Hamburg verliert trotz Elbvertiefung zwei große Container-Linien

Hamburg - Mit dem Fahrplanwechsel im Februar verliert der Hamburger Hafen zwei Container-Liniendienste.

Ein Container-Riese fährt in den Hamburger Hafen. (Archivbild)
Ein Container-Riese fährt in den Hamburger Hafen. (Archivbild)  © Christophe Gateau/dpa

Es handelt sich um den Dienst ME1 der Reederei Maersk und um den Dienst FAL3 von CMA CGM, bestätigte der Terminalbetreiber Eurogate am Freitag in Hamburg nach entsprechenden Medienberichten.

Beide Dienste verkehren zwischen europäischen und asiatischen Häfen und haben zusammen bislang rund 300.000 Standardcontainer (TEU) von und nach Hamburg transportiert, das sind rund drei Prozent des gesamten Hamburger Containerumschlags.

Eine fundierte Aussage über die Auswirkungen für Eurogate lasse sich so kurz nach der Entscheidung nicht treffen, erklärte das Unternehmen.

Wie groß die Umschlageinbußen durch die beiden fehlenden Dienste für den Hamburger Hafen ausfallen werden, lässt sich erst später feststellen.

Ein Teil der Container wird Hamburg weiterhin mit anderen Schiffen erreichen, aus logistischen Gründen.

Baggerarbeiten im Hamburger Hafen beginnen im März

Der Container-Umschlag im Hamburger Hafen erhöhte sich in den ersten neun Monaten 2019. (Archivbild)
Der Container-Umschlag im Hamburger Hafen erhöhte sich in den ersten neun Monaten 2019. (Archivbild)  © Christian Charisius/dpa

Für die Hamburger Hafenwirtschaft ist jedoch enttäuschend, dass trotz der laufenden Elbvertiefung einzelne Liniendienste Hamburg nicht mehr anlaufen wollen.

Die Hafenbehörde HPA teilte am Freitag mit, dass die Aufträge für die Baggerarbeiten im Hafengebiet nun vergeben seien und die Arbeiten im März beginnen.

Bis zum Sommer soll die Begegnungsstrecke fertiggestellt sein, auf der sich zwei große Containerschiffe passieren können. Damit wird die Kapazität des Hafens deutlich erweitert.

In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres erhöhte sich der Containerumschlag in Hamburg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp sieben Prozent auf 7,0 Millionen TEU.

Die Zahlen für das Gesamtjahr werden am 19. Februar veröffentlicht.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0