Hier stehen seit Monaten 10.000 herrenlose Räder rum

Hamburg/Singapur - Der Anbieter Obike aus Singapur wollte in Deutschland ein Leihfarradsystem aufbauen. Doch statt umweltfreundlichem Verkehr gibt es überall Ärger - auch in Hamburg.

Rund 10.000 Leihfahrräder des Anbieters Obike stehen in einer Lagerhalle in Barsbüttel.
Rund 10.000 Leihfahrräder des Anbieters Obike stehen in einer Lagerhalle in Barsbüttel.  © dpa/Daniel Bockwoldt

Das Unternehmen hatte laut Verkehrsbehörde zwar Mitte 2017 versucht, einen Fuß in den Markt in Hamburg zu bekommen, daraus wurde aber nichts.

Ganz in der Nähe gibt es jemanden, der mit Obike ein großes Problem hat: Harald Ploß, der eine Lagerhalle in Barsbüttel bei Hamburg an Obike vermietet hat.

Bei ihm stehen rund 10.000 Obikes, die er wieder loswerden will, um die Halle weiterzuvermieten - aber Obike sei nicht mehr erreichbar, sagte Ploß der Deutschen Presse-Agentur.

Für Unruhe sorgt vor allem, dass Obike Singapur Insolvenz angemeldet hat. Auf die Geschäfte an anderen Standorten habe dies aber keine Auswirkungen, teilte der Anbieter im Juni mit.

Deutschlandweite Probleme lassen an dieser Darstellung aber zweifeln.

In Hannover erreicht man laut einer Stadtsprecherin seit vergangenem Donnerstag niemanden mehr bei Obike. In Frankfurt habe die Firma immer seltener falsch abgestellte Räder rechtzeitig entfernt und sei dann teils nicht mehr erreichbar gewesen, sagte der Sprecher des Verkehrsdezernats (TAG24 berichtete). Ebenso findet München keinen Ansprechpartner und klagt über verwahrloste Räder (TAG24 berichtete).

Wie es mit den Fahrrädern weitergehen soll, ist völlig unklar. Obike wurde erst im vergangenen Jahr gegründet und bietet in mehreren europäischen Städten seine Leihräder an.

Mit dem Stadtrad gibt es in Hamburg ein gut funktionierendes Leihfahrradsystem, für das kürzlich ein Ausbau angekündigt wurde (TAG24 berichtete).

Mit den Fahrrädern wollte Obike auch in Hamburg ein neues Leihrad-System aufbauen.
Mit den Fahrrädern wollte Obike auch in Hamburg ein neues Leihrad-System aufbauen.  © dpa/Daniel Bockwoldt

Titelfoto: dpa/Daniel Bockwoldt


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0