Wenn Karl Lagerfeld kommt, werden Hotelgäste wieder ausgeladen

Modezar Karl Lagerfeld wollte das "Westin"-Hotel in Hamburg für sich allein haben.
Modezar Karl Lagerfeld wollte das "Westin"-Hotel in Hamburg für sich allein haben.  © DPA

Hamburg - Die Elbphilharmonie, den Hamburger Hafen und den Michel wollte eine Reisegruppe aus dem Freistaat Bayern in der Hansestadt Hamburg bestaunen. Doch daraus wurde nichts. Modezar Karl Lagerfeld höchstpersönlich hatte etwas dagegen.

Die Touristen hatten Unterkünfte im Hotel "Westin" gebucht und wollten am Wochenende ihre Zimmer in Augenschein nehmen und beziehen, wurden jedoch ausgeladen. "Das Hotel schrieb uns, dass unsere gebuchten Zimmer nicht mehr zur Verfügung stehen" meinte einer der Gäste zu dem Vorfall gegenüber der Bild am Sonntag.

Kein Weg führte für die Bayern ins "Westin". Allerdings hatte sich das Hotel um Ersatzunterkünfte gekümmert und auch Taxi-Gutscheine für die Fahrt dorthin besorgt.

Allerdings wurden die Gäste im Unklaren gelassen, wer für ihre Umbuchung verantwortlich war. Die Bild-Zeitung will erfahren haben, dass Karl Lagerfeld am Freitag das komplette Hotel mit sämtlichen Zimmern für die Präsentation seiner Chanel-Kollektion gebucht hatte.

Und weil Sicherheit oberstes Gebot ist, wurde für die Zeremonie auch gleich das gesamte Hotelgelände abgesperrt. Der Wunsch des Mode-Designers war den Hotel-Mitarbeitern offensichtlich Befehl.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0