Tränen bei Arp! HSV feiert versöhnlichen Saisonabschluss

Hamburg - Der Hamburger SV hat die letzte Partie der Saison mit 3:0 gegen den MSV Duisburg gewonnen. Damit versöhnte sich die Mannschaft mit den Fans nach dem verpassten Aufstieg.

Vor der Partie schwor sich der HSV vor der Fankurve auf die Partie ein.
Vor der Partie schwor sich der HSV vor der Fankurve auf die Partie ein.  © DPA

Für die Treffer der Hanseaten sorgten Leo Lacroix (15. Minute), Manuel Wintzheimer (48.) und Fiete Arp (64.).

Der scheidende HSV-Trainer Hannes Wolf wechselte die Startelf im Vergleich zum desaströsen 1:4 beim SC Paderborn auf fünf Positionen.

Auf der Bank fanden sich Khaled Narey, Pierre-Michel Lasogga, Bakery Jatta und Gotoku Sakai wieder, David Bates fehlte verletzungsbedingt. Neu in der Anfangsformation standen dafür Fiete Arp, Manuel Wintzheimer, Josha Vagnoman, Mats Köhlert und Berkay Özcan.

Vor der Partie verzichtete der Hamburger SV auf die Verabschiedung derer, die den Verein verlassen. Während Arp noch Applaus bekam, pfiffen die Fans Trainer Wolf aus.

Die Hamburger Elf hatte sich für die letzte Partie in dieser Saison viel vorgenommen und suchte direkt den Weg nach vorne. Bereits nach 49 Sekunden lag der Ball das erste Mal im Gästetor, doch Vorbereiter Vagnoman stand im Abseits.

In der Folge wurde der HSV immer wieder über links in Person von Youngster Köhlert gefährlich. Doch sowohl er selbst (6.) und Arp (14.) scheiterten mit ihren Abschlüssen.

Doch in der 15. Minute war es soweit. Die Hamburger gingen in Führung. Nach einer gechipten Ecke von Douglas Santos setzte sich Leo Lacroix in der Luft durch und nickte aus wenigen Meter zum 1:0 ein.

Ecken bringen HSV auf die Siegerstraße

Auch in seinem letzten Spiel als HSV-Trainer gab Hannes Wolf an der Außenlinie alles.
Auch in seinem letzten Spiel als HSV-Trainer gab Hannes Wolf an der Außenlinie alles.  © DPA

Bis zur Halbzeit verpasste es der HSV, seine Führung auszubauen. Özcan per Freistoß (33.), Wintzheimer im Anschluss an eine Ecke und per Schuss aus 16 Metern (38.) sowie wieder Arp (35.) waren zu unpräzise.

Die Gäste aus Duisburg kamen nur selten gefährlich vor das Hamburger Tor und wenn, dann war Moritz Stoppelkamp an den Aktionen beteiligt.

In der neunten Minute packte HSV-Keeper Tom Mickel im Nachfassen zu, nach einer guten halben Stunde versuchte Stoppelkamp es mit dem Außenrist, doch der Schuss landete sogar im Seitenaus.

Ansonsten kam von den Meiderichern viel zu wenig. Es war deutlich erkennbar, warum diese Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz der Liga steht.

Und auch die zweite Hälfte begann mit einem offensiven HSV, der nur drei Minuten brauchte, um auf 2:0 zu erhöhen.

Nach einer Ecke von Douglas Santos köpfte Arp den Ball Richtung Tor und irgendwie gelangte Wintzheimer drei Meter vor dem Kasten an die Pille und musste sie nur noch über die Linie drücken.

Arp sorgt für Gänsehautmoment

Fiete Arp jubelt über sein erstes Saisontor und schlägt mit seiner Hand auf die HSV-Raute.
Fiete Arp jubelt über sein erstes Saisontor und schlägt mit seiner Hand auf die HSV-Raute.  © DPA

Der Stürmer besorgte in der 59. Minute sogar das 3:0, doch Schiedsrichter Rene Rohde erkannte den Treffer nicht an. Beim Pass von Köhlert stand Wintzheimer im Abseits.

Der Treffer fiel allerdings fünf Minuten später und den besorgte kein Geringerer als Fiete Arp. Nach einem Pass von Kapitän Gideon Jung setzte sich der 19-Jährige im Zweikampf durch, tänzelte MSV-Keeper Mesenhöler aus und schob den Ball zum 3:0 ein.

Beim Jubel beugte er sich über die Bande, das ein oder andere Tränchen wird in diesem Moment bei dem ihm sicherlich geflossen sein. Es war das erste Saisontor von Arp.

Bemerkenswert: Torhüter Tom Mickel legte einen Sprint über den gesamten Platz hin, um den Treffer mit Arp zu feiern!

In der 71. Minute wechselte Hannes Wolf den bis dahin besten Mann auf dem Platz, Mats Köhlert, unter tosendem Applaus der Zuschauer aus. Für ihn kam Pierre-Michel Lasogga in die Partie.

Anschließend plätscherte die Partie vor sich hin. Sieben Minuten vor dem Ende brachte Wolf auch noch Sakai, der unter lautstarken Pfiffen von den Fans empfangen wurde.

Kurz vor dem Schlusspfiff vergab Lasogga unter Pfiffen der Fans sogar noch das 4:0.

Durch den Sieg beendet der Hamburger SV seine Premierensaison in der Zweiten Liga auf dem vierten Platz. Durch das gleichzeitige Unentschieden von Union Berlin beim VfL Bochum und der Niederlage des SC Paderborn bei Dynamo Dresden fehlte dem HSV nur ein Punkt den Zweit- und Drittplatzierten.

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0