Familienstreit in Hamburg eskaliert: Sohn getötet, Mutter verletzt

Hamburg - In Hamburg-Altona hat es am Montagabend offenbar ein schreckliches Gewaltverbrechen gegeben. Eine Person wurde getötet, eine weitere verletzt.

Der Tatort rund um das Mehrfamilienhaus wurde abgesperrt.
Der Tatort rund um das Mehrfamilienhaus wurde abgesperrt.  © HamburgNews/Christoph Seemann

Der Vorfall hatte sich nach ersten Informationen gegen 17.40 Uhr in der Isebekstraße nahe des S-Bahnhofs Diebsteich ereignet.

Wie die Morgenpost berichtete, soll es sich dabei um einen Familienstreit gehandelt haben.

Demnach tötete ein junger Mann seinen Bruder mit einem Messer. Die Mutter der beiden wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Anwohner hörten zunächst laute Schreie aus der Wohnung und wählten den Notruf. Der mutmaßlicher Täter wurde noch vor Ort von der Polizei festgenommen.

Die Mordkommission hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Weitere Details sind noch nicht bekannt.

Die Hintergründe ermittelt nun die Mordkommission. (Symbolbild)
Die Hintergründe ermittelt nun die Mordkommission. (Symbolbild)  © DPA

Update, 3. September, 13.27 Uhr

Die bei der Bluttat in Hamburg verletzte Mutter schwebt weiter in Lebensgefahr. Das sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Die 68-Jährige hatte sich am späten Montagnachmittag mit ihren beiden Söhnen in ihrer Wohnung im Stadtteil Altona-Nord aufgehalten, als einer der Männer zum Messer griff. Der 45-jährige Türke soll seinen ein Jahr jüngeren Bruder tödlich und die Mutter schwer verletzt haben. Der 44-jährige starb noch in der Wohnung.

Die erste eintreffende Polizeistreife habe den 45-Jährigen unmittelbar vor dem Haus festnehmen können. Dabei habe er die Waffe noch in der Hand gehalten und erheblichen Widerstand geleistet, teilte die Polizei mit. Die Beamten hätten Pfefferspray eingesetzt.

Die Mutter wurde in ein Krankenhaus gebracht. Rettungskräfte versuchten vergeblich, den 44-Jährigen zu reanimieren. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch unklar. Die Mordkommission ermittelt.

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0