Neubau des Bahnhofs Altona verzögert sich

Hamburg - Der Bau des neuen Fern- und Regionalbahnhofs Hamburg-Altona wird sich voraussichtlich bis Ende 2025 verzögern.

So soll der Bahnhof Altona nach der Fertigstellung aussehen. (Visualisierung).
So soll der Bahnhof Altona nach der Fertigstellung aussehen. (Visualisierung).  © Architektenbüro C.F. Møller/dpa

"Wir gehen davon aus, dass sich die Verzögerung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht weniger als zwei Jahre betragen wird", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Ursprünglich sollte das Projekt bis Ende 2023 abgeschlossen sein. Mitte August hatte das Oberverwaltungsgericht die Planungen zur Verlegung des Bahnhofs an den S-Bahnhof Diebsteich vorerst gestoppt.

Es gab einem Eilantrag des Verkehrsclubs Deutschland wegen der ungeklärten Zukunft der Autoverladestation statt.

Nach Informationen des Hamburger Abendblatts (Abo) drückt die SPD-Bürgerschaftsfraktion aufs Tempo.

Der bestehende Bahnhof soll weichen, um Platz für 1900 Wohnungen auf knapp 14 Hektar zu machen. Rund 1600 Wohnungen sind bereits auf dem angrenzenden Gelände eines ehemaligen Güterbahnhofs und einer Brauerei in Bau oder schon fertig gestellt.

Die Neue Mitte Altona ist Hamburgs größtes Bauprojekt nach der Hafencity.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0