Doppelpack Lasogga: HSV schlägt Sandhausen

Hamburg - Der Hamburger SV hat den Auftakt nach der Winterpause gegen den SV Sandhausen mit 2:1 gewonnen. Mit dem Sieg behauptet der HSV die Tabellenführung.

Pierre-Michel Lasogga erzielt den 1:0-Führungstreffer für den HSV.
Pierre-Michel Lasogga erzielt den 1:0-Führungstreffer für den HSV.  © DPA

Wie zu erwarten war, stand auf Seiten der Hamburger Gideon Jung in der Startelf. Angeführt wurden die Hamburger von Kapitän Lewis Holtby, der von Trainer Hannes Wolf den Vorzug vor Winterneuzugang Berkay Özcan bekam.

Auf Seiten der Sandhausener feierte der ehemalige HSVler Dennis Diekmeier sein Debüt. Wie schon in seinen 220 Profieinsätzen blieb er auch an alter Wirkungsstätte ohne Tor. Dabei hätten Tipper bei einem Einsatz von zehn Euro 170 Euro bei einem Wettanbieter ausgezahlt bekommen.

Zu Beginn des Spiels war der Hamburger SV um Spielkontrolle bemüht, die Gäste versuchten ihr Glück in der Defensive.

Und gerade in der ersten Viertelstunde entwickelte sich ein Duell zwischen den HSV-Spielern und Sandhausen-Torwart Marcel Schuhen.

In der siebten Minute scheiterte Bakery Jatta, der perfekt von Kapitän Lewis Holtby in Szene gesetzt wurde. Der Außenstürmer stand dazu aber auch im Abseits.

Nur zwei Zeigerumdrehungen war es Holtby selbst, der die Chance zur Führung hatte. Nach Pass von Douglas Santos blieb er im Duell mit Schuhen zweiter Sieger, wie auch in der 13. Minute Khaled Narey.

Hamburgs Orel Mangala (rechts) und Sandhausens Philipp Förster kämpfen um den Ball.
Hamburgs Orel Mangala (rechts) und Sandhausens Philipp Förster kämpfen um den Ball.  © DPA

Anschließend entwickelte sich das Spiel, das sich die Sandhausener vorgestellt hatten. Sie verwickelten die Hamburger immer wieder in Zweikämpfe und zwangen sie durch geschicktes Verschieben der Ketten zu Fehlpässen.

So war ein Kopfball von Pierre-Michel Lassogga in der 25. Minute, der ein paar Meter am Tor der Gäste vorbei ging, schon als Höhepunkt zu verzeichnen.

In der Folge suchte Hamburg verzweifelt nach einer Lücke in der Gäste-Abwehr. Sandhausen fand hingegen offensiv gar nicht statt. In der ersten Hälfte gab das Team von Trainer Uwe Koschinat nicht einen Torschuss ab.

Die Statistiken nach knapp 40 Minuten spiegelten den Spielverlauf absolut wieder. Der HSV hatte über 70 Prozent Ballbesitz, konnte aus dieser Überlegenheit aber kein Kapital schlagen.

Bis zur 45. Minute. Da spielte Douglas Santos einen Pass auf Jatta in die Schnittstelle der Gästeabwehr und der Stürmer legte quer auf Lasogga, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste und zur mehr als verdienten Halbzeitführung der Hamburger traf.

Dennis Diekmeier (links) hebt im Zweikampf mit Bakery Jatta ab.
Dennis Diekmeier (links) hebt im Zweikampf mit Bakery Jatta ab.  © DPA

Die zweite Spielhälfte begannen beide Trainer mit demselben Personal. Sandhausen traute sich nun meh, versuchte das Spiel in die Hälfte der Hausherren zu verlagern und agierte aggressiver.

Mit mäßigem Erfolg: Der erste Torschuss ließ weiter auf sich warten. Stattdessen gab es eine Schrecksekunde. Diekmeier blieb nach einem Zweikampf mit Jatta liegen, konnte aber nach einer kurzen Behandlungspause weitermachen.

Chancen blieben Mangelware, bis zur 60. Minute. Nach einer Ecke schoss sich HSV gegenseitig ab und bereinigte so die gefährliche Situation vor dem Gästetor selbst.

Aus der ersten gefährlichen Situation der Gäste resultierte der Ausgleich (65. Minute). Nach einem Foul von Jatta an Diekmeier zeigte Schiedsrichter Sören Storcks auf den Elfmeterpunkt. Andrew Wooten verwandelte sicher. Der etwas überraschende Ausgleich der Gäste.

Doch es dauerte nicht lange, bis der HSV zurückschlug. Holtby spielte auf Lasogga und der Stürmer zog trocken ins lange ab zum 2:1 ab. Das Volksparkstadion kochte bei klirrender Kälte.

Gotuko Sakai behauptet den Ball vor Gegner Sören Dieckmann.
Gotuko Sakai behauptet den Ball vor Gegner Sören Dieckmann.  © DPA

Die Pause nutzte Trainer Wolf für einen Doppelwechsel. Aron Hunt und Debütant Berkay Özcan kamen für Narey und Ito.

Der Neuzugang vom VfB Stuttgart fügte sich gleich gut an und kam nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung zu einer Kopfballchance.

In der 75. Minute hätte Sandhausen mit dem zweiten Schuss fast das zweite Tor erzielt. Doch Fabian Schleusener scheiterte an HSV-Keeper Julian Pollersbeck.

Sandhausen blieb danach weiter blass, der HSV verpasste die Vorentscheidung.

In der 84. Minute hätte Lasogga fast ein Dreierpack geschnürt. Doch sein Schuss streifte die Latte.

Sandhausen blieb in der Folge ohne wirkliche Chance auf den Ausgleich, auch wenn sie ihr Glück in der Offensive suchten.

Somit geriet der 2:1-Heimsieg des HSV nicht mehr in Gefahr und die Spieler konnten zusammen mit den Fans den ersten Sieg im Jahr 2019 feiern. Schritt für Schritt geht es Richtung Rathausbalkon.

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0