HSV-Trainer Wolf spürt vor Duell mit Aue Endspielstimmung

Hamburg - Noch steht der Hamburger SV auf dem zweiten Platz, der Vorsprung beträgt aber nur noch drei Zähler. Fünf Spieltage vor Saisonende steigt der Druck auf den Bundesliga-Absteiger weiter an.

HSV-Trainer Hannes Wolf gibt Stürmer Pierre-Michel Lasogga Anweisungen.
HSV-Trainer Hannes Wolf gibt Stürmer Pierre-Michel Lasogga Anweisungen.  © DPA

"Das Heimspiel gegen Aue hat Endspielcharakter", erklärte Trainer Hannes Wolf einen Tag vor der Partie seines Hamburger SV gegen Erzgebirge Aue.

Der Vorsprung des HSV beträgt auf den Dritten Union Berlin nur noch drei, auf den Vierten SC Paderborn vier Punkte. Weitere Patzer darf sich der Bundesliga-Absteiger daher nicht erlauben.

"Der Druck ist da und wird gegen Ende der Saison größer", gestand Wolf. "Wir wollen mit Drang nach vorne spielen, trotzdem eine gute Absicherung haben."

Das gelang in den vergangenen Wochen nicht. Gegen Darmstadt und Magdeburg verloren die Hamburger noch in der Nachspielzeit. Daher sieht Wolf seine Mannschaft gegen den Abstiegskandidaten auch nicht als klaren Favoriten. "Prognosen sind in dieser Liga schwierig."

Allerdings versicherte 38-jährige Übungsleiter, dass er und seine Mannschaft alles für den Aufstieg tun werden. Dabei verzichtet Wolf auch über die Informationen über Zwischenstände der Konkurrenten. "Wir brauchen keine Abwechslung", stellt er klar.

Nach der Köln-Partie herzte Trainer Hannes Wolf seinen Joker und Torschützen Manuel Wintzheimer.
Nach der Köln-Partie herzte Trainer Hannes Wolf seinen Joker und Torschützen Manuel Wintzheimer.  © DPA

Personell kann der HSV-Trainer gegen Aue wieder auf einige schmerzlich vermisste Leistungsträger zurückgreifen. Torjäger Pierre-Michel Lasogga, Kapitän Aaron Hund und Stürmer Hee-Chan Hwang trainierten am Karfreitag voll mit der Mannschaft und stehen gegen die Gäste aus dem Erzgebirge wieder im Kader.

"Stand jetzt ist Aaron Hunt dabei. Es wird bei ihm aber nicht für 93 Minuten reichen", erklärte der HSV-Trainer. Ob er allerdings gleich in der Startelf stehen wird, ließ der 38-Jährige noch offen.

Ganz im Gegensatz zu Tormaschine Lasogga - der dürfte direkt wieder in der ersten Elf stehen. "Er hat gut trainiert." Seine Rückkehr verhindert allerdings die Chancen von Köln-Held Manuel Wintzheimer auf seinen ersten Startelf-Einsatz.. "Auch er ist ein möglicher Kandidat für die Startelf", sagte Wolf mit einem Lächeln auf den Lippen.

Für Hwang dürfte das noch zu früh kommen. Auf den HSV warten in den kommenden Tagen drei schwere Spiele. Nach der Partie gegen Aue geht es am Dienstag gegen RB Leipzig um den Finaleinzug im DFB-Pokal und am Wochenende darauf gegen Union Berlin um weitere Punkte im Aufstiegskampf.

"Wir müssen auch gucken, wer jeweils in den Partien spielen kann. Aber erst einmal zählt Aue", sagte Wolf, der froh ist wieder "schwierige Entscheidungen treffen zu müssen".

Das betreffe nicht nur die Startelf, sondern auch die Einwechslungen. Dabei hatte er in den vergangenen Spielen nicht immer Glück. Die Einwechslungen brachten nur selten den erhofften neuen Schwung in die Partie.

Doch das soll nun in den Endspielwochen durch die Rückkehr mehrerer Leistungsträger anders werden. Und das hat der HSV nach den vergangenen Wochen auch bitter nötig. Sonst wird es ganz schön eng mit der direkten Rückkehr ins Fußball-Oberhaus.

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0