Coronavirus: 60 Kontaktpersonen von infiziertem Arzt ermittelt

Hamburg – Bei der Ehefrau des mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Kinderarztes des Hamburger Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) ist bislang kein Virus nachgewiesen worden.

Der mit dem Coronavirus infizierter Mann arbeitete als Kinderarzt in der Kinderklinik am Hamburger UKE.
Der mit dem Coronavirus infizierter Mann arbeitete als Kinderarzt in der Kinderklinik am Hamburger UKE.  © Bodo Marks/dpa

Dies habe der klinische Test ergeben, teilte der Kreis Segeberg am Samstag mit. Ihr Ehemann sei auf dem Weg der Besserung. Beide befinden sich demnach weiter in häuslicher Isolation, bis negative Abstrichproben vorliegen.

Das Paar lebt in Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg nördlich von Hamburg. Bei dem Mann war am Donnerstag das neuartige Virus nachgewiesen worden.

Er war der erste Fall in Hamburg. Inzwischen seien alle der vom Ehepaar genannten etwa 60 Kontaktpersonen im privaten Umfeld ermittelt worden, hieß es. Weitere Maßnahmen seien für diese Personen derzeit nicht erforderlich.

Der Arzt war den Informationen des Krankenhauses und der Gesundheitsbehörde zufolge in Norditalien im Urlaub gewesen und am vergangenen Sonntag an seinen Wohnort zurückgekehrt. Am Montag habe er noch am UKE gearbeitet - und dann am Dienstag während der Arbeit Krankheitssymptome entwickelt.

Die an diesem Sonntag in Henstedt-Ulzburg anstehende Bürgermeisterwahl ist nach Auskunft von Landrat Jan Peter Schröder (parteilos) nicht beeinträchtigt. Die Gemeinde habe angekündigt, dass in allen Wahllokalen entsprechende Hygienevorkehrungen getroffen werden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0