Tote, Tornado und Chaos: So heftig walzte Sturmtief "Fabienne" über Deutschland Top Update Drückte Daniel Küblböck vor seinem Sturz noch den Alarmknopf? Top Kann Bachelorette-Traumpaar endlich alle Zweifel aus dem Weg räumen? Top "Frau Merkel hat fertig": Lindner rechnet mit Bundeskanzlerin ab Top Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.368 Anzeige
6.728

Bachmann muss weg! AfD stellt Bedingungen für Zusammenarbeit mit PEGIDA klar

Alexander Gauland und Jörg Meuthen fordern Rückzug von umstrittenem Anführer

Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Annäherung der AfD an die Pegida-Bewegung ausgesprochen.
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland (77) und Jörg Meuthen (56)
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland (77) und Jörg Meuthen (56)

Hamburg/Berlin/Dresden - Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Annäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Dafür müsse aber deren mehrfach vorbestrafte Gründer Lutz Bachmann "aus dem Schaufenster der Bewegung" verschwinden, sagte Gauland dem Magazin "Stern". Die AfD wolle ihre "bürgerlichen Wähler nicht verlieren".

Auch Meuthen nannte in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Donnerstag) einen Rückzug Bachmanns als Bedingung. Er sprach sich jedoch grundsätzlich für ein Ende des selbstauferlegten Kooperationsverbots aus: "Es geht um Pegida Dresden, da sollte man das Kooperationsverbot, das wir haben, aufheben."

Im März 2016 klang Meuthen noch ganz anders. Damals hatte er erklärt: "Mit Pegida haben wir keine Zusammenarbeit und auch keine Absprachen getroffen. Die AfD ist die einzige echte Alternative zu allen Parteien und ist auf keine Koalitionen oder wie auch immer geartete Zusammenarbeit mit anderen Parteien angewiesen."

Im "Stern" relativierte Gauland zudem türkenfeindliche Äußerungen des AfD-Landeschefs von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg. "Das ist kein Rassismus, wenn ich sage: Die Türken gehören nicht zu uns", sagte er mit Blick auf Poggenburgs Aschermittwochsrede. Dieser hatte gesagt: "Diese Kameltreiber sollen sich dorthin scheren wo sie hingehören, weit, weit, weit hinter den Bosporus, zu ihren Lehmhütten und Vielweibern, hier haben sie nichts zu suchen."

Dabei hatte sich Poggenburg auf Kritik der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD) an Plänen für ein Heimatministerium bezogen. Der AfD-Vorstand mahnte Poggenburg ab (TAG24 berichtete). Die Türkische Gemeinde erstattete Anzeige wegen Volksverhetzung.

Lutz Bachmann muss weg, meint die Spitze der Alternative für Deutschland.
Lutz Bachmann muss weg, meint die Spitze der Alternative für Deutschland.

Bei der letzten Bundestagswahl hatte die AfD laut einer DIW-Studie vor allem in abgehängten Regionen, aus denen junge Menschen abwandern, viele Wähler gefunden.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung stellt in seiner am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung außerdem fest: "Generell schneidet die AfD in weniger verdichteten Regionen mit ungünstiger demografischer Entwicklung vergleichsweise gut ab – ein Phänomen, das in ostdeutschen Wahlkreisen häufiger auftritt als in westdeutschen."

Ein Zusammenhang zwischen einem "Gefühl der Perspektivlosigkeit" und der Unterstützung für die AfD sei daher anzunehmen.

Die Ergebnisse widerlegen das Erklärungsmuster, die AfD sei vor allem in Gebieten mit hoher Arbeitslosigkeit erfolgreich. Auch einen Zusammenhang zwischen dem Ausländeranteil und einem Wahlverhalten zugunsten der AfD fand das DIW nicht. Sein Fazit: "Die Ergebnisse deuten auf einen Handlungsbedarf für die Wirtschafts- und Sozialpolitik hin." Sollten sich politische Entscheidungsträger nicht stärker gegen einen Abbau der öffentliche Grundversorgung - etwa mit Schulen und Krankenhäusern - stemmen, werde damit "wohl auch die Verstärkung politischer Polarisierung billigend in Kauf" genommen.

Die AfD hatte bei der Bundestagswahl im September 12,6 Prozent der Zweitstimmen erhalten. Im Osten wurde sie zweitstärkste Kraft.

Der AfD-Bundesvorstand hatte 2016 beschlossen, "dass AfD-Mitglieder weder als Redner noch mit Parteisymbolen bei Pegida-Veranstaltungen auftreten sollen." Die AfD solle Pegida-Vertretern umgekehrt auch auf ihren Veranstaltungen keine Bühne bieten.

"Die Radikalisierung der einst als Anti-Euro-Partei gestarteten AfD setzt sich derzeit rasant fort", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz. Gauland und Meuthen hätten heute "Angst vor Höcke und Co.". Deshalb unterstützten sie deren Ziel, das Verbot von 2016 zu kippen.

