Nach Sex-Vorwürfen: Opernstar Plácido Domingo singt in Elbphilharmonie

Hamburg – Absagen und Rücktritte gab es für Opernstar Plácido Domingo (78) in diesem Jahr einige. Nach Vorwürfen über sexuelle Übergriffe wurden vor allem in den USA mehrere seiner Auftritte gestrichen. Nun kommt er zu einem Konzert nach Hamburg.

Mehrere Frauen warfen Plácido Domingo sexuelle Übergriffe vor.
Mehrere Frauen warfen Plácido Domingo sexuelle Übergriffe vor.  © Britta Pedersen/dpa

Der Opernstar tritt am Mittwoch in der Hamburger Elbphilharmonie auf. Das Konzert am Abend sei ausverkauft, teilte der Veranstalter mit.

Mehrere Sängerinnen hatten Domingo im Zuge der "MeToo"-Bewegung teils Jahrzehnte zurückliegende Übergriffe vorgeworfen.

Der Spanier hatte die Beschuldigungen als unzutreffend zurückgewiesen. Elbphilharmonie-Intendant Christoph Lieben-Seutter hatte dazu erklärt: "Als öffentliche Institution können wir sexuelle Übergriffe weder tolerieren noch verharmlosen, sind aber in unserem Handeln auch an rechtsstaatliche Prinzipien gebunden."

Nach den Vorwürfen war Domingo im Oktober als Chef der Oper in Los Angeles zurückgetreten. Zuvor hatte er angekündigt, nicht mehr an der New Yorker Metropolitan Oper aufzutreten. Auch weitere Auftritte in den USA wurden abgesagt. Die Salzburger Festspiele planen dagegen 2020 weiter mit Domingo.

Der Opernstar aus Spanien tritt in der Elbphilharmonie auf.
Der Opernstar aus Spanien tritt in der Elbphilharmonie auf.  © Christian Charisius/dpa

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0