Eltern von toter Tramperin zeigen ihn an: Immunität von Björn Höcke aufgehoben Top Update Angst und Schrecken in Nürnberg: Drei Frauen niedergestochen! Top Update MediaMarkt verkauft 65-Zoll-Fernseher jetzt 900 Euro günstiger Anzeige Achtung! Neuer Handy-Trojaner räumt Euer ganzes Konto leer! Top Alles muss raus! In diesem MediaMarkt in Landau gibt's Technik mega günstig 4.100 Anzeige
1.808

Welches Urteil erwartet Hamburger Messerstecher?

Ahmad A. stach in Barmbek auf Kunden einer Edeka-Filiale ein

Im Sommer 2017 attackierte Ahmad A. willkürlich Kunden und Passanten im Hamburger Stadtteil Barmbek. Jetzt wird er verurteilt.
In dieser Hamburger Edeka-Filiale stach Ahmad A. auf seine Opfer ein.
In dieser Hamburger Edeka-Filiale stach Ahmad A. auf seine Opfer ein.

Hamburg - In einem Hamburger Supermarkt nimmt ein abgelehnter Asylbewerber im Sommer 2017 ein Messer aus einer Auslage und sticht auf nichts ahnende Opfer ein. Ein Mann stirbt (TAG24 berichtete). Laut Anklage hatte die Tat einen islamistischen Hintergrund. Nun wird das Urteil gesprochen.

Der Angriff in einer Hamburger Edeka-Filiale kommt aus dem Nichts: Mit voller Wucht rammt Ahmad A. einem Kunden ein Küchenmesser in den Oberkörper. Der 50-Jährige stirbt noch am Tatort. Auf seinem Weg sticht der Attentäter auf einen weiteren Mann im Supermarkt und fünf Passanten auf einer belebten Einkaufsstraße ein. Sie erleiden zum Teil schwere Verletzungen. Das sei Gottes Wille gewesen - so erklärt A. seine Tat vom 28. Juli 2017 später einem psychiatrischen Gutachter.

Die Bundesanwaltschaft ist überzeugt, dass das Verbrechen im Stadtteil Barmbek islamistisch motiviert war und fordert lebenslange Haft für den 27-Jährigen. Am Donnerstag will das Hanseatische Oberlandesgericht ein Urteil sprechen.

Nach Meinung von Anklage und Nebenklage hat sich Ahmad A. des Mordes sowie versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung in sechs Fällen schuldig gemacht hat. Der Angreifer habe heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen gehandelt. Es sei zudem die besondere Schwere der Schuld festzustellen.

Dann wäre eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Im Prozess bat der 27-Jährige seine Opfer jetzt um Verzeihung.
Im Prozess bat der 27-Jährige seine Opfer jetzt um Verzeihung.

In den sechs bisherigen Verhandlungstagen hat der Staatsschutzsenat versucht herauszufinden, wie der nicht vorbestrafte Angeklagte - den Zeugen als nett, hilfsbereit und intelligent beschrieben - zu einem so grausamen Verbrechen fähig sein konnte.

Was hat den Mann, den die Anklage für voll schuldfähig hält, angetrieben? Dazu hat Ahmad A. in seinem Geständnis nur wenig gesagt, keine Nachfragen erlaubt.

Rückblende: Der Palästinenser wird 1991 in Saudi-Arabien geboren, später lebt die Familie in Gaza. Die Eltern sind Muslime, aber nicht streng gläubig. Ahmad A. macht Abitur, beginnt ein Studium der Zahnmedizin. Doch das westliche Leben fasziniert ihn - 2008 macht er sich auf den Weg nach Europa.

Nach mehreren Stationen kommt er 2015 nach Hamburg. "Er wollte sein Studium als Zahnarzt abschließen und eine Praxis eröffnen", berichtet ein Freund im Prozess. Doch auch in Deutschland kann er nicht bleiben, sein Asylantrag wird Ende 2016 abgelehnt. Weil Papiere fehlen, verzögert sich die Ausreise.

