Nach tödlichem Crash auf A14: Erneut schwerer Unfall an selber Stelle

Ein Lkw fuhr an einem Stauende auf einen anderen Sattelzug auf, der wiederum auf einen dritten Lkw geschoben wurde.
Ein Lkw fuhr an einem Stauende auf einen anderen Sattelzug auf, der wiederum auf einen dritten Lkw geschoben wurde.  © Autobahnpolizei Halle

Halle (Saale) - Auf dem Fahrabschnitt der A14 zwischen Halle-Tornau und Halle-Peißen in Fahrtrichtung Dresden hat es am Freitagmorgen erneut einen schweren Unfall gegeben.

Wie die Polizei Halle mitteilte, fuhr ein Lkw um 7.45 Uhr am Stauende auf einen anderen Sattelzug auf. Dieser wurde durch die Wucht auf einen dritten Lastkraftwagen geschoben.

Nach bisherigem Kenntnisstand geht die Polizei von zwei verletzten Personen aus. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens könne derzeit noch keine Angabe gemacht werden.

Aufgrund der Fahrzeugbeschädigungen liefen Betriebsstoffe (Motoröl und Dieselkraftstoff) auf die Fahrbahn, sodass die Fahrbahn nach der Verkehrsunfallaufnahme und Fahrzeugbergung gereinigt werden muss.

Eine Vollsperrung der Autobahn war nicht vonnöten.

Der Fahrzeugverkehr wird auf dem Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Beim Unfall am Mittwoch brannten ein Lkw und ein Auto vollständig aus. Zwei Personen kamen ums Leben, sieben weitere wurden teils schwer verletzt.
Beim Unfall am Mittwoch brannten ein Lkw und ein Auto vollständig aus. Zwei Personen kamen ums Leben, sieben weitere wurden teils schwer verletzt.  © Autobahnpolizei Halle

Am vergangenen Mittwoch kam es an dieser Stelle zu einem tödlichen Unfall (TAG24 berichtete).

Ein älteres Ehepaar (66, 61) kam dabei ums Leben, sieben weitere Menschen wurden teils schwer verletzt.

Nach Angaben der Polizei waren ein Sattelzug, ein Kleintransporter und ein Auto ineinander gefahren.

Das Auto und der Lkw brannten vollständig aus.

Die A14 in Fahrtrichtung Dresden musste vollständig gesperrt werden. Erst am Donnerstagmorgen wurde eine Fahrspur wieder freigegeben.

Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass der Lkw-Fahrer den Unfall verursachte.

Gegen den 61-Jährigen würde nun wegen fahrlässiger Tötung in zwei Fällen ermittelt.

Update, 13.10 Uhr: Wie die Polizei Halle mitteilte, habe sich der Unfall aufgrund eines Staus vor einer Baustelle gebildet. Der 32-jährige Unfallverursacher habe den Stau zu spät erkannt und sei auf einen anderen Lkw aufgefahren. Zwei Personen wurden verletzt. Der Sachschaden beträgt rund 100.000 Euro.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0