Entsteht hier die größte Modellbahnanlage der Welt?

Bispingen - Attacke auf das Miniaturwunderland in Hamburg! Die Betreiber der Skihalle Snow Dome in Bispingen wollen dort die größte Modellbahnanlage der Welt aufstellen.

Im Snow Dome können Besucher bisher nur Ski fahren.
Im Snow Dome können Besucher bisher nur Ski fahren.  © DPA

Schon im kommenden Juni solle die Anlage fertig sein, berichtete die Lüneburger "Landeszeitung" am Donnerstag.

Geplant seien bis zu 50 sogenannte Themenwelten, wie sie das Miniaturwunderland in Hamburg zeigt. Insgesamt sollen in Bispingen 500 Züge fahren.

Entstehen soll die Anlage unter dem auf Stelzen stehenden Teil der Skihalle an der A7 zwischen Hamburg und Hannover, er hat eine Fläche von rund 10 000 Quadratmetern.

Hamburg: 2G-Hammer in Hamburg! Darauf müssen sich Ungeimpfte jetzt einstellen
Hamburg 2G-Hammer in Hamburg! Darauf müssen sich Ungeimpfte jetzt einstellen

"Inhaltlich ist das so richtig", sagte Snow Dome-Geschäftsführer Frank Blin am Donnerstag. Weitere Angaben wollte er zunächst nicht machen.

Für die Anlage mit einer Gleisstrecke von 16 Kilometern und ein ebenfalls geplantes Hotel solle eine Summe im zweistelligen Millionenbereich investiert werden, hieß es in dem Zeitungsbericht weiter.

Das Miniaturwunderland in Hamburg ist in mehrere Welten unterteilt. Hier ist Italien zu sehen.
Das Miniaturwunderland in Hamburg ist in mehrere Welten unterteilt. Hier ist Italien zu sehen.  © DPA

Der Bauausschuss der Gemeinde habe Donnerstag vergangener Woche grünes Licht für eine entsprechende Änderung des Bebauungsplans gegeben.

Die Baugenehmigungen für das Hotel und die Anlage sollten möglichst bald verabschiedet werden, hieß es im Rathaus.

Derzeit ist das Miniatur Wunderland in Hamburg laut Guinness-Buch die weltweit größte Modelleisenbahn.

Dort sind 15.400 Meter Gleise verlegt, die Baukosten werden auf der Homepage mit 21 Millionen Euro angegeben.

Anders als in Hamburg und im Miniaturland in Leer soll in Bispingen statt der klassischen Spurweite H0 im Maßstab 1:87 eine mehr als doppelt so breite Spurweite genutzt werden.

Mehr zum Thema Hamburg: