Polizei sucht gefährlichen Hund und findet etwas ganz anderes

Hamburg - Manchmal kommt es anders als man denkt! Die Hamburger Polizei war am Dienstag eigentlich auf der Suche nach einem gefährlichen Hund, doch stattdessen stieß sie auf eine Marihuana-Plantage und einen mutmaßlichen Drogendealer.

Die Polizei durchsuchte eine Wohnung. (Symbolbild)
Die Polizei durchsuchte eine Wohnung. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Eigentlich sollten Streifenbeamte den Hundekontrolldienst des Bezirksamts Mitte unterstützen, am Dienstag in einer Wohnung am Hans-Albers-Platz einen sogenannten Listenhund sicherzustellen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Doch schon durch die geschlossene Wohnungstür hätten sie einen intensiven Marihuana-Geruch wahrgenommen und deshalb die Kollegen des Drogendezernats verständigt, die sich wiederum einen Durchsuchungsbeschluss besorgt hätten.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung fanden die Polizisten den Angaben zufolge eine Marihuanaplantage und stellten zudem Haschisch, Marihuana, Amphetamine und mehrere Messer sicher.

Die beiden 26 und 33 Jahre alten Männer in der Wohnung seien festgenommen, der jüngere sei anschließend dem Haftrichter vorgeführt worden.

Der ursprünglich gesuchte Hund blieb den Angaben zufolge jedoch unauffindbar.

Eigentlich waren die Beamten auf der Suche nach einem gefährlichen Hund. (Symbolbild)
Eigentlich waren die Beamten auf der Suche nach einem gefährlichen Hund. (Symbolbild)  © 123RF/Hugo Felix

Titelfoto: Montage: Karl-Josef Hildenbrand/dpa, 123RF/Hugo Fe

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0