Kind (†4) erlitt Stromschlag beim Einkaufen: Todes-Prozess beginnt mit bitteren Vorwürfen 3.724
"Dämliche Frage": AfD-Weidel und Alexander Gauland legen sich mit Journalisten an Top
Deutschlandweite Störungen bei Vodafone, Netflix und Co. Top
Alles muss raus: Euronics in Ahaus verkauft Technik bis zu 44% günstiger! 4.357 Anzeige
Rückruf bei Aldi: Tiefkühlfisch kann Eurer Gesundheit schaden Top
3.724

Kind (†4) erlitt Stromschlag beim Einkaufen: Todes-Prozess beginnt mit bitteren Vorwürfen

Der Todes-Prozess um einen vierjährigen Jungen beginnt mit bitteren Vorwürfen.

Haben die Betreiber eines Supermarkts Stromkabel schlampig verlegt? Diese Frage muss das Amtsgericht Harburg nach dem Tod eines Kindes an der Kasse klären.

Hamburg - Überschattet von bitteren Vorwürfen hat der Prozess um den Tod eines Kindes in einem Hamburger Supermarkt begonnen. Die Verteidiger der Marktbetreiber und die Vertreter der Familie des Opfers warfen sich am Dienstag gegenseitig Bedrohungen über soziale Medien vor.

Angehörige des verstorbenen Vierjährigen haben vor dem Amtsgericht Harburg Blumen, ein Kreuz und eine Kerze niedergelegt.
Angehörige des verstorbenen Vierjährigen haben vor dem Amtsgericht Harburg Blumen, ein Kreuz und eine Kerze niedergelegt.

In dem Prozess geht es um den vierjährigen Jonathan, der am 1. Juni 2016 starb, einen Tag nachdem er laut Anklage beim Einkaufen mit seinem Vater einen Stromschlag erlitten hatte.

Angeklagt sind die Betreiber des Marktes im Stadtteil Harburg. Dem 44 Jahre alten Mann und seiner 48 Jahre alten Schwester wird fahrlässige Tötung durch Unterlassen vorgeworfen.

Sie sollen die Stromleitung für einen LED-Trafo entweder selbst unsachgemäß verlegt haben oder einen Dritten mit der Arbeit beauftragt haben. Dadurch sei Strom in die Metallgeländer an der Kasse geflossen, das der Junge berührte.

Auch ein Laie hätte erkennen können, dass die Arbeit dilettantisch ausgeführt worden sei, sagte der Staatsanwalt.

Am Unglückstag habe er nach der Arbeit zwei seiner Kinder mit zum Einkaufen genommen, berichtete der Vater als Zeuge.

Der jüngere Sohn habe im Kindersitz des Einkaufswagens gesessen, der ältere habe sich auf die Vorrichtung für Getränkekisten gestellt.

Verteidiger Uwe Bartscher vertritt die Angeklagte im Prozess wegen Todes an einem Vierjährigen.
Verteidiger Uwe Bartscher vertritt die Angeklagte im Prozess wegen Todes an einem Vierjährigen.

Als der 37-Jährige an der Kasse die Waren aufs Band legte, habe Jonathan gefragt, ob er vor den Wagen gehen dürfe. "Ja", habe er geantwortet. Dann sei Stille gewesen.

Als er nach dem Sohn guckte, habe der Vierjährige mit einer Hand am Geländer gehangen, den Kopf auf den Arm gelegt. Ein Fuß sei noch im Gitter des Einkaufswagens verklemmt gewesen. Er selbst habe das Geländer angefasst und einen Stromschlag gespürt. Nur mit Kraft habe er seine Hand von dem Metall lösen können.

Es habe zunächst keiner im Supermarkt geholfen. Dann habe ein Mann gesagt, er sei Arzt, habe den Jungen in stabile Seitenlage gebracht und einen Notarzt gerufen.

Bei der sehr anschaulichen Schilderung des Unfalls - der Vater imitierte sogar die letzten Atemversuche seines Sohnes - schluchzten mehrere Angehörige unter den Zuhörern laut auf.

Angehörige warten mit Blumen in den Händen auf den Prozessbeginn.
Angehörige warten mit Blumen in den Händen auf den Prozessbeginn.

Die Verteidigung hatte zuvor angedeutet, dass sie Freispruch für ihre Mandanten anstrebt. Dies möge die Familie des Jungen aber nicht als Zeichen mangelnden Mitgefühls verstehen, erklärte der Anwalt des 44-Jährigen.

Die Familie der Marktbetreiber könne den Schmerz der Eltern nachempfinden. Leider seien ihre Versuche, ihr Mitgefühl bereits kurz nach dem Unfall auszudrücken und ihr Wunsch, an der Trauerfeier teilzunehmen, gescheitert. Sie seien sogar bedroht worden.

Der Anwalt der Eltern als Nebenklagevertreter wies diese Anschuldigung scharf zurück, sprach von "bösartigen Unterstellungen". Fakt sei, dass Zeugen über soziale Netzwerke "Druck bekommen" hätten. Die Eltern seien zudem entsetzt gewesen, dass Blumen, die Kinder einer Kita an der Unglücksstelle niederlegten, gleich wieder beseitigt worden seien.