"Erst in Deutschland nahm sein Glaube radikalere Züge an", erklärt die Vertreterin der Bundesanwaltschaft, Yasemin Tüz, in ihrem Plädoyer.

Nach der Tat legte Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz Blumen vor dem Supermarkt ab.
Nach der Tat legte Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz Blumen vor dem Supermarkt ab.

Der Angeklagte verändert sich, sein Verhalten ist wechselhaft. "Ein Mann mit zwei Gesichtern", sagt der Freund. Ein Ex-Mitbewohner berichtet, mal habe Ahmad A. von der Freiheit in Deutschland geschwärmt, sich westlich gekleidet und Drogen konsumiert - dann wieder habe er ein weißes Gewand getragen, sich ganz dem Glauben zugewandt und Bekannte als "Hunde" beschimpft. In einem Flüchtlingscafé hält Ahmad A. eine als bedrohlich empfundene Rede.

Die Behörden erhalten Warnungen. Sie seien teilweise nicht schnell und nicht gründlich genug mit Hinweisen auf die psychische Instabilität des Täters und seine Hinwendung zum radikalen Islam umgegangen, sagt Innensenator Andy Grote (SPD) zwei Wochen nach der Tat im Innenausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft.

Eine besondere Rolle spielte laut Bundesanwaltschaft für Ahmad A. der im Juli eskalierte Konflikt zwischen muslimischen Gläubigen und israelischen Sicherheitskräften um den Tempelberg in Jerusalem. Er habe die Zugangsbeschränkungen zur Al-Aksa-Moschee als ungerecht und unerträglich empfunden. Auch Deutschland sei aus seiner Sicht dafür mitverantwortlich gewesen.

Daher sollten deutsche Staatsangehörige christlichen Glaubens gleichsam als Sühne sterben, heißt es. "Er gab Gott ein dahingehendes Versprechen", sagt der zweite Anklagevertreter im Prozess, Ulrich Kleuser. "Er hat wahllos Opfer ausgesucht und willkürlich auf sie eingestochen."

Kurz nach der Bluttat nennt sich Ahmad A. in einer Vernehmung selbst Terrorist, bedauert, dass er nicht noch mehr Menschen töten konnte. Nach Angaben der Anklage sympathisierte er zwar mit dem Islamischen Staat, war aber kein Mitglied der Terrormiliz.

Zunächst wirkt der 27-Jährige im Prozess teilnahmslos. Mit starrem Gesichtsausdruck verfolgt er die Schilderungen der Opfer, streicht sich immer wieder durch seinen dichten Bart. Kein Wort der Reue ist zu hören - bis zum Tag der Plädoyers. Er erscheint frisch rasiert, senkt den Blick, als die Anklage seine Taten noch einmal schildert. In seinem letzten Wort bittet er die Opfer um Verzeihung. Der Verteidiger betont, sein Mandant sei heute ein anderer Mensch.

