Umfrage zeigt: Für die CSU wird es ganz eng! Top Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg Neu Ekel-Alarm! Wer in diesen Badeseen schwimmt, muss danach kotzen Neu "Wir werden uns von Philip verabschieden müssen": Jörn Schlönvoigt schockt GZSZ-Fans Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.415 Anzeige
2.463

Er verfolgte sie! Frau (†34) in Hamburg fühlte sich schon vor Messerattacke bedroht

Nach Sorgerechtsstreit fühlte sich getötete Frau von Jungfernstieg schon von Mann bedroht

Schon vor der tödlichen Messerattacke am Donnerstag am Hamburger Jungfernstieg fühlte sich das Opfer von dem Vater ihrer Tochter bedroht.

Hamburg - Vor den tödlichen Messerstichen auf eine Mutter und ihr Kind in der Hamburger Innenstadt ist die 34-Jährige bereits von dem Vater des Kindes bedroht worden.

Die Frau wurde am Donnerstag von dem Vater der gemeinsamen Tochter erstochen.
Die Frau wurde am Donnerstag von dem Vater der gemeinsamen Tochter erstochen.

Das gehe aus den Akten des Amtsgerichts St. Georg hervor, sagte Gerichtssprecher Kai Wantzen am Freitag. Der Vater aus dem Niger habe im Januar einen Antrag auf das gemeinsame Sorgerecht für das einjährige Mädchen bei Gericht gestellt.

Die Mutter habe dem nicht zustimmen wollen. Sie habe von massiven Drohungen berichtet und den Vater als "übergriffig" beschrieben, sagte Wantzen. Es habe ungewollte Kontakte zwischen den Eltern gegeben, bei denen der 33-Jährige die Mutter verfolgt habe. Auf Gewalttätigkeiten finde sich in den Akten aber kein Hinweis.

Am Donnerstag waren das Kind und die 34 Jahre alte Mutter im S-Bahnhof Jungfernstieg vor zahlreichen Zeugen und in Gegenwart eines anderen Kindes der Frau erstochen worden.

Die Polizei nahm den Vater fest. Bei einer Anhörung am Mittwoch, einen Tag vor der Tat, habe die Familienrichterin deutlich gemacht, dass sie vor dem Hintergrund der Konfliktsituation den Antrag auf gemeinsames Sorgerecht ablehnen werde. Sollte sich die Situation bessern, könne anders entschieden werden.

Am Tag nach der schlimmen Tat legten Menschen Blumen, Kuscheltiere und Botschaften am Jungfernstieg nieder.
Am Tag nach der schlimmen Tat legten Menschen Blumen, Kuscheltiere und Botschaften am Jungfernstieg nieder.

Vor dem Sorgerechtsstreit habe es bereits ein anderes familienrechtliches Verfahren um den Umgang des Vaters mit dem Kind gegeben, sagte Wantzen. Wegen seines aggressiven Auftretens habe das Jugendamt im Dezember einen begleiteten Umgang mit dem Kind angeregt.

Das heißt, es sollte immer eine pädagogische Fachkraft dabei sein. Es habe zwei derartige Begegnungen gegeben. Bei einer Anhörung am 14. März habe das Amtsgericht die Regelung in einem Auflagenbeschluss bestätigt. Es legte zudem fest, dass die Eltern keinen persönlichen Kontakt aufnehmen dürfen und dass der Vater an einem Anti-Aggressionstraining teilnimmt.

Im Namen der Hamburger Gerichte äußerte Wantzen seine Betroffenheit über die Tat: "Auch wir sind geschockt über den Tod zweier Menschen. Unser besonderes Mitgefühl gilt den vier Geschwistern des getöteten Kindes." Der Sprecher der Sozialbehörde, Marcel Schweitzer, versicherte, dass die Geschwister nun alle nötige Hilfe erhielten. «Das Jugendamt in Hamburg-Mitte wird dies sicherstellen», erklärte Schweitzer.

Zu Einzelheiten wolle er auch zum Schutz der Kinder nichts sagen. Zur Tat selbst bemerkte er: «Die abscheuliche Tat am Jungfernstieg war keine Familientragödie. Für mich war es ein Doppelmord.» Am Tatort auf dem Bahnsteig im S-Bahnhof Jungfernstieg lagen am Freitag Blumen.

Der Kinderwagen steht Stunden nach der Tat noch an der Stelle, an der Mutter und Kind zu Tode gestochen wurden.
Der Kinderwagen steht Stunden nach der Tat noch an der Stelle, an der Mutter und Kind zu Tode gestochen wurden.

Der mutmaßliche Täter gehörte zu einer Gruppe von Migranten aus Afrika, die in Hamburg "Lampedusa-Gruppe" genannt wird - diese Migranten kamen 2013 über die Mittelmeerinsel zunächst nach Italien.

Das bestätigte Sprecher des Einwohnerzentralamts. Der Nigrer sei im April 2013 eingereist und habe nach dem Angebot des Senats, die Fälle der Flüchtlingsgruppe individuell zu prüfen, einen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis gestellt.

Das Bundesamt für Flüchtlinge habe im vergangenen Jahr erklärt, dass es kein Abschiebehindernis gebe. Inzwischen war dem 33-Jährigen aber bereits wegen des Kindes die Aufenthaltserlaubnis erteilt worden. Sie sei wie üblich auf zunächst zwei Jahre befristet worden, also bis 2019, sagte der Sprecher. Aufenthaltsbeendende Maßnahmen seien nicht eingeleitet worden.

