - Ein vom Landgericht Halle wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilter 49 Jahre alter Mann hat Revision gegen das Urteil eingelegt.

Der Angeklagte 49-jährige Kasache hat Revision gegen das Urteil eingelegt.
Der Angeklagte 49-jährige Kasache hat Revision gegen das Urteil eingelegt.  © DPA

Der Fall werde nun beim 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe landen, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Die Anwälte des Angeklagten hätten das Rechtsmittel unmittelbar nach dem Urteil in der vergangenen Woche eingelegt. Wann der BGH den Fall verhandelt, steht noch nicht fest.

Das Landgericht hatte es als erwiesen angesehen, dass der Familienvater im Dezember 2017 seine Lebensgefährtin (†40) im Reisebüro des Einkaufscenters an der Eselsmühle in Halle mit 29 Messerstichen getötet hat (TAG24 berichtete). Sie soll ihm wenige Wochen vor der Tat eröffnet haben, dass sie einen Liebhaber hatte.

Mit ihrem Spruch waren die Richter dem Antrag des Staatsanwalts und der Nebenklage gefolgt. Die Verteidigung des aus Kasachstan stammenden Mannes hatte die Tötungsabsicht bestritten und eine Verurteilung wegen Totschlags zu acht Jahren Haft beantragt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0