Hamburger Stadt-Derby am Millerntor: Steigt heute das "Spiel des Jahres"?

Hamburg - Das mit Spannung erwartete Hamburger Fußballderby steht am Montagabend (20.30 Uhr/Sky) an.

Hamburgs Spieler und die HSV-Fans feiern nach dem Spiel im März
Hamburgs Spieler und die HSV-Fans feiern nach dem Spiel im März  © Christian Charisius/dpa

Nach dem 0:0 und dem klaren 0:4 in der vergangenen Saison hofft der FC St. Pauli im dritten Anlauf in der 2. Liga auf den ersten Sieg über den Rivalen HSV, der seinerseits die Tabellenführung zurückerobern und den Saisonstart krönen möchte.

"Für die Fans ist es das Spiel des Jahres", ist sich Alexander Meier sicher.

Der 36 Jahre alte Stürmer hat das Trikot beider Vereine getragen und in der abgelaufenen Spielzeit noch für den Kiezclub gespielt.

Die Bedeutung des Aufeinandertreffens der beiden rivalisierenden Teams im mit 29.546 Zuschauern seit Wochen ausverkauften Millerntor-Stadion ist ihm deshalb besonders bewusst: "Es wäre sicherlich kein Problem gewesen, 100.000 Karten zu verkaufen."

HSV-Trainer verkündete bereits, dass seine Mannschaft mehr als bereit sei: "Vor einem Derby brauche ich niemanden wachzurütteln. Um 20.30 Uhr sollte bei allen der Wecker geklingelt haben", sagte der erfahrene Coach des Hamburger SV am Sonntag vor dem Abschlusstraining.

Vor gut sechs Monaten triumphierte der HSV in der zweiten Fußball-Bundesliga mit 4:0 am Millerntor, doch die damalige Elf wurde inzwischen runderneuert (TAG24 berichtete).

Mit Rick van Drongelen und Khaled Narey werden voraussichtlich nur noch zwei HSV-Profis aus der einstigen Startelf bereitstehen.

Offen ist noch, wer als Ersatz für Rechtsverteidiger Jan Gyamerah aufbieten wird. In Narey, Jeremy Dudziak und Josha Vagnoman kommt ein Trio in Betracht.

Anspannung beim FC St. Pauli

Polizeibeamte beobachten einen Fanmarsch anlässlich des Fußball-Derbys Hamburger SV - FC St. Pauli.
Polizeibeamte beobachten einen Fanmarsch anlässlich des Fußball-Derbys Hamburger SV - FC St. Pauli.  © Jonas Walzberg/dpa

FC St. Pauli-Trainer Jos Luhukay dagegen warnte seine Spieler davor, sich von der Stimmung allzu sehr anstecken zu lassen (TAG24 berichtete).

"Ich spüre eine gesunde Anspannung in der Mannschaft. Wir müssen ausstrahlen, dass es ein Derby ist, dürfen dabei den Kopf aber nicht vernachlässigen", sagte der Trainer.

Nach fünf Spieltagen hat der Kiezclub lediglich einen Sieg auf dem Konto und rangiert aktuell auf dem 14. Tabellenplatz, könnte aber mit einem Sieg über den Stadtrivalen zumindest auf Platz zehn vorrücken.

Doch auch der Kiezclub muss weiter auf einige Leistungsträger verzichten: Aurel Loubongo, Yiyoung Park und Christopher Avevor seien noch in der Reha.

Auch Luca Zander könne erst am Montag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Bei Henk Veerman und Philipp Ziereis entscheide sich erst Mitte der Woche, ob sie wieder voll einsteigen könnten.

Mehr zum Thema Hamburg Regionalsport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0