Ein Teddy der Kinder sei sogar im Müll gelandet. Diese Äußerungen bezeichnete der Verteidiger des 44-Jährigen als "unangemessen". Der Prozess soll am Donnerstag mit der Anhörung eines technischen Sachverständigen fortgesetzt werden.

Das Urteil könnte das Gericht am 20. November verkünden.

Fotos: DPA

In Hamburg startet bald ein Mega-Event für alle Gamer! 21.527 Anzeige
Sondersitzung zu Tumulten bei Lucke-Vorlesungen: "Keine Parteipolitik" an Uni Neu
Autozulieferer Bosch: Über 3000 Arbeiter verlieren wohl ihre Jobs Neu
90 Mio. Euro Weihnachtsgeld? Das könnte schon bald Realität sein! 3.152 Anzeige
Missbrauchs-Serie weitet sich aus: Weiterer mutmaßlicher Kinderschänder festgenommen 347
Weniger "Bravo": Teenie-Zeitschrift setzt auf Online-Präsenz 389
Hast Du Lust auf einen Job als Kundenberater? Diese Firma hat freie Stellen! 4.095 Anzeige
Mord an Jäger: Doch das ist nicht die einzige Tat des Täters 1.548
Diese heiße Promi-Tochter will jetzt selber ganz groß rauskommen 2.143
So einfach kriegst Du raus, wie hoch Dein Risiko für Diabetes ist 2.069 Anzeige
24-Jährige in ihrer Wohnung gefunden: Wurde sie getötet? 418
28-Jähriger stürzt durch Glasdach in die Tiefe: Lebensgefahr 129
Frau spielt ganze Nacht am Handy, am nächsten Morgen ist sie blind 3.357
Dieser 40-Zoller ist bei Conrad gerade 26% billiger 1.495 Anzeige
Cyber-Angriff auf Uni! 30.000 Computer betroffen 663
Mann (26) missbraucht zwei Kinder: Trotzdem muss er nicht ins Gefängnis! 291
Hast Du Lust, Filialleiter bei einem großen deutschen Discounter zu werden? Anzeige
"So viele Ungläubige wie möglich töten": Iraker wandern für Jahre in den Bau 1.942
Gruppenvergewaltigung Ulm: Wurde das Mädchen (14) mit Drogen gefügig gemacht? 1.311
6 Euro statt 1,50: Brauereien wollen Pfand für Bierkästen erhöhen 1.918
Umfrage-Hoch: Stellen die Grünen bald die erste Bürgermeisterin in Hamburg? 146
Kritik an BVB-Star Sancho wächst: Schwacher Auftritt in München, dazu arrogant? 471
Horror auf Friedhof: Bestatter lassen Leiche fallen 1.852
Preisverdächtig: 14-Jährige entwickelt einfache Lösung für Toten Winkel im Auto 5.680
"Bis dann, mein Sohn": Furchtbarer Unfall entzweit eng befreundete Familien! 1.512
Streik beim NDR: Fällt die Tagesschau aus? 705
Windkraftfirma Enercon hält am Abbau von 3000 Stellen fest 92
Autofahrer überfährt kleinen Hund und haut einfach ab 648
Wolke Hegenbarth verrät: So heißt ihr Baby! 3.168
Das sollte Dein Hund in der Hundeschule dringend lernen 356
Haustier schaut beim Sex zu: Bloggerin plaudert intime Details aus 13.906
Die Wahrheit über die grausamen Geräusche im Kinderspielzeug 579
"Let's Dance": Tanzshow hat große Neuigkeiten für die Fans 1.544
Mega-Sperre für David Abraham nach Rempler gegen Christian Streich 2.778 Update
Heftiger Busunfall mit 12 Toten 7.222
Schmerzhafter Unfall: Elefant reißt sich in Zoo Rüsselspitze ab 5.184
Junge (9) kritzelt immer an Schultafel, dann will ein Restaurant ein Kunstwerk von ihm 5.814
Neue Arbeitsplätze, Ökostrom, Klimaschutz: Das steckt hinter dem Tesla-Deal! 530
Sex mit Zahnbürste: Ärztin warnt vor diesem neuen Trend 3.055
Erst jetzt? Heimliche Fotos unterm Rock sollen Straftat werden 432
Sorge um Anna Hofbauer: Fruchtblase vier Wochen zu früh geplatzt! 1.466
Ungewöhnlicher Patient: Roter Panda "Polly" muss ins CT 439
Meghan und Harry haben abgesagt: Keine fröhliche Weihnachten im Hause der Queen? 1.712
ICE entgleist und landet auf Bahnsteig: Wer war schuld? 3.774
Dramatische Verhältnisse: Blutspuren führen Polizei zu einer beinahe leblosen Hündin 1.627
Lkw-Fahrer übersieht Frau, überrollt Bein und schleift sie mit 3.859
Studentin jagt sich selbst 220 Volt durch den Körper: "'Ne doofe Idee" 1.223
Derby-Held und Türsteher: Unions Gikiewicz erhält kurioses Angebot 1.147
Olivia Jones ist stolz auf neue Heidi Klum-Show "Queen of Drags" 610
RAF Camora beendet Karriere! Letzte Tour mit Bonez MC 655
Fans in Sorge: Dieter Bohlen sagt Tournee ab 9.232