Flammeninferno: Zwei Tote bei tragischem Lkw-Unfall

Top

16-Jähriger "leiht" sich Papas Auto und baut Unfall

Neu

Edle Villa statt Knast: Millionen-Betrüger residiert im Luxus

Neu

Deswegen darf "Kleinstadt-Trump" nichts mehr posten

Neu
31.300

G20-Chaos in Hamburg eskaliert: Schläge und Tritte gegen Polizisten

+++ Randale in Hamburg nimmt kein Ende +++ Polizist nach Pyro-Anschlag kurz vorm Erblinden +++ #G20
Erschöpft und mit den Kräften am Ende. Die Polizei in Hamburg ist im Dauereinsatz.
Erschöpft und mit den Kräften am Ende. Die Polizei in Hamburg ist im Dauereinsatz.

Hamburg - Krieg auf Hamburgs Straßen! Die Proteste während des G20-Gipfels laufen komplett außer Kontrolle.

Bei einigen Chaoten konnten im Laufe des Tages Molotowcocktails und Eisenstangen sichergestellt werden.

213 Polizisten wurden bereits verletzt, zum Teil schwer. Beamte wurden offenbar mit Zwillen und Stahlkugeln angeschossen. Sie sollen an Schulter und Bein getroffen worden sein.

Einem Polizisten explodierte Pyrotechnik unter seinem Helm. Sein Gesicht sei komplett entstellt, heißt es.

Teilweise pausenlos sind die Beamten im Einsatz, um die Randalierer im Zaum zu halten. Bereits am Freitagvormittag die traurige Erkenntnis: Es sind zu wenige Polizisten im Einsatz, deshalb wurden weitere Kräfte aus den Bundesländern angefordert.

Auf Hamburgs Straßen herrschen Zustände wie im Bürgerkrieg.
Auf Hamburgs Straßen herrschen Zustände wie im Bürgerkrieg.

Die Einsatzkräfte stehen kurz vor der totalen Erschöpfung, sind teilweise bis zu 30 Stunden am Stück unterwegs.

Im "Stern" berichtet ein Polizist von seinen Erlebnissen. Er schreibt: "Ich bin vollkommen am Ende, wie wir alle hier. Wir sind seit 30 Stunden im Einsatz, dazwischen eineinhalb Stunden Schlaf auf der Pritsche." An den Landungsbrücken sind mehrere Polizisten zusammengebrochen, zu groß die Erschöpfung.

Hinzu kommt: "Unsere Anzüge wiegen fast 20 Kilo, und dann musst du noch rennen und kämpfen."

Aber er weiß auch: "Eigentlich brauchen wir dringend Verstärkung. Aber es sind schon alle hier aus Deutschland. Wir wollen nicht rumheulen. Aber bis Sonntag durchhalten wird hart."

Bisher wurden 114 Personen festgenommen, 89 befinden sich in Gewahrsam.

Im Netz kursierte eine Sprachnachricht, in der offenbar eine Polizistin ihrem Kollegen Informationen darüber gibt, dass die Notaufnahme des St. Georg Krankenhauses und ein Kindergarten angegriffen wurden. Dies hat die Polizei mittlerweile dementiert.

Update 16.11 Uhr: Merkel will Opfer nach Krawallen entschädigen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Opfern der Krawalle am Rande des G20-Gipfels eine Entschädigung zugesagt. Sie habe mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) abgesprochen, "dass wir prüfen werden, wie wir gemeinsam mit der Hansestadt Hamburg Opfer von Gewalt bei der Beseitigung der entstandenen Schäden helfen können", sagte Merkel am Samstag zum Abschluss des G20-Gipfels in Hamburg.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gab am Samstag bekannt, über eine Entschädigung für die Opfer der G20-Krawalle zu beraten.
Bundeskanzlerin Angela Merkel gab am Samstag bekannt, über eine Entschädigung für die Opfer der G20-Krawalle zu beraten.

Update 16.04 Uhr: Razzia in linkem Vereinsheim im Schanzenviertel

Am Samstagmittag hat das SEK Räumlichkeiten in der Brigittenstraße im Stadtteil St. Pauli gestürmt. In dem Haus finden regelmäßig Treffen der Hamburger Antiimperialisten statt.

Der Verfassungsschutz hatte einen Hinweis geliefert, dass sich dort Gegenstände befinden, mit denen Brandsätze hergestellt werden können. Der Verdacht bestätigte sich nicht, jedoch fanden die Beamten illegale Pyro-Technik, die beschlagnahmt wurden.

