Schießerei nahe einer Synagoge in Halle: Baden-Württembergs Innenministerium reagiert nach Tat

Halle/Stuttgart - Nach mehreren tödlichen Schüssen in der Nähe einer Synagoge in Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt) hat das baden-württembergische Innenministerium noch am Mittag entsprechend reagiert.

Thomas Strobl (CDU) fungiert als Innenminister von Baden-Württemberg.
Thomas Strobl (CDU) fungiert als Innenminister von Baden-Württemberg.  © dpa/Marijan Murat

"Wir haben bis auf weiteres die Schutzmaßnahmen bei allen jüdischen Einrichtungen hochgefahren", sagte ein Sprecher am Mittwoch in Stuttgart.

Außerdem seien Landeskriminalamt und Ministerium in engem Kontakt mit den Behörden in dem ostdeutschen Bundesland.

Nach ersten Erkenntnissen sind durch die Schüsse in Halle zwei Menschen getötet worden.

Am frühen Nachmittag meldete die Polizei die Festnahme einer Person. Die Hintergründe waren zunächst völlig unklar.

Ein Zaun steht in Stuttgart vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft, auf deren Wand im Hintergrund die ersten Worte der zehn Gebote in hebräisch geschrieben sind.
Ein Zaun steht in Stuttgart vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft, auf deren Wand im Hintergrund die ersten Worte der zehn Gebote in hebräisch geschrieben sind.  © dpa/Sebastian Gollnow

Titelfoto: dpa/Marijan Murat

Mehr zum Thema Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0