St.-Pauli-Neuzugang Meier spricht offen vom Aufstieg

Hamburg - Die Winterpause ist die Zeit, in der Fußballvereine die bisherige Saison Revue passieren lassen und ihre Ziele korrigieren. Beim FC St. Pauli ist das nicht anders.

Alex Meier will mit dem FC St. Pauli mindestens den dritten Platz verteidigen.
Alex Meier will mit dem FC St. Pauli mindestens den dritten Platz verteidigen.  © DPA

Sportchef Uwe Stöver machte vor dem Saisonstart im Sommer deutlich, dass die Kiezkicker unter die Top Sechs wollen. "Wenn wir von Verletzungen verschont bleiben, ist das ein realistisches Ziel", sagte er.

Nun ist Winterpause in der zweiten Bundesliga und der FC St. Pauli steht mit 34 Punkten auf dem Relegationsrang drei. Nur zwei Zähler hinter dem 1. FC Köln und nur drei hinter Tabellenführer Hamburger SV.

Von Seiten der Verantwortlichen gab es bisher auch keine neue Zielsetzung für die restlichen 16 Spiele, dafür aber von Neuzugang Alex Meier. "Wenn man nach der Hinrunde Dritter ist wie wir, will man das auch verteidigen oder sich verbessern", sagte der Winterneuzugang der "Sportbild".

Er schränkte aber gleichzeitig ein: "Aber das ist ein sehr weiter Weg. Wir sollen nicht an den Aufstieg denken, sondern immer nur bis zum nächsten Spiel."

Und der 35-Jährige weiss, wovon er spricht. Mit Eintracht Frankfurt stieg er in den Saisons 2004/05 und 2011/12 jeweils ins deutsche Fußball-Oberhaus auf.

Christopher Avevor freut sich nicht nur über Tore, sondern auch über seine Rückkehr auf den Trainingsplatz.
Christopher Avevor freut sich nicht nur über Tore, sondern auch über seine Rückkehr auf den Trainingsplatz.  © DPA

Den Druck des Aufstieges sieht Meier jedenfalls nicht bei St. Pauli, sondern bei den beiden Bundesliga-Absteigern Köln und HSV. "Die müssen hoch. Sie haben den Druck", betonte er.

Das sei für die Kiezkicker und die Vereine dahinter ein Vorteil. "Fraglich ist, ob das einer ausnutzen kann", urteilte Meier. Als Dritter hat St. Pauli derzeit die besten Karten, aber Union Berlin, Holstein Kiel und der 1. FC Heidenheim lauern ebenfalls auf die Fehler der Top-Teams.

Um sich auf die restliche Saison vorzubereiten reist St. Pauli am Donnerstag ins Spanien-Trainingslager nach Oliva Nova. Neben Meier ist auch Christopher Avevor wieder dabei. Der 26 Jahre alte Abwehrchef hatte wegen eines grippalen Infektes seit dem Trainingsbeginn am Sonntag pausieren müssen.

Nun hat der Innenverteidiger seine Krankheit weitgehend auskuriert. Er arbeitete wie die angeschlagenen Teamkollegen Robin Himmelmann und Richard Neudecker individuell, teilte der Kiezclub am Mittwoch mit.

Am Donnerstag geht es für gut eine Woche nach Spanien. In Oliva Nova bestreitet die Kiekicker zwei Testspiele: am Freitag (15 Uhr) gegen den RSC Charleroi aus Belgien und am kommenden Mittwoch (16 Uhr) gegen den deutschen Drittligisten SV Wehen Wiesbaden.

Sein erstes Punktspiel nach der Winterpause absolviert St. Pauli am 29. Januar (20.30 Uhr) beim SV Darmstadt 98.

Mehr zum Thema 2. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0