Der Einsatz wurde von einem großen Polizeiaufgebot abgesichert.

Polizisten sichern am Samstagmittag eine Razzia in einem linken Vereinsheim.
Polizisten sichern am Samstagmittag eine Razzia in einem linken Vereinsheim.

Update 16.00 Uhr: Aggressive Aktivisten prügeln auf Polizisten ein.

Update 15.31 Uhr: Polizei räumt mit Gerüchten auf

Nicht nur Chaos auf den Straßen, auch im Netz werden wahllos Informationen verbreitet. Neu: Es soll ein Polizist verstorben sein, ein anderer einen Schädelbruch erlitten haben. Die Hamburger Beamten stellen nun klar:

Update 12.26 Uhr: Friedliche Demonstration von "Hamburg zeigt Haltung" zieht in Richtung Fischmarkt.

Polizisten vor einem zerstörten Geschäft. Am Freitag wurde mit Stahlkugeln auf Beamte geschossen.
Polizisten vor einem zerstörten Geschäft. Am Freitag wurde mit Stahlkugeln auf Beamte geschossen.

Update 11.43 Uhr: Todesangst! Darum schritt die Polizei nicht früher bei den Krawallen im Schanzenviertel ein:

Nach eigenen Angaben fürchtete die Hamburger Polizei um das Leben ihrer Beamten.

Die Polizei habe Erkenntnisse gehabt, dass Gehwegplatten auf Dächern abgelegt und Brandflaschen vorbereitet worden seien. Während des Einsatzes sei mit Stahlkugeln auf Polizisten geschossen worden, berichtete Polizeisprecher Timo Zill am Samstag.

"Es ging eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben der Polizeibeamten aus. Wir wollten nicht schlecht vorbereitet in das Schanzenviertel gehen und die Räumung nicht durchbekommen. Ein Rückzug der Polizei wäre sicherlich ein fatales Bild gewesen."

Es sei alternativlos gewesen, Spezialeinheiten hinzuzuziehen. "Unser Einsatz hat gezeigt, dass wir diesen Mob sehr schnell wieder in den Griff bekommen haben", sagte Zill.

Der Hass gegen die Polizei habe eine neue Dimension erreicht. "Ein Mob hat sich im Schanzenviertel zusammengerottet."

Update 11.40 Uhr: Autonome Gruppe macht Jagd auf Zuschauer: Polizei schießt

Im Zusammenhang mit dem am Freitag im Schanzenviertel abgegebenen Warnschuss eines Polizeibeamten soll eine autonome Gruppe am Freitagabend Jagd auf einen unbeteiligten Zuschauer gemacht haben, nachdem dieser die Aktivisten fotografiert habe. Der Mann, den dpa am Samstag interviewen konnte, gab an, angegriffen worden zu sein, als er den vermummten Personen zugerufen habe: "Ich möchte nicht, dass ihr meine schöne Stadt in Brand setzt."

Als die Autonomen ihn eingekreist hätten und er zu Boden gefallen sei, sei ein Zivilpolizist zur Hilfe gekommen und habe einen Warnschuss abgegeben, der die Angreifer schließlich vertrieben habe.

Am Freitag hatte die Polizei mitgeteilt, der Warnschuss habe nichts G20-Protest zu tun gehabt sondern habe Straßenräuber gegolten.

Update 11.28 Uhr: Polizeihubschrauber geblendet! Ermittlungen wegen versuchten Mordes

Ein 27-Jähriger Deutscher steht unter Verdacht, am Donnerstag einen Polizeihubschrauber, der über Altona kreiste, mit einem Laserpointer geblendet zu haben.

Er wurde am Samstagmorgen festgenommen und im Laufe des Tages dem Haftrichter überführt. Das teilte die Pressestelle der Hamburger Polizei mit. Es wird wegen Versuchten Mordes ermittelt. Nach der Attacke auf "Libelle 2" waren die beiden Besatzungsmitglieder in ihrer Sehfähigkeit beeinträchtigt und vorübergehend dienstunfähig.

Update 11.12 Uhr: Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer rechnet auch bei einer Demonstration am Samstag mit gewaltsamen Protesten.

"Wir haben deutliche Hinweise, dass sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit diese Gewalttäter auch unter die heutige Demonstration "G20 - not welcome!" mischen werden", erklärte Meyer. "Es ist davon auszugehen, dass erneut kein friedlicher Protest möglich sein wird."

