Nein! Ist das hier ernsthaft ein Currywurst-Brunnen?

Hmmmm...da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen.
Hmmmm...da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen.

Hamburg - Ja, so ein Schokobrunnen hat schon auch seine Vorzüge. Aber was tun, wenn man auf der Party den Herzhaft-Heißhunger noch nicht gestillt hat? 

Genau das hat sich der Hamburger Hobbykoch Rüdiger Busche wohl auch gedacht und machte aus der Not eine Tugend. 

Mit dem Currywurstbrunnen Marke Eigenbau begeisterte er zunächst die Teilnehmer seiner Kochkurse. Doch die geniale Idee sprach sich schnell rum: „Plötzlich habe ich aber immer mehr Anfragen für Hochzeiten und Firmenfeiern bekommen, die einen Currywurstbrunnen haben wollten“, erzählt er dem Hamburger Abendblatt. So entstand sein Unternehmen Currywurstparty.com

Bei dem Anblick von fließender, würziger Soße über gebratene Stückchen läuft uns schon jetzt das Wasser im Mund zusammen. Doch wie kommt man an die Wurst?

Eins ist mittlerweile klar: Man muss weder heiraten, noch einen Curry-Liebhaber als Chef haben, der den Foodporn-Brunnen bei der Weihnachtsfeier ins Büro schleift. Nur nach Hamburg kommen, das bleibt einem nicht erspart.

Denn Rüdiger Busche ist mittlerweile einen Schritt weiter gegangen und hat seinem Cateringservice im Hamburger Karoviertel eine vorübergehende Heimat gegeben.

Über die Winterpause hat sich der Koch mit seinem Brunnen in einem Frozen-Yoghurt-Laden in der Hansestadt eingenistet. Herzerwärmende Currysoße statt erfrischendes Eis also.

Bis zum 23. Dezember kann man dort noch vom sündigen Brunnen naschen. Eine Verlängerung ist auch möglich, falls die Idee weiterhin so einschlägt.