Polizei räumt besetztes Tagebau-Haus in Morschenich

Morschenich/NRW - Die Polizei hat am Dienstag im verlassenen Tagebaudorf Morschenich mit der Räumung eines besetzten Hauses begonnen.

Die Polizei ging mit einem Großaufgebot vor.
Die Polizei ging mit einem Großaufgebot vor.  © Jan Ohmen

Der Energiekonzern RWE stellte als Eigentümer des Zweifamilienhauses am Tagebau Hambach nach Polizeiangaben Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Die rund 15 Hausbesetzer seien der Aufforderung durch die Polizei nicht nachgekommen, das Haus zu verlassen.

Einige der Hausbesetzer seien aufs Dach gestiegen, sagte eine Polizeisprecherin. Die Polizei sei mit einem größeren Aufgebot vor Ort. Es sei naheliegend, dass die Besetzer zu den Aktivisten rund um den Hambacher Forst gehörten.

Auf der Internetseite der Waldbesetzer "Hambi bleibt" hieß es in einem Text, ein Haus und ein Baum seien besetzt worden.

Es sei nicht akzeptabel, dass ein Mangel an bezahlbarem Wohnraum herrsche, und RWE Häuser und Gärten zerstöre. Morschenich soll dem Braunkohletagebau Hambach weichen.

Update, 20.38 Uhr

"Insgesamt wurden bis dato 18 Personen in Gewahrsam bzw. vorläufig festgenommen", hieß es von der Polizei am Abend. Eine Polizistin sei leicht verletzt worden. Ermittlungen wegen mehrfachen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Hausfriedensbruchs seien aufgenommen worden. Das Haus sei geräumt und gesichert worden.

Die Polizei holte die Leute mit einer Hubbühne vom Dach.
Die Polizei holte die Leute mit einer Hubbühne vom Dach.  © Jan Ohmen

Mehr zum Thema Hambacher Forst:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0