Meyer forderte den Anmelder der Demonstration, den Linken-Bundestagsabgeordneten Jan van Aken, auf, "alles zu tun, um kriminellen Gewalttätern, die einen schwarzen Block bilden oder sich sonst nicht an die Regeln halten, eindeutig zu erklären, dass man sie bei der Versammlung nicht haben will". Alle anderen Teilnehmer solle Aken dazu aufzurufen, den schwarzen Block zu isolieren.

Zu der Demonstration werden 50.000 bis 100.000 Teilnehmer erwartet.

Die massiven Ausschreitungen, die Brandstiftungen und die Zerstörungswut der Gewalttäter in den vergangenen Tagen sowie die menschenverachtenden Angriffe auf Polizeibeamte und Rettungskräfte erschütterten ihn, erklärte Meyer.

Eine vollkommen zerstörte Drogerie. Budnikowsky-Mitinhaber Cord Wöhlke spricht von "blankem Entsetzen".
Eine vollkommen zerstörte Drogerie. Budnikowsky-Mitinhaber Cord Wöhlke spricht von "blankem Entsetzen".

Update 10.38 Uhr: Läden in Hamburger Innenstadt machen dicht

Ein Teil der Warenhäuser und Geschäfte in der Hamburger Innenstadt hat am Samstagvormittag nicht geöffnet.

Das sagte City-Managerin Brigitte Engler der Deutschen-Presse-Agentur.

Ladenschließungen an der Mönckebergstraße bis zum Gänsemarkt seien von den Geschäftsleuten mit dem Schutz der Mitarbeiter angesichts der Bilder aus der Krawallnacht begründet worden.

Ausschreitungen in der Innenstadt hat es nicht gegeben.

Angesichts der Krawalle im Hamburger Schanzenviertel hat der Mitinhaber der völlig zerstörten Drogerie-Filiale von "blankem Entsetzen" gesprochen.

Den Schaden in dem Budnikowsky-Geschäft bezifferte Cord Wöhlke am Samstag auf 300.000 bis 400.000 Euro. Er plädierte nach einer Besichtigung der Verwüstungen dafür, die für Samstagmittag geplante Demonstration "Hamburg zeigt Haltung" abzusagen. "Unter den Aspekten, was hier abgelaufen ist, kann man nicht demonstrieren."

Die Initiative "Hamburg zeigt Haltung" erwartete 20.000 bis 30.000 Demonstranten bei ihrer Veranstaltung. Hinter "Hamburg zeigt Haltung" steht ein breites Bündnis von Kirchen und Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, SPD, Grünen und Künstlern.

Zu den Ausschreitungen Autonomer sagte Wöhlke: "Das ist auch eine Tragödie für Hamburg." Diese Bilder würden am Ende von G20 übrig bleiben und alles andere verdrängen.

Eine Nacht nach den schweren Ausschreitungen im Schanzenviertel sitzt eine Mutter mit ihrem Kind vor einem geschlossenen Laden.
Eine Nacht nach den schweren Ausschreitungen im Schanzenviertel sitzt eine Mutter mit ihrem Kind vor einem geschlossenen Laden.

Update 10.31 Uhr: Rote-Flora-Aktivist erschrocken von Gewalt-Eskalation

Andreas Blechschmidt vom linksautonomen Kulturzentrum "Rote Flora" hat sich von den Gewaltexzessen während des G20-Gipfels in Hamburg distanziert.

"Wir haben den Eindruck gehabt, dass sich hier etwas verselbstständigt hat, dass hier eine Form von Militanz auf die Straße getragen wurde, die sich so ein bisschen an sich selbst berauscht hat - und das finden wir politisch und inhaltlich falsch", sagte Blechschmidt in der Nacht zu Samstag dem NDR.

Es gehe darum, deutlich zu machen, "die Verantwortlichen in der Messehalle" als diejenigen zu markieren, die für Krieg und Hunger in der Welt verantwortlich seien.

"Aber es geht nicht darum, hier Budnikowsky-Filialen oder Autos von AnwohnerInnen anzuzünden."

Fotos: DPA, undefined

Experimentiert Berliner Medizinakademie mit illegalen Leichenteilen?

Neu

Auto rast in Frankreich in Bushaltestellen: Mindestens ein Toter

Neu

Knall vorm Boarding: Schuss durchschlägt Fluggastbrücke am Flughafen Tegel

Neu

Wieso hängt an diesem Zettel ein Gebiss?

