Zweiter Test in Österreich: St. Pauli verliert gegen Aufsteiger

Hamburg – Schade! Nach einem erfolgreichen Test im Trainingslager in Mayrhofen gegen den FC Ingolstadt (3:0), hat der FC St. Pauli gegen den österreichischen Bundesliga-Aufsteiger WSG Swarovski Wattens mit 2:3 verloren.

Die FCSP-Kicker bestritten ihren zweiten Test gegen den WSG Tirol.
Die FCSP-Kicker bestritten ihren zweiten Test gegen den WSG Tirol.  © Axel Heimken/dpa

Im Vergleich zum Test gegen die Schanzer wechselte Chef-Coach Jos Luhukay seine Startelf bis auf Keeper Svend Brodersen auf allen Positionen und schickte Jakub Bednarczyk, Florian Carstens, Marc Hornschuh, Park Yi-young, Ersin Zehir, Niklas Hoffmann, Christopher Buchtmann, Cenk Şahin und Kevin Lankford auf das Feld.

Für die Tiroler trafen Zlatko Dedic (17., 36.) und David Gugganig (39.), während Cenk Sahin (18.) und Christopher Buchtmann (55.) für die Kiez-Kicker erfolgreich waren.

Die ersten Chancen gehörten den Gästen. So dauerte es nicht lange, bis der WSG durch einen Treffer von Stürmer Zlatko Dedic mit 1:0 in Führung ging (17.).

Doch die Kicker von St. Pauli hatten gleich eine Antwort parat: Cenk Sahin sorgte nur eine Minute später für den Ausgleich. 1:1!

Auf einen Strafstoß von Benjamin Pranter reagierte Paulis Keeper zunächst mit einer starken Parade (26.), bevor Dedic den Schlussmann mit einer schnellen Freistoß-Führung zum 1:2 überrumpelte (36.).

Kurz darauf legte der WSG noch einmal nach: David Gugganig traf aus fünf Metern zum 1:3 (39.).

Weitere Versuche der Luhukay-Elf blieben ohne Erfolg, sodass es mit einem 1:3-Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Ausgleich zum Greifen nah

Trainer Jos Luhukay musste zusehen, wie seine Mannschaft in Mayrhofen verlor.
Trainer Jos Luhukay musste zusehen, wie seine Mannschaft in Mayrhofen verlor.  © Axel Heimken/dpa

Um möglichst vielen Kickern Spielpraxis zu geben, wechselte Trainer Luhukay zu Beginn der zweiten Halbzeit ordentlich durch.

Leon Schmidt nahm für Brodersen den Platz zwischen den Pfosten ein. Dazu kamen Jan-Philipp Kalla, Christopher Avevor, Daniel Buballa, Seung-Won Lee, Waldemar Sobota, Christian Joe Conteh und Ryō Miyaichi.

Mit neuem Schwung kamen die Kiez-Kicker aus der Kabine, was sich gleich auszahlte, als Conteh Buchtmann am linken Flügel bediente, der zum 2:3 vollstreckte (55.).

In der 62. Minute vollführte der Coach nochmal einen Wechsel: Lankford, Miyaichi, Buchtmann und Hornschuh gingen, dafür kamen Diamantakos, Knoll, Coordes und Loubongo-M`Boungou.

Zwei riesige Chancen zum Ausgleich wurden von Diamantakos und Conteh kurz vor Schluss liegen gelassen (86.).

Auch wenn die Luhukay-Elf in der zweiten Hälfte defensiv deutlich sicherer stand, fehlte die letzte Konsequenz zum Ausgleich. Mit 2:3 mussten sich die Kiez-Kicker gegen den österreichischen Bundesligisten geschlagen geben.

Am kommenden Dienstag testet der FC St. Pauli dann gegen Weiche Flensburg (19 Uhr).

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0