Der Messerangriff vom Hamburger Jungfernstieg erinnert an ähnliche Taten in Kiel und Teningen bei Freiburg (Baden-Württemberg). In Kiel soll ein 40-Jähriger am 15. März vergangenen Jahres seine Frau mit 23 Messerstichen auf offener Straße erstochen haben. Eines der drei gemeinsamen Kinder musste die Tat mit ansehen.

Ein Gericht hatte der Mutter nach der Trennung das alleinige Sorgerecht zugesprochen. Die 34-Jährige hatte den Behörden berichtet, dass ihr Ex-Mann sie misshandelt und mit einem Messer bedroht habe. Das Kieler Landgericht will am 24. April das Urteil in dieser Strafsache verkünden.

In Teningen bei Freiburg soll ein 53-Jähriger seiner Ex-Freundin und dem gemeinsamen Sohn am 28. Juli 2017 vor einer Tiefgarage aufgelauert und erstochen haben. Die 39-Jahre alte Mutter hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Frühjahr 2017 von dem Mann getrennt, im Mai sei auch ein Annäherungsverbot ausgesprochen worden. Der 53-Jährige steht zurzeit in Freiburg vor Gericht.

Fotos: DPA

Schreck-Sekunde auf A5: Lkw schiebt VW von der Fahrbahn - Kinder und Schwangere in Gefahr Neu Hier hat es seit Pfingsten nicht mehr geregnet: Wasserentnahme kostet 50.000 Euro Neu
Schock! Deutsche Nationalspielerin schwer erkrankt Neu Jäger erschießt 52-jährigen Freund bei Gänsejagd Neu Eklig! Laster transportiert "Frisch"fleisch bei 29 Grad - ohne Kühlung Neu Flüchtling (19) übergießt sich an Tanke mit Benzin Neu
Langfinger stiehlt Touristen-Koffer, dann begeht er einen dummen Fehler Neu Lebensbedrohliche Lage! Schon acht Tote bei Hitzewelle Neu Platzsturm beim WM-Finale: Hartes Urteil gegen Flitzer Neu Abgas-Affäre: Verkehrsminister Scheuer macht Druck bei Diesel-Umrüstung Neu Polizist entkommt bei Radarkontrolle nur knapp dem eigenen Tod Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 9.704 Anzeige "Menschenrechts-Fundamentalismus": Grüne gehen auf Boris Palmer los Neu Müssen sich Juden in Österreich bald registrieren lassen? Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.261 Anzeige Sex mit 60? Kein Problem für Birgit Schrowange Neu Sorgt die Bachelorette für einen neuen Knutschrekord? Neu Hat das Kükensterben ein Ende? So sieht das Schicksal des Monster-Wels' aus Neu Abgeschobener Asylbewerber soll zurückgeholt werden Neu Vater und Tochter (5) tot: Darum musste das Kind sterben Neu Schockierend: Hunde stundenlang in Hitze-Gefängnis eingesperrt - ein Tier stirbt Neu Fünf Kinder sterben nach Feuer in Wohnhaus Neu Hat der seit Tagen vermisste Gharib F. Deutschland verlassen? Neu Sandbank rettet Schiffbrüchige vor dem Tod in der Nordsee Neu Update Ließ das BAMF einen selbsternannten IS-Anhänger trotzdem hier bleiben? Neu CSU legt Münchner Theatern einen Maulkorb an Neu Mehrere Flüchtlinge vor Zypern ertrunken 1.582 Nach Leichen-Fund im Main: Identität des Toten geklärt 921 Nach Badeunfall: Jugendlicher stirbt im Krankenhaus 244 Sensation! Delfin schwimmt vor Ostsee-Traumstrand 5.488 In der eigenen Wohnung "krankenhausreif" geprügelt: Polizei steht vor Rätsel 1.124 Migranten haben neues Hauptziel bei der Flucht nach Europa 2.577 Selbstmordgedanken: Popstar weist sich in Klinik ein 1.653 Er saß weinend im Auto: Zweijähriger in Hitze-Hölle eingesperrt 1.947 Widerlich: Lehrer filmt heimlich Frauen in Dusche 1.714 Tragischer Arbeitsunfall: Bauarbeiter wird von Mauer erschlagen 2.295 Abschiebung von 69 Afghanen: Einer hätte gar nicht abgeschoben werden dürfen 330 Update Terrorpanik: Wie der Münchner Amoklauf die Stadt in Angst und Schrecken versetzte 953 Autofahrer (29) mit Machete und Messer schwer verletzt 1.452 Acht Meter hohe Mauer begräbt Arbeiter unter sich: 41-Jähriger stirbt! 1.093 Erschreckende Tendenz: Judenhass im Internet wird immer stärker 328 Rentner-Ehepaar betreibt zu Hause Drogenplantage 2.928 Für den finalen Wurf lässt sich Goldjunge Robert Harting "totspritzen" 782 Die Kessler-Zwillinge wollen nicht mehr tanzen 544 "Nicht die hellste Kerze": Hanna Weig kassiert heftige Kritik für YouTube-Videos 1.250 Furchtbar: Mann unterschätzt Tempo eines Zuges und wird getötet 1.104 Nach Löw-Kritik aus Sachsen: Landeschefs sollen schweigen 1.579 "Noch nie gesehen": Mallorca-Tsunami schockt selbst Einheimische 4.312 Randalierer stirbt kurz nach Verhaftung: Misshandelte ihn die Polizei? 1.695 Verrückt: Darum freut sich diese Frau über ihr eigenes Grab 1.078