Projekt gescheitert! Hochbahn holt Öko-Busse von der Straße

Hamburg - Das war wohl nix! 2010 schaffte die Hamburger Hochbahn vier Linienbusse mit Wasserstoffantrieb an und setzte sie öffentlichkeitswirksam auf der Linie 109 zwischen Hauptbahnhof und Alsterdorf ein.

Die Flotte der Wasserstoff-Busse in Hamburg bleiben seit Jahresende in ihrem Depot
Die Flotte der Wasserstoff-Busse in Hamburg bleiben seit Jahresende in ihrem Depot  © DPA

Doch das ist nun Geschichte. Seit Jahresbeginn haben die Busse ihr Depot nicht mehr verlassen.

"Das Pilotprojekt habe gezeigt, dass die Technik noch nicht so weit sei", sagte Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum.

Die Begründung zur Ausmusterung der innovativen Busse: Lieferschwierigkeiten.

Hersteller Mercedes konnte die Brennstoffzellenfahrzeuge nicht serienmäßig bauen. Außerdem sei die Lagerung des explosiven Wasserstoffs in Wohngebieten ein Problem, erklärte Kreienbaum.

Dennoch weicht die Hochbahn nicht von ihrem Ziel ab, bis 2030 alle rund 1.000 Busse schadstofffrei zu betreiben. Das Unternehmen setze auch Alternativen.

Zum Kaufpreis für die Busse wollte Kreienbaum keine Angaben machen. Zum Vergleich: Die vier E-Busse, die nun in Betrieb sind, kosteten rund 2,4 Millionen Euro.

Die wasserstoffangetriebenen Fahrzeuge habe die Hochbahn zurück an Mercedes gegeben. Noch ist offen, ob der Hersteller einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet. Das Unternehmen schwieg zu diesem Thema.

Neben den Wasserstoff-Busen experimentierte die Hochbahn in den vergangenen Jahren auch im Schiffsverkehr mit der Technik.

Im Jahr 2008 nahm das Schiff "Alsterwasser" ihren Betrieb auf. Nach wenigen Jahren kam aber auch hier das Aus.

Nach einem Feuer an Bord im April 2010 war das Schiff längere Zeit nicht mehr fahrtüchtig. Seit Ende 2013 ist das Boot nicht mehr unterwegs, die einzige Wasserstoff-Tankstelle an einem Stichkanal in Barmbek wurde stillgelegt.

Update, 14. Februar, 14.30 Uhr:

Die Hochbahn betont in einer neuen Pressemitteilung, dass sie die Wasserstofftechnologie weiter im Blick behält. Bisher sei keine Richtungsentscheidung gefällt. Sobald Busse mit Brennstoffzellen in Serie gehen, würden diese im Linienbetrieb erprobt werden, heißt es.

Mehr zum Thema Hamburg Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0