Rausschmiss! Fußball-Verband schließt islamistischen Verein aus

Hamburg - Das ist eine klare Ansage! Das Präsidium des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) hat den Ausschluss des umstrittenen Vereins Adil e.V. aus seiner Organisation beantragt.

Zwei Fußballspieler kämpfen um den Ball. (Symbolbild)
Zwei Fußballspieler kämpfen um den Ball. (Symbolbild)  © 123RF

Grund hierfür sind die Erkenntnisse des Hamburger Verfassungsschutzes, der in Adil e.V. einen islamistischen Fußballverein sieht (TAG24 berichtete).

Entscheiden soll das Sportgericht des HFV, teilte das Präsidium auf seiner Internetseite mit.

Der Club im Stadtteil Wilhelmsburg sei 2016 von der verbotenen Vereinigung Hib-ut Tahrir gegründet worden, teilte der Verfassungsschutz mit. Wie die Welt berichtet, soll der gesamte Vereinsvorstand Mitglied der weltweit agierenden Gruppierung sein. Auch Spieler seien in der Organisation.

Die gewaltorientierten Islamisten verfolgten die Strategie, die muslimische Gemeinschaft in Wilhelmsburg zu beeinflussen und für sich zu vereinnahmen.

Der gemeinnützige Fußballverein spielt in der Kreisklasse B1. Seine Spiele sind bis zur rechtlichen Entscheidung abgesetzt worden. Frühester Entscheidungstermin beim Sportgericht ist der 17. April. Adil will rechtlich gegen den Ausschluss vorgehen.

Mehr zum Thema Terror:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0