Familientragödie: 17-Jähriger tötet eigene Mutter und Oma Top Vom Kollegen in Hals geschossen: Polizist (†23) in Bonn ist tot Top Update Noch immer Zugausfälle und Verspätungen im Bahn-Fernverkehr Top Apple Pay startet in Deutschland, doch wie funktioniert es eigentlich? Top Wer hier mitmacht, kann Shopping-Gutscheine gewinnen 4.805 Anzeige
2.480

Er verfolgte sie! Frau (†34) in Hamburg fühlte sich schon vor Messerattacke bedroht

Nach Sorgerechtsstreit fühlte sich getötete Frau von Jungfernstieg schon von Mann bedroht

Schon vor der tödlichen Messerattacke am Donnerstag am Hamburger Jungfernstieg fühlte sich das Opfer von dem Vater ihrer Tochter bedroht.

Hamburg - Vor den tödlichen Messerstichen auf eine Mutter und ihr Kind in der Hamburger Innenstadt ist die 34-Jährige bereits von dem Vater des Kindes bedroht worden.

Die Frau wurde am Donnerstag von dem Vater der gemeinsamen Tochter erstochen.
Die Frau wurde am Donnerstag von dem Vater der gemeinsamen Tochter erstochen.

Das gehe aus den Akten des Amtsgerichts St. Georg hervor, sagte Gerichtssprecher Kai Wantzen am Freitag. Der Vater aus dem Niger habe im Januar einen Antrag auf das gemeinsame Sorgerecht für das einjährige Mädchen bei Gericht gestellt.

Die Mutter habe dem nicht zustimmen wollen. Sie habe von massiven Drohungen berichtet und den Vater als "übergriffig" beschrieben, sagte Wantzen. Es habe ungewollte Kontakte zwischen den Eltern gegeben, bei denen der 33-Jährige die Mutter verfolgt habe. Auf Gewalttätigkeiten finde sich in den Akten aber kein Hinweis.

Am Donnerstag waren das Kind und die 34 Jahre alte Mutter im S-Bahnhof Jungfernstieg vor zahlreichen Zeugen und in Gegenwart eines anderen Kindes der Frau erstochen worden.

Die Polizei nahm den Vater fest. Bei einer Anhörung am Mittwoch, einen Tag vor der Tat, habe die Familienrichterin deutlich gemacht, dass sie vor dem Hintergrund der Konfliktsituation den Antrag auf gemeinsames Sorgerecht ablehnen werde. Sollte sich die Situation bessern, könne anders entschieden werden.

Am Tag nach der schlimmen Tat legten Menschen Blumen, Kuscheltiere und Botschaften am Jungfernstieg nieder.
Am Tag nach der schlimmen Tat legten Menschen Blumen, Kuscheltiere und Botschaften am Jungfernstieg nieder.

Vor dem Sorgerechtsstreit habe es bereits ein anderes familienrechtliches Verfahren um den Umgang des Vaters mit dem Kind gegeben, sagte Wantzen. Wegen seines aggressiven Auftretens habe das Jugendamt im Dezember einen begleiteten Umgang mit dem Kind angeregt.

Das heißt, es sollte immer eine pädagogische Fachkraft dabei sein. Es habe zwei derartige Begegnungen gegeben. Bei einer Anhörung am 14. März habe das Amtsgericht die Regelung in einem Auflagenbeschluss bestätigt. Es legte zudem fest, dass die Eltern keinen persönlichen Kontakt aufnehmen dürfen und dass der Vater an einem Anti-Aggressionstraining teilnimmt.

Im Namen der Hamburger Gerichte äußerte Wantzen seine Betroffenheit über die Tat: "Auch wir sind geschockt über den Tod zweier Menschen. Unser besonderes Mitgefühl gilt den vier Geschwistern des getöteten Kindes." Der Sprecher der Sozialbehörde, Marcel Schweitzer, versicherte, dass die Geschwister nun alle nötige Hilfe erhielten. «Das Jugendamt in Hamburg-Mitte wird dies sicherstellen», erklärte Schweitzer.

Zu Einzelheiten wolle er auch zum Schutz der Kinder nichts sagen. Zur Tat selbst bemerkte er: «Die abscheuliche Tat am Jungfernstieg war keine Familientragödie. Für mich war es ein Doppelmord.» Am Tatort auf dem Bahnsteig im S-Bahnhof Jungfernstieg lagen am Freitag Blumen.

Der Kinderwagen steht Stunden nach der Tat noch an der Stelle, an der Mutter und Kind zu Tode gestochen wurden.
Der Kinderwagen steht Stunden nach der Tat noch an der Stelle, an der Mutter und Kind zu Tode gestochen wurden.

Der mutmaßliche Täter gehörte zu einer Gruppe von Migranten aus Afrika, die in Hamburg "Lampedusa-Gruppe" genannt wird - diese Migranten kamen 2013 über die Mittelmeerinsel zunächst nach Italien.

Das bestätigte Sprecher des Einwohnerzentralamts. Der Nigrer sei im April 2013 eingereist und habe nach dem Angebot des Senats, die Fälle der Flüchtlingsgruppe individuell zu prüfen, einen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis gestellt.

Das Bundesamt für Flüchtlinge habe im vergangenen Jahr erklärt, dass es kein Abschiebehindernis gebe. Inzwischen war dem 33-Jährigen aber bereits wegen des Kindes die Aufenthaltserlaubnis erteilt worden. Sie sei wie üblich auf zunächst zwei Jahre befristet worden, also bis 2019, sagte der Sprecher. Aufenthaltsbeendende Maßnahmen seien nicht eingeleitet worden.