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

6.146
Anzeige

Frau schwer verletzt! Mercedes knallt gegen Mauern und Leitplanken

Neu

Böse Panne auf dem Airport! Lufthansa-Lkw rammt Airbus A380

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

48.035
Anzeige

Mutter wird nach Geburt in Krankenhaus-Fahrstuhl zerquetscht

Neu

Skandal auf der Wache? Polizisten grölen "Timo Werner ist ein H*rensohn"

Neu

Perverser Radfahrer begrapscht Frau im Vorbeifahren

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

51.304
Anzeige

Gamer-Paradies! Ab morgen verkauft Aldi online Videospiele

Neu

Internationaler Haftbefehl! Mutmaßlicher Mörder immer noch auf der Flucht

2.953

Du willst Aschenbrödel oder ihr Prinz sein? Dann geh zum Casting!

533

Was macht denn Till Lindemann auf dem Dresdner Stadtfest?

7.961

Zwei Deutsche sterben auf ihrem Motorroller in Thailand

1.711

Mann will seinen Rollator vom Gleis holen, dann kommt der Zug...

2.047

So reagieren Fußball-Fans auf die Strafe der UEFA

4.194

Flugzeug-Absturz über den Alpen: Drei Tote

2.085

Sie wendeten in der Rettungsasse! Hier greifen Feuerwehr und Polizei durch

8.802

Nach Brandanschlägen: Hier kommt es noch zu Einschränkungen für Bahnfahrer

710

SPD-Politiker Oppermann blamiert sich mit HSV-Vergleich

2.319

Jetzt gibt's die Kreditkarte von IKEA

874

Eskaliert der Streit zwischen den USA und Nordkorea jetzt endgültig?

10.298

Darum entscheiden die Alten die Bundestagswahl

1.901

Zerstörer kollidiert mit Tankschiff: Zehn Seeleute vermisst

1.605

Rauchbombenanschlag! Neun Verletzte auf kurdischer Veranstaltung

1.696
Update

Merkel: "Ich bin sauer! Es wurde hintenrum betrogen"

14.130

Trauer in Hollywood! Komiker Jerry Lewis ist tot

5.510

Mutter will Neugeborenes im Klo runterspülen und wirft es dann in den Müll

8.560

Schrecklich! Propellermaschine stürzt ab: Vier Personen an Bord

3.709

Reiterhof steht in Flammen! Sieben Personen verletzt

6.023
Update

RB-Fans nach Schalke-Spiel verprügelt und beklaut

13.815

Leidet der Präsident an Demenz? US-Abgeordnete will medizinische Untersuchung erzwingen!

4.812

Während Stadtfest! Nackter "Schamane" in Elbe versenkt?

5.588

Statt Pilzen: Scharfe Granaten aus Zweitem Weltkrieg gefunden

3.334

Mann masturbiert vor einparkender Frau

9.432

An beliebtem Ausflugsziel! Steinbrocken krachen auf Touristen

4.067

BFC Dynamo: Jugendtrainer sollen Spieler missbraucht haben

5.692

Super Eklig! Maus in Verkaufstheke am Bahnhof

5.100

Experte Matthäus hat 'ne neue Lebensweisheit

3.540

Sie musste viel zu früh gehen! Sachsens "Goldfisch" Kay starb vor 15 Jahren

6.023

Sex-Video mit 17-Jährigem kursiert im Netz! Bischof tritt zurück

4.725

Tot in Camping-Zelt entdeckt! 30-Jähriger stirbt bei Schlager-Festival

7.524

Streit vor Flüchtlingsunterkunft endet blutig

6.037

Frau steckt im Pool fest: Dann schreibt sie auf Facebook

7.177

Hunde verfärben sich blau, die Ursache macht traurig

5.739

Trike-Fahrer prallt gegen Leitplanke und stirbt

5.621

Völlig ausgerastet! Frau beißt und kratzt, bis Polizei kommt

373

Video: Was ist mit dieser Wade los?!

6.805

Deshalb baumeln Deine Füße nachts aus dem Bett!

6.447

Neonazi? Junger Mann nach Friseur-Besuch mit Messer attackiert

8.124

AfD-Gauland: "Ich lasse mich nicht niederschreien"

5.872

Schwimmer bleibt bei World Masters Championships einfach stehen: Aus gutem Grund

33.205