Schwarzfahrer bespuckt Reisende im Zug, brüllt "Sieg Heil" und "Ich bring' euch um"

Halle (Saale) - Ein betrunkener Schwarzfahrer (43) hat das Zugbegleiterpersonal zweier Bahnen am Montag in Atem gehalten. Später mussten auch Bundespolizisten dran glauben.

Zunächst war der 53-Jährige in einem Intercity-Express auffällig geworden. (Symbolbild)
Zunächst war der 53-Jährige in einem Intercity-Express auffällig geworden. (Symbolbild)  © DPA

Der 43-jährige Pole war zunächst mit einem Intercity (IC) auf der Strecke von Magdeburg nach Halle ohne Fahrticket unterwegs. Gegen 16.15 Uhr wurde die Bundespolizei informiert, dass der Mann im Zug randalierte, Reisende bespuckte und beleidigte sowie lautstark "Sieg Heil" schreit.

Bei der Ankunft des Zuges in Halle stellten Beamte den Mann. "Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen verließ er vorerst die Wache des Bundespolizeireviers", so ein Sprecher.

Am selben Abend nutzte der 43 Jahre alte Mann einen Zug von Bitterfeld nach Halle - wieder ohne gültige Fahrkarte. Der dortige Zugbegleiter forderte den Schwarzfahrer auf, am Halleschen Hauptbahnhof auszusteigen. "Daraufhin rastete der 43-Jährige komplett aus, spuckte den Zugbegleiter mehrfach ins Gesicht, trat in dessen Unterleib und versuchte ihn anzuspringen", so der Polizeisprecher.

Der Zugbegleiter hielt den Mann bis zum Eintreffen der Beamten fest. Auf der Dienststelle wurde ein Atemalkoholwert von 1,64 Promille festgestellt.

Aber auch bei der Polizei gab der Schwarzfahrer keine Ruhe. Er beschimpfte die Bundespolizisten mit "Nazis" und drohte ihnen mit den Worten "In einer Stunde seid ihr alle tot! Ich bringe euch um!".

Der Pole konnte die Dienststelle nach dem Ausschlafen seines Rausches am Dienstagmorgen verlassen. Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen des Erschleichens von Leistungen, des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung und des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0