Neuzugänge fallen aus: Luhukay fehlen zum Auftakt die Alternativen

Hamburg - Die Zweitliga-Saison hat für den FC St. Pauli noch nicht einmal begonnen, da plagt die Kiezkicker schon wieder eine lange Verletztenliste. Trainer Jos Luhukay hat jetzt schon die Schnauze voll, wie am Sonntag deutlich wurde.

Trainer Jos Luhukay grübelt über die Aufstellung gegen Arminia Bielefeld.
Trainer Jos Luhukay grübelt über die Aufstellung gegen Arminia Bielefeld.  © Daniel Karmann/dpa

Zum Start am Montag bei Arminia Bielefeld (20.30 Uhr) muss der Niederländer auf zahlreiche Stammspieler und Neuzugänge verzichten, die Mannschaft stellt sich fast von alleine auf.

Im Tor setzt Luhukay auf Robin Himmelmann, Svend Brodersen gibt, wie in der Vorsaison, den Ersatzmann.

In der Abwehr fehlen Philipp Ziereis und Luca Zander noch aufgrund ihrer Verletzungen aus der Vorsaison, Neuzugang Leo Östigard verletzte sich im abschließenden Vorbereitungsspiel beim SC Heerenveen.

Auf links ist Daniel Buballa gesetzt, auch weil er keine wirkliche Konkurrenz im Kader hat. Im Zentrum ist der Platz neben Kapitän Christopher Avevor umkämpft. Neuzugang Östigard hätte gute Chancen auf einen Startelf-Einsatz gehabt, nun muss Luhukay umplanen.

In der Vorbereitung probierte er Marvin Knoll in der Innenverteidigung aus, als Alternative könnte der wiedergenesene Marc Hornschuh sein Comeback nach mehr als 20 Monaten in einem Pflichtspiel geben.

Abwehr oder Mittelfeld? Noch ist die Rolle von Marvin Knoll offen.
Abwehr oder Mittelfeld? Noch ist die Rolle von Marvin Knoll offen.  © Axel Heimken/dpa

Auf rechts dürfte nach dem Ausfall von Zander "Fußballgott" Jan-Philipp Kalla die Nase vorne haben.

Im Mittelfeld fällt Kapitän Johannes Flum mal wieder aus, der von Dynamo Dresden verpflichtete Rico Benatelli zog sich im Trainingslager Oberschenkelprobleme zu und fällt vorerst aus.

Aufgrund seiner Leistungen zum Ende der Vorsaison und auch in der Vorbereitung scheint ein Platz für Talent Finn-Ole Becker reserviert zu sein. Gleiches gilt für Christopher Buchtmann und Mats Möller-Daehli.

Auf den offensiven Außenbahn ist auf einer der beiden Seiten Ryo Miyaichi gesetzt, auf der anderen könnte Rückkehrer Cenk Sahin wirbeln. Als Alternative hat sich Christian Conteh in der Vorbereitung in den Vordergrund gespielt, ein Startelfeinsatz dürfte aber zu früh kommen.

Im Sturmzentrum wird Luhukay aufgrund der Verletzung von Neuzugang Borys Tashchy (Müskelbündelriss) auf Dimitrios Diamantakos setzen. Der ausgeliehene Viktor Gyökeres sitzt als weitere Option auf der Bank. Henk Veerman befindet sich nach seinem Kreuzbandriss immer noch im Aufbautraining.

Die Vorzeichen für einen guten Saisonstart könnten beim FC St. Pauli besser ein, aber vielleicht liegt auch darin genau die Chance der Kiezkicker.

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0