Wieder Ärger mit enttäuschten HSV-Fans: Randalierer verwüsten Zug-Abteil!

Hamburg - Am späten Samstagabend haben mehrere HSV-Anhänger auf der Rückfahrt aus Heidenheim in einem ICE randaliert und ihrer Zerstörungswut freien Lauf gelassen.

Die Randalierer hinterließen ein Bild der Verwüstung.
Die Randalierer hinterließen ein Bild der Verwüstung.  © Bundespolizei

Nach dem enttäuschenden Unentschieden gegen den 1. FC Heidenheim (TAG24 berichtete) wurden Lautsprecher aus der Decke gerissen, Sitzpolster und eine Toilette beschädigt sowie Fenster und Türscheiben zerschlagen.

Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, seien außerdem mehrere Nothämmer gestohlen und weitere Wagen des Zugs verdreckt worden. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Polizei und Bundespolizei zogen 70 Einsatzkräfte am Hamburger Hauptbahnhof zusammen, um die Fußball-Anhänger dort kontrollieren zu können.

Doch entgegen einer polizeilichen Anweisung hielt der Lokführer schon vorher in Harburg - und zahlreiche HSV-Fans, darunter wohl auch die Randalierer, verließen den Zug ohne Kontrolle.

Warum der ICE nicht direkt zum Hauptbahnhof durchfuhr, müsse noch geklärt werden, hieß es bei der Bundespolizei.

Bereits Anfang Februar hatten HSV-Fans auf der Rückreise eines Auswärtsspiels gegen den DSC Arminia Bielefeld kurz vor Hamburg in einem Metronom-Zug randaliert. Auch damals kam es zu erheblichen Sachbeschädigungen und Verunreinigungen im Zug.

Die weiteren Ermittlungen gegen die bislang unbekannten Täter werden von der Bundespolizei geführt. Dabei werden auch die Aufnahmen entsprechender Überwachungskameras ausgewertet.

Zeugenhinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Hamburg unter der Nummer 040-66 99 50 55 55 entgegen.

Scheiben wurden zerschlagen, Lautsprecher aus der Decke gerissen.
Scheiben wurden zerschlagen, Lautsprecher aus der Decke gerissen.  © Bundespolizei

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0