Kritik am DFB-Team laut Bierhoff teilweise "unter der Gürtellinie!" Top Hoffnungsträger Hector trainiert wieder mit der DFB-Mannschaft! Top Salmonellen-Gefahr bei Bio-Eiern! ALDI, LIDL, Netto, Real und Kaufland geben Warnung aus Top Schon diesen Sonntag! Kanzlerin Merkel plant 7-Länder-Gipfel zur Asylpolitik Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 32.847 Anzeige
2.101

Hamburgs Bürgermeister unter Druck: "Polizeigewalt hat es nicht gegeben"

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, doch Bürgermeister Scholz stellt der Polizei einen Persilschein aus!
Plünderer, Randalierer und Aktivisten zogen am 7. Juli durch das Schanzenviertel.
Plünderer, Randalierer und Aktivisten zogen am 7. Juli durch das Schanzenviertel.

Hamburg - Die Aufarbeitung der G20-Krawalle schlägt an der Elbe weiter hohe Wellen. Hamburgs Bürgermeister Scholz stellt der Polizei einen Persilschein aus - dabei laufen die Ermittlungen noch.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat Polizeigewalt rund um die G20-Krawalle verneint und sich damit neuen Ärger mit seinem Koalitionspartner Grüne eingehandelt.

Der unter Druck stehende Scholz sagte am Freitag dem Sender NDR 90,3: "Polizeigewalt hat es nicht gegeben, das ist eine Denunziation, die ich entschieden zurückweise."

Beim Polizeidezernat interne Ermittlungen wurden nach Angaben der Innenbehörde mittlerweile 35 Verfahren gegen Beamte eröffnet, darunter 27 Fälle wegen Körperverletzung im Amt.

Die Grünen, mit denen Scholz gemeinsam an der Elbe regiert, distanzierten sich prompt von der Einschätzung des Bürgermeisters. "Die Frage der Schuld wird in einem Rechtsstaat am Ende eines Verfahrens bewertet, nicht am Anfang. Wir werden die Ergebnisse dieser Verfahren jedenfalls abwarten, bevor wir uns ein Urteil erlauben", sagte die innenpolitische Fraktionssprecherin Antje Möller der Deutschen Presse-Agentur.

Die Linken-Fraktion erstattete nach eigenen Angaben bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Innensenator Andy Grote (SPD).

Die Linken sehen sich von Grote angegriffen, weil er ihnen "direkte und indirekte Beihilfe" zu den Ausschreitungen während des G20-Gipfels unterstellt habe.

Polizeibeamte und Demonstranten vor dem Kulturzentrum "Rote Flora" im Schanzenviertel.
Polizeibeamte und Demonstranten vor dem Kulturzentrum "Rote Flora" im Schanzenviertel.

Die Staatsanwaltschaft prüft außerdem mehrere Anzeigen gegen den Anwalt des linksautonomen Kulturzentrums Rote Flora, Andreas Beuth, wegen der Billigung von Gewalt, wie Oberstaatsanwältin Nana Frombach der dpa mitteilte.

Bei den drei Tage dauernden Ausschreitungen waren nach Hamburger Polizeiangaben fast 500 Einsatzkräfte und eine unbekannte Zahl an Demonstranten verletzt worden. Von Randalierern wurden im Schanzenviertel Geschäfte geplündert, Autos angezündet und Barrikaden in Brand gesteckt.

Bei Demonstrationen mit überwiegend friedlichen Teilnehmern hatte die Polizei teilweise Pfefferspray und Wasserwerfer eingesetzt.

Scholz glaubt, der Polizei werde auch im Nachgang nichts vorzuwerfen sein. "Ich will ausdrücklich sagen: Es gab sehr besonnene, sehr mutige, sehr schwierige Einsätze der Polizei. Und die Polizei hat wirklich alles getan, was möglich gewesen ist."

Von den Ermittlungsverfahren gegen Beamte wurden nach Angaben der Innenbehörde sieben vom Dezernat für interne Ermittlungen selbst angestoßen, die übrigen durch Strafanzeigen von Dritten.

Nach den Ausschreitungen: Eine Mutter und ihr Kind sitzen am 8. Juli vor einem Ladenlokal.
Nach den Ausschreitungen: Eine Mutter und ihr Kind sitzen am 8. Juli vor einem Ladenlokal.

Zwei Anti-G20-Demonstranten reichten derweil beim Verwaltungsgericht Hamburg Klage ein. Einer fechte seine Ingewahrsahmnahme in der Gefangenensammelstelle ("Gesa") im Stadtteil Harburg an, ein zweiter sein durch die Polizei ausgesprochenes Aufenthaltsverbot, sagte eine Gerichtssprecherin.

Während des G20-Gipfels hatte es nach Angaben von Polizei-Einsatzleiter Hartmut Dudde 186 Fest- und 225 Ingewahrsamnahmen gegeben. 51 Haftbefehle wurden demnach erlassen.

Der linksorientierte Verein der republikanischen Anwälte verlangte eine rückhaltlose Aufklärung des polizeilichen und politischen Vorgehens. Statt einer offenen und selbstkritischen Aufarbeitung des "autoritär-repressiven Vorgehens" mancher Polizeieinheiten, finde reflexartig eine bedingungslose Verteidigung und gar Glorifizierung der Polizeiarbeit statt, kritisierte der Verein.

Unter den vom G20-Gipfel kurzfristig ausgeschlossenen, aber zuvor akkreditierten Journalisten waren nach Angaben des Bundesinnenministeriums verurteilte linksextreme Straftäter und ein mutmaßlicher "Reichsbürger". Manche der 32 Betroffenen seien etwa als Anführer sogenannter schwarzer Blöcke bei Demonstrationen aufgefallen, die sich "extrem gewalttätig" verhalten hätten, sagte ein Sprecher.

