Nach Teilnahme an "Merkel-muss-weg"-Demo: Polizei feuert Mitarbeiter

Hamburg - Ein Angestellter der Hamburger Polizei wurde gefeuert. Der 57-Jährige wird der Reichsbürgerszene zugeordnet. Bei einer Hausdurchsuchung konnten die Beamten zudem mehrere Waffen sicherstellen. Ausschlaggebend für die fristlose Entlassung war jedoch ein anderer Grund.

In Hamburg finden regelmäßig "Merkel-muss-weg"-Demos statt.
In Hamburg finden regelmäßig "Merkel-muss-weg"-Demos statt.  © dpa/Axel Heimken

Um einen Polizisten handelt es sich bei dem Mann allerdings nicht, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Der 57-Jährige sei stattdessen ein Angestellter der Polizei Hamburg gewesen, der Strafzettel in der Stadt verteilt habe.

Mit der Entlassung reagierten die Verantwortlichen auf die Teilnahme des Mannes an den wöchentlichen "Merkel-muss-weg"-Demos in der Hansestadt. Diese werden verstärkt von Rechtsextremen und Reichsbürgern besucht.

Wie ein Sprecher der Polizei zudem bestätigte, wurden bei einer Durchsuchung der Wohnung des Gekündigten zwölf Schusswaffen sichergestellt.

Die Genehmigung für den Besitz der Waffen wurde ihm entzogen, da er nicht mehr als "charakterlich geeignet" eingestuft wird.

Bereits im Vorfeld seiner Kündigung soll er laut Informationen der Zeitung mit seiner Haltung vermehrt auffällig geworden sein.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0