Idol Uwe Seeler spricht vom "schlechtesten HSV der Geschichte"!

Hamburg - Das sind aber klare Worte! Ex-Fußballer und HSV-Idol Uwe Seeler ist wieder einmal von seinen Hamburgern enttäuscht.

Uew Seeler ist vom HSV enttäuscht.
Uew Seeler ist vom HSV enttäuscht.  © DPA

Nach dem desaströsen 0:3-Debakel gegen den FC Ingolstadt (TAG24 berichtete) floh der 82-Jährige erst einmal an die Nordsee, um Abstand vom HSV zu bekommen.

"Es ist ja keine Frage, wir sehen den schlechtesten HSV der Geschichte", sagte Vereins-Ikone Uwe Seeler der Bild. "Schon deshalb, weil er in der 2. Liga spielt."

Und selbst da kann der selbsternannte Aufstiegskandidat nur selten überzeugen - vor allem nicht in den jüngsten Spielen. Seit dem Derby-Sieg beim FC St. Pauli im März hat die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf kein Ligaspiel mehr gewonnen.

Statt Siegen gab es nur drei Unentschieden und vier Niederlagen. Gerade diese Pleiten warfen den Hamburger SV im Aufstiegsrennen weit zurück. Im heimischen Volksparkstadion setzte es gegen drei Abstiegskandidaten herbe Niederlagen.

Gegen Darmstadt wurde nicht nur ein 2:0-Vorsprung verspielt, sondern, wie auch gegen Magdeburg, der entscheidende Gegentreffer in der Nachspielzeit kassiert. Bei der Pleite gegen Ingolstadt pfiffen die Fans die Mannschaft gnadenlos aus, die Stimmung kippte.

Zu seinem 80. Geburtstag standen Einlaufkinder Uwe Seeler Spalier.
Zu seinem 80. Geburtstag standen Einlaufkinder Uwe Seeler Spalier.  © DPA

"Ich glaube nicht, dass bei so einigen Spielern die Klasse reicht", schwindet bei Seeler die Hoffnung auf den Aufstieg. "Aber für mich ist das Schlimmste, dass da keine Mannschaft auf dem Rasen ist. Da hilft der eine dem anderen nicht. Ich sehe da kein Wirgefühl."

Doch genau das wird in den beiden kommenden Spielen gegen den SC Paderborn und MSV Duisburg nötig sein, will der HSV doch noch den Aufstieg schaffen. Denn diesen Traum hat Uwe Seeler noch: "Ich hoffe, ich werde den HSV noch mal in der Bundesliga sehen. Am besten schon in der nächsten Saison. So leicht wie in dieser Saison wird der Aufstieg nicht wieder."

Wie recht das Idol mit dieser Aussage doch hat. Sollten die Hamburger die beiden verbleibenden Spiele gewinnen und als Zweiter direkt aufsteigen, wäre der HSV mit 59 Punkten der schlechteste Aufsteiger in der Geschichte der 2. Liga. Nur Darmstadt in der Spielzeit 2014/15 holte genauso wenig Zähler.

Dass Hannes Wolf als Trainer den Verein ins Final-Spiel gegen Paderborn führt, überraschte Seeler ein wenig. "Das hätte auch anders ausgehen können. Nach so einer negativen Serie am Trainer festzuhalten, ist nicht alltäglich. Aber wenn er jetzt in Paderborn gewinnt, ist Ruhe im Karton."

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0