Der Messerangriff vom Hamburger Jungfernstieg erinnert an ähnliche Taten in Kiel und Teningen bei Freiburg (Baden-Württemberg). In Kiel soll ein 40-Jähriger am 15. März vergangenen Jahres seine Frau mit 23 Messerstichen auf offener Straße erstochen haben. Eines der drei gemeinsamen Kinder musste die Tat mit ansehen.

Ein Gericht hatte der Mutter nach der Trennung das alleinige Sorgerecht zugesprochen. Die 34-Jährige hatte den Behörden berichtet, dass ihr Ex-Mann sie misshandelt und mit einem Messer bedroht habe. Das Kieler Landgericht will am 24. April das Urteil in dieser Strafsache verkünden.

In Teningen bei Freiburg soll ein 53-Jähriger seiner Ex-Freundin und dem gemeinsamen Sohn am 28. Juli 2017 vor einer Tiefgarage aufgelauert und erstochen haben. Die 39-Jahre alte Mutter hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Frühjahr 2017 von dem Mann getrennt, im Mai sei auch ein Annäherungsverbot ausgesprochen worden. Der 53-Jährige steht zurzeit in Freiburg vor Gericht.

Fotos: DPA

"Therapie oder Scheidung"! Willi Herren soll eigene Frau blutig geschlagen haben Top Veronica Ferres umzingelt von Spezialkräften der Polizei Neu Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 9.537 Anzeige Böse Überraschung für Sasha Sasse: Mister Germany wurde die Schärpe geklaut! Neu Horror-Crash: Radfahrer fährt über Rot und stirbt Neu So sieht das Hangover-Baby heute aus Neu "Die Pietro Lombardi-Story": DSDS-Juror gibt exklusiven Blick in sein Leben Neu Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 2.384 Anzeige Sanktionen für Hetze im hessischen Landtag: Das sind die neuen Regeln Neu Deshalb brennt eine Weltkugel vor dem Brandenburger Tor! Neu Schlüsseldienst-Abzocke! Die Polizei verrät, wie Ihr Euch schützen könnt Neu 13-Jährige von Mutter als Sex-Sklavin gehalten? Jetzt beginnt der Prozess! Neu Grausamer Verdacht: Geistig behinderte Stieftochter zur Prostitution gezwungen? Neu
Ihr glaubt nicht, wie teuer dieses Auto wird! Neu Stundenlange OP! Mel B in schweren Autounfall verwickelt Neu Sohn schüttet 100.000 Dollar auf Hochzeit seiner Mutter aus Neu Wie süß! Mit diesem Bild bestätigt Bonnie Strange endlich ihre neue Liebe! Neu
Betrunkener Fahrer rast gegen Baum und wird schwer verletzt Neu Randale in Ankerzentrum! Bewohner werfen Pflastersteine auf Polizei und Security Neu Gefährliche Flüssigkeit ausgetreten! Mann im Krankenhaus Neu Kunsthalle lässt Sammlung auf Raubkunst prüfen und wird fündig! 696 Lebensgefahr: Mann verteidigt sich gegen Messerangriff mit Axt 2.113 Wirbel um dieses Glitzer-Flugzeug: Echt oder nicht? 3.427 Schwangere verliert ungeborenes Kind: Das ist der schockierende Grund 2.434 Dreiste Diebe klauen 80 Weihnachtsbäume! 901 Mann (†32) prallt bei tödlichem Unfall gegen Baum 1.717 Aus für den Tatortreiniger! Erfolsgsserie wird eingestellt 1.122 Tödlicher Unfall: Mann kracht frontal in Lkw 1.540 Guido Cantz hört auf seine Frau: Weihnachten keine Geschenke! 660 20 Tonnen tote Fische: Das sind die Konsequenzen aus der Löschwasser-Katastrophe 2.209 Horror: Ärzte sollen bei OP Nadel in Frau vergessen haben! 719 Er plante einen Bombenanschlag: Jetzt steht er vor Gericht 435 Rocker-Präsident erteilte Befehl zum Angriff: Urteil gegen "United Tribuns" erwartet 775 "In aller Freundschaft": Dr. Lea Peters' Lebensgefährte nach Autounfall stark entstellt 5.503 Achtung! Wetterdienst warnt vor glatten Straßen 2.056 "Instanz im deutschen Fernsehen": So wird Ranga Yogeshwars letzte Quarks-Sendung 427 "Köln 50667": Was geht zwischen Jan und Annika wirklich? 345 Hier verrät Sarah Lombardi, wie sie dieses Jahr Weihnachten feiert! 492 Polizei identifiziert toten Mann in Boizenburg 67 Ist ein syrischer Asylbewerber ein mehrfacher Sex-Täter? 1.358 Bombenanschlag aus Eifersucht? Ein 57-Jähriger steht vor Gericht 244 Wegen Sanierung trockengelegt: Rakotzbrücke vermisst ihr Spiegelbild 1.178 Nächste Angestellte fix und fertig! Herzogin Meghan bekommt Kündigung 2.218 So ein Jammer! ER will nicht ins Dschungelcamp 3.555 Bombastisch! Das erwartet euch im Mega-Blockbuster "Mortal Engines" 326 Dreiste "Grinch-Aktion": Schulleiterin verbietet Weihnachten aus kuriosen Gründen 1.017 Mädchen (†15) stirbt, als ihr Handy in die Badewanne fällt 1.767 Klarer Sieg gegen Bochum: St. Pauli bleibt oben dran! 56 Nach "Gelber" Wut: Macron macht Geldgeschenke 2.583