Nach Leichenfund in Wohnung: Vermisster Brasilianer identifiziert (†29)

Hamburg – Es deutete bereits alles darauf hin, doch nun ist es traurige Gewissheit: Bei dem Toten, der in einer Wohnung in der Hamburger Neustadt gefunden wurde, handelt es sich um den vermissten Matheus Jose Gabriel A. (†29).

Seit September galt der 29-Jährige als vermisst.
Seit September galt der 29-Jährige als vermisst.  © Polizei Hamburg

Das bestätigte die Polizei am Freitag in einer offiziellen Mitteilung.

Nach dem 29-Jährigen war monatelang gesucht worden, nachdem ihn seine Familie im September als vermisst gemeldet hatte (TAG24 berichtete).

Als am 19. Januar im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung in der Hamburger Neustadt eine Leiche gefunden wurde, ahnten die Ermittler bereits Schlimmes.

Alles deutete darauf hin, dass es sich bei dem Toten um den Vermissten handelt. Da die Leiche aber bereits stark verwest war, stand eine abschließende Identifizierung noch aus (TAG24 berichtete).

"Inzwischen steht zweifelsfrei fest, dass es sich bei dem aufgefundenen Toten um den vermissten Brasilianer handelt", so ein Polizeisprecher.

Die Fahndung wurde zurückgezogen.

Todesursache noch unklar

Die Außenansicht zeigt das Gebäude, in dem die Polizei die Leiche gefunden hat.
Die Außenansicht zeigt das Gebäude, in dem die Polizei die Leiche gefunden hat.

Wie der 29-jährige, der seit mehreren Jahren in Hamburg lebte und als Informatiker arbeitete, starb, ist bisher noch unklar.

Der Mieter der Erdgeschosswohnung, Marco T. (45), ist bereits festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt worden. Der Verdacht: Totschlag.

Er soll als letztes Kontakt zu dem Brasilianer gehabt haben. Nach Aussagen der Nachbarn habe er oft junge Männer bei sich wohnen lassen und wilde Partys gefeiert.

Laut Medienberichten habe der Krankenpfleger in den Vernehmungen behauptet, Matheus A. sei an einer Überdosis Drogen gestorben.

Ob das der Wahrheit entspricht oder Marco T. nur die wahren Hintergründe des Todes verschleiern will, ist noch unklar. Ein toxikologisches Gutachten der Rechtsmedizin steht noch aus.

Die Ermittler prüfen derzeit auch, in welchem Verhältnis die beiden Männer zueinander standen.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0