Fotos: DPA

Oktoberfest beim ZDF-Fernsehgarten: Doch "Kiwi" macht sich wieder zum Bauern Top Plan des neuen Regisseurs: Das soll mit "James Bond" passieren! Top Abgefahrene Aktion: Online-Shop startet verrücktes Gewinnspiel 13.497 Anzeige Schock für Heidi Klum? Tom Kaulitz soll auf One-Night-Stands mit mehreren Frauen stehen Neu Blutiger Mordanschlag auf Muslimin: Jetzt müssen Bruder und Ehemann vor Gericht Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.989 Anzeige Schwächeanfall im Theater: Angst um Ex-Tagesschau-Sprecher Neu Immunschwäche: Levi (10 Monate) braucht einen Stammzellen-Spender Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 4.959 Anzeige Was war denn da los? Jetzt zeigt sich Yvonne Catterfeld mit einem Weltstar Neu Wotan Wilke Möhring fürchtet abstumpfende Gesellschaft Neu Nach Shitstorm wegen Schwangerschaft: Damit räumt Sophia Vegas alle Zweifel aus dem Weg Neu
Hotel in Flammen: 70 Kameraden kämpfen gegen Dachstuhl-Brand Neu So fährt sich's auf dem ersten Fahrrad der Welt Neu
Das gibt es wirklich? Deutschlands letzter echter Flohzirkus: So werden sie trainiert Neu Bundespolizei wird fündig: Nein, das sind nicht nur harmlose Cornflakes! Neu Elektrochemie-Fabrik brennt! 18 Feuerwehrleute im Krankenhaus Neu Mob prügelt Fußballfan (23) zu Tode Neu Baby Ben mit 6 Wochen umgebracht: Vater erwartet Höchststrafe Neu Kohle-Kommission tagt in Halle: Gibt es bei Kohle-Ausstieg Ersatz-Arbeitsplätze in der Region? Neu Blitz schlägt während Sturm "Fabienne" in Oberleitung ein: Fahrgäste müssen aus S-Bahn befreit werden Neu In letzter Sekunde: Frau rettet sich nach Unfall aus versinkendem Auto Neu Zwei Tote bis zur Unendlichkeit verbrannt: So kam es zum Horror-Unfall 3.863 Deutschlands leistungsstärkster Rechner geht in Betrieb 498 Ehemalige MDR-Moderatorin: Franziska Rubin will zurück nach Deutschland 3.444 Hunt über HSV-Debakel: "Sind total unter die Räder gekommen" 107 17-Jährige von Ex-Freund getötet: Jetzt sagen die Nachbarn aus 1.496 Gefährliche Clans in Berlin: Jetzt diskutiert der Innenausschuss 167 Dieser Mann bangt um sein Leben, doch er möchte keine Spender-Niere eines "Schwulen" 1.657 Junge stürmt Spielfeld und bricht in Tränen aus, doch das war noch nicht alles 1.882 44-Jähriger soll Neffen (5) von Freundin sexuell missbraucht haben 564 Opa stellt sich in Tierheim vor: Was dann passiert, bricht den Menschen das Herz 3.019 Gunter Gabriels (†75) letzte Songs: Ein Jahr nach seinem Tod werden sie veröffentlicht 547 Folter-Videos im Bürgerkrieg gedreht: Welches Urteil erwartet IS-Extremisten? 840 Schmuckhändler stirbt bei brutalem Raubmord: Wann fällt das Urteil? 343 Brustwarzen abgestorben: So sehen Patricia Blancos Brüste heute aus 2.022 Mutter hebt ihr Baby aus dem Bett und erlebt kurz darauf den Schock ihres Lebens 2.376 Fesches Madl im sexy Dirndl: So feiert Katja Burkard auf dem Oktoberfest 983 Schützenbruder fiel in den Tod: Tragischer Fall vor Gericht 97 Ein Pony bereits eingeschläfert: Anwohner füttern Pferde krank 2.229 Sturmtief "Fabienne" wütet über Deutschland: Tote und Chaos bei Bahn- und Flugverkehr 18.183 Update Starkregen und umgestürzte Bäume: "Fabienne" fegt über den Südwesten! 660 Chaos am Flughafen Frankfurt: Sturmtief sorgt für Flugausfälle 333 Keine Beförderung! Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium 2.370 Sensations-Sieg von Kölner Hengst Khan bei 155.000-Euro-Rennen 417 Läufer (30) bricht bei Marathon zusammen und stirbt! 5.705 Mann (45) stürzt aus Fenster und attackiert Arzt! 3.639 Stürmisch: "Fabienne" legt Bahn-Verkehr in Hessen lahm 434 Chethrin Schulze und Daniel Völz gemeinsam auf Oktoberfest gesichtet 3.186 Entscheidung in Sicht: Wird Maaßen doch nicht befördert? 1.301 Update