Hundemama ausgesetzt: Drama um vermisste Welpen

Hamburg - Eine dramatische Geschichte erlebten vor kurzem die Mitarbeiter des Hamburger Tierschutzvereins.

An der A252 wurde die Hundemama gefunden.
An der A252 wurde die Hundemama gefunden.  © Hamburger Tierschutzverein

Wie der Verein auf seiner Homepage mitteilt, wird vor einigen Tagen eine American-Staffordshire-Terrier-Hündin auf der A252 zwischen Vettel und Wilhelmsburg aufgegriffen. Das Tier ist in einem schlimmen Zustand und völlig ausgemergelt. Im Tierheim wird schnell klar, dass die Hündin Babys haben muss, die auch bis vor kurzem noch gesäugt wurden. Doch wo befinden sich die Welpen?

Die Zeit drängt: Zusammen mit dem Hundekontrolldienst machen sich die Helfer am nächsten Tag auf die Suche. Mit der Hündin im Schlepptau laufen sie den Auffindeort an der Veddeler Brückenstraße ab. Eine junge Frau gibt den Tierschützern dann den entscheidenden Tipp, aus welcher Gegend auf der Veddel die Hündin stammen könnte.

Und tatsächlich: An besagter Straße scheint sich das Tier sofort zu erinnern und läuft zielgerichtet auf ein Haus zu und bleibt vor der Tür sitzen, berichtet der Tierschutzverein. Von einem Anwohner erfahren die Retter, dass die Bewohner im Erdgeschoss einen Hund haben sollen. Er kann sogar mit einer Rufnummer weiterhelfen.

Am Telefon meldet sich eine Frau und sagt aus, dass ihr Lebensgefährte eine Hündin hätte, diese aber weggelaufen sei. Die Welpen habe ihr Freund am Tag zuvor weggebracht. Wohin, wüsste sie nicht. Die Tierschützer vereinbaren ein Treffen an der Wohnung. Doch am Nachmittag erscheint die Frau nicht. War alle Mühe umsonst?

Eine Stunde nach dem geplanten Treffen das Happy End. Der Hundehalter meldet sich und übergibt die sechs Welpen dem Hundekontrolldienst. Dieser bringt Hundemama und Jungtiere wieder zusammen.

Bei der Hündin ist die Freude riesengroß, die ihren Nachwuchs sofort beschnuppert. Auch für die Tierretter ist es ein schöner Moment.

Die sechs vermissten Welpen.
Die sechs vermissten Welpen.  © Hamburger Tierschutzverein