Das Ministerium und das Bundespresseamt stehen wegen der Ausschlüsse unter Druck. Alle akkreditierten 5100 Medienvertreter waren vor Gipfel-Beginn vom Bundeskriminalamt überprüft worden.

Trotz der Gewaltexzesse beim G20-Gipfel rechnet Scholz nicht damit, dass entsprechende Bilder dem Ansehen der Stadt längerfristig schaden werden. Viele der Staats- und Regierungschefs hätten ihm versichert, dass Hamburg das gut gemacht habe, da der Gipfel gesichert worden sei und habe stattfinden können.

Ob es einen Imageschaden gibt, werde die Stadt erst wissen, "wenn alles mal ausgewertet ist", sagte Scholz.

Fotos: Markus Scholz/dpa, Malte Christians/dpa, dpa/Kay Nietfeld

"Wir beeilen uns": Wird das A20-Loch noch in diesem Jahr gestopft? Top Nur wenige Sekunden nach diesem Foto ist die Schwangere tot Top Du sprichst TYPO3? Dann wirst Du in Frankfurt gebraucht! 2.688 Anzeige Mutmaßlicher Paris-Attentäter Abdeslam ins Krankenhaus eingeliefert Neu Skandal-Schlachthof: Ermittlungen gegen Tierärzte Neu Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 13.534 Anzeige USA nicht länger Top-Adresse für Zuwanderer: Deutschland wird immer beliebter Neu Heim-EM ohne Harting? Diskus-Olympiasieger will die Hoffnung nicht aufgeben Neu
Sohn (9) auf Küchentisch beschneiden lassen: Das ist die Strafe für den Rabenvater! Neu Schüsse nach WM-Spiel: Polizei sperrt Stadtteil ab Neu Endlich: Motsi Mabuse verrät uns das Geschlecht ihres Babys Neu
Horror-Unfall: Mann (52) bei Mäharbeiten tödlich verletzt Neu Furchtbar! Zwölfjährige übernachtet in Asylheim und wird missbraucht Neu Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 13.885 Anzeige Unglaublich! Mob jagt Mann und verprügelt unbeteiligten Passanten Neu Familie der verschwundenen Sophia (28) aus Leipzig gibt Hoffnung nicht auf Neu Vater sagt seinem Sohn, dass er ihn liebt: Kurze Zeit später ist er tot Neu Zschäpe-Anwältin hält NSU nicht für terroristische Vereinigung Neu Beziehungstat: 49-Jähriger versucht sich und seine Ex-Frau anzuzünden Neu Endlich! Schwerkrankes "Goodbye Deutschland"-Baby darf aus dem Krankenhaus Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 4.540 Anzeige Liebes-Outing nach "Bachelor in Paradise": Auch dieser Rosenbruder ist vergeben Neu Doch kein Single? Warum dieses Urlaubsfoto von Angelina Heger nach Beziehung schreit Neu Wahllokale geschlossen: So viele Türken haben in Deutschland abgestimmt Neu SEK-Leiter soll Stellung ausgenutzt und Beamte bestraft haben Neu Wahnsinn: Hier könnt Ihr Chuck Norris live erleben! Neu Futtern wie bei Muttern! Deutschlands älteste Food-Bloggerin lädt zum Abendessen Neu Brutaler Angriff auf Leipziger Familie: Polizei fasst drei Verdächtige Neu Eltern unter Schock: Als sie die Beerdigung ihres Sohns feiern, taucht dieser plötzlich auf 8.160 Autofahrer rammt Mann im Rollstuhl und bricht ihm mehrere Knochen 875 Wenn ihr diese Männer seht, ruft sofort die Polizei! 4.742 Paar bedroht spielende Kinder mit Messer und zieht dann eine Waffe 1.348 Faule Ausrede? So erklärt Robbie Williams seinen WM-Stinkefinger 1.449 Nicht gut genug? Deutscher Schiri immer noch ohne WM-Einsatz 1.179 Update Streit eskaliert: Teenager (16) am U-Bahnhof mit kaputter Flasche niedergestochen 4.360 Viele Bewohner betroffen: Diese deutschen Inseln sollen überflutet werden 4.338 "Wir jagen Seehofer und zwingen ihn zu kämpfen": CSU wegen Asylpolitik wie die AfD? 2.868 Zurück in Weimar: Nora Tschirner und Christian Ulmen drehen neuen "Tatort" 444 Brandbeschleuniger in Wasserpistole: Typ will Asylheim anzünden! 1.508 Bruder kippte Flasche aus! Kleinkind schluckt Rohrreiniger und verätzt sich schwer 835 Schrecklich: Biker verlieren bei Unfällen ihr Leben! 9.102 Was sagt eigentlich Niki Lauda zum Ballermann-Hit "Mama Laudaaa"? 1.478 Den Behörden reicht's: So rigoros geht die Polizei bald gegen Dauerparker vor 2.838 Nachbar entdeckt leblose Hand auf Balkon, doch dahinter steckt etwas ganz anderes 3.491 SEK-Einsatz in Berlin: Schoss er auf ein Mädchen (7), weil sie im Hof zu laut spielte? 4.262 Das passiert, wenn Du lieber aufs Smartphone statt zu deinem Kind schaust 1.049 Meghan strahlt in Ascot: Warum sie Herzogin Kate einen Schritt voraus ist 5.818 Explosion in U-Bahn-Station: Fünf Verletzte! 4.128 Großeinsatz der Polizei: Flüchtlings-Aufstand eskaliert 18.045 Eine Runde ausrasten: Diese Musikgröße soll Samu Haber bei "The Voice" ersetzen 10.470