Mob stürzt sich auf Somalier: Angreifer sollen "Sieg Heil" gebrüllt haben

Halle (Saale) - In Halle (Saale) hat ein Mob am Samstag einen 18-jährigen Somalier angegriffen und verletzt.

Eine in der Nähe befindliche Polizeistreife sah die Szene und griff ein. Damit verhinderten die Polizisten wohl Schlimmeres. (Symbolbild)
Eine in der Nähe befindliche Polizeistreife sah die Szene und griff ein. Damit verhinderten die Polizisten wohl Schlimmeres. (Symbolbild)  © DPA

Laut Polizei ereignete sich der Vorfall am frühen Morgen am Universitätsring. Demnach hielten mehrere Personen den 18-Jährigen fest, während einer der Angreifer ihm eine Flasche auf den Kopf schlug.

Glücklicherweise bemerkten Beamte in einem Streifenwagen in der Nähe die Szene. Sie griffen ein, woraufhin die Angreifer flüchteten.

Einen verdächtigen Hallenser konnten die Polizisten stellen. Inwieweit er an dem Angriff beteiligt war, muss noch ermittelt werden.

Der Somalier erlitt leichte Verletzungen. Er wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Nach Angaben der Polizei kann ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden.

Zeugen berichteten von "Sieg Heil"-Rufen aus der Gruppe der Angreifer, bevor diese sich auf den Somalier stürzten.

Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0