Fotos: dpa/Daniel Reinhardt, dpa/Markus Scholz, dpa/Paul Weidenbaum

Das ist das Wort des Jahres 2018! Top "Bestien"! Roms Bürgermeisterin schießt gegen Eintracht-Fans Top Orgasmen über W-LAN! Das Toy für Fernbeziehungen! 4.285 Anzeige Doppelmord am Jungfernstieg: Angeklagter stört Verhandlung Neu Bevölkerung nach Messerattacke in Nürnberg verunsichert: "Kein Ort ist sicher" Neu REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 7.055 Anzeige Neugeborenes stirbt, nachdem es von den Hunden seiner Eltern angegriffen wurde Neu Schüler und Studenten protestieren! Es geht um den Klimaschutz Neu Große Weihnachts-Aktion bei SATURN: Nur am Samstag sind viele Artikel stark reduziert 6.177 Anzeige Tuner steigt aus: Neues Vereinsheim fällt bei GZSZ-Fans durch Neu Tränen kurz nach Blitz-Verlobung: Ging Jessi doch alles zu schnell? Neu Wasserleiche offenbar Opfer eines Verbrechens! Polizei sucht mit Horror-Bildern nach Hinweisen Neu MediaMarkt Dorsten: Kurz vor Weihnachten gibt es diese Fernseher besonders günstig 3.022 Anzeige Sie ist das neue Gesicht bei "Prominent!": Laura Dahm moderiert Promi-Magazin Neu Autoscheibe eingeschlagen: Der Rabe war's! Neu Radfahrer zertrümmert Autoschreibe und flüchtet: Beifahrer verletzt Neu Verletzter Streuner kommt zum Arzt: Was dann passiert, wärmt das Herz Neu Nur für einen TAG: Technik in Kaiserslautern unglaublich günstig Anzeige Neugeborenes Wunderkind überlebt Ebola-Krankheit Neu Fünfjährige schrieb ihn im Jahre 1898! Uralter Brief in Buch entdeckt Neu
HSV beschenkt das Mädchen, das Werder-Schock im Adventskalender erlebte Neu Elefant reißt Mann in Stücke Neu Mann ist seit 57 Jahren spurlos verschwunden, dann macht sein Sohn eine schreckliche Entdeckung Neu Schläge gegen eigene Frau: Willi Herren hatte 3,5 Promille intus, Entzug in Köln! Neu Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter tot: Keine verstärkten Grenzkontrollen mehr Neu Selbst Obama ist begeistert! Diese deutschen Jungs erobern die Welt Neu Polizei wird wegen Messerangriff gerufen, dann wird es richtig peinlich Neu Kreischalarm bei Shoppingfans! Hier eröffnet Zalando sein nächstes Outlet Neu Zwei Jahre nach Anschlag: Das bekommen die Amri-Opfer als Entschädigung 213 Trauerfeier bei Köln 50667: Marcs harte Entscheidung! 714 Geminiden-Sternschnuppen erreichen heute Höhepunkt! 347 Darum gibt es bei Aldi und Co. wieder Fleisch vom Skandal-Schlachthof 707 Polizisten wechseln Autofahrer (96) den Reifen: Süßes Dankeschön 288 Radfahrer (25) will Gleise überqueren und wird von Zug erfasst 1.214 So hart war für Topmodel Eva Padberg der Weg zu ihrem Wunschkind 1.023 Für 10 Millionen Euro: Das ist Hessens längster Skilift! 71 Junge schickt süße Karte an Mercedes! Dann suchte die Daimler AG den Kleinen 9.352 Passagiere sind geschockt, als sie erfahren, warum ihre Maschine mitten im Flug umdrehen muss 3.323 Unglaublich, wie diese Klofrau für Stimmung sorgt 1.066 "Skimming": Weniger Datenklau an unseren Geldautomaten 421 Mutter fotografiert sich bei Missbrauch ihres eigenen Sohnes (4) 10.350 Nach blutiger Messerattacke vor Wohngruppe: 15-Jähriger wieder auf freiem Fuß 2.611 Update Ärzte fordern Aufklärung: Deswegen dürfen Babys nicht geschüttelt werden 561 Frau feuert auf Weihnachtsmarkt einen Schuss ab 3.836 Mann geht tauchen und kommt völlig entstellt wieder 17.670 Mädchen (7) wird an Grenze festgenommen, dann passiert ein unfassbares Drama 5.419 Frisch verliebt! Sylvie Meis zeigt ihren neuen Freund 8.528 Polizei tötet Straßburger Attentäter: Das geschah am Abend 6.338 UN-Mitarbeiter entführt: Gericht will Flüchtling härter bestrafen 1.256 Gangbang-Porno: Lok-Filmchen sorgt vor Pokalderby bei Chemie Leipzig für erregte Gemüter 7.802 Kann diese Kölnerin den Bachelor knacken? 895 Schauspielerin Sondra Locke ist tot! 4.111