Seit 20 Jahren vermisst! Polizei startet neuen Zeugenaufruf im Fall Hilal

Hamburg - Polizei und Familie geben die Hoffnung nicht auf. Auch 20 Jahre nach dem Verschwinden des Mädchens Hilal aus Hamburg-Lurup glauben sie noch eine Klärung des Falls.

Die Familie zeigt kurz nach ihrem Verschwinden ein Foto von ihr.
Die Familie zeigt kurz nach ihrem Verschwinden ein Foto von ihr.  © DPA

Dafür hat die Polizei einen erneuten Zeugenaufruf gestartet.

"Wir bitten mögliche Zeugen, die sich bislang nicht bei uns gemeldet haben, weiterhin ausdrücklich darum, sich mit uns in Verbindung zu setzen", sagte die zuständige Abteilungsleiterin im Landeskriminalamt, Inge Pape.

"Wir gehen weiterhin davon aus, dass es Menschen gibt, die etwas Merkwürdiges oder Auffälliges beobachtet haben, bei dem es sich möglicherweise um ein wichtiges Puzzleteil zur Aufklärung des Falls handelt."

Nach blutiger Gewaltat auf Drachenberg: Polizei sucht Messer-Stecher
Zeugenaufruf Nach blutiger Gewaltat auf Drachenberg: Polizei sucht Messer-Stecher

Das damals zehnjährige türkische Mädchen wird seit dem 27. Januar 1999 vermisst. Hilal hatte an jenem Tag ein gutes Halbjahreszeugnis nach Hause gebracht.

Der Vater erlaubte der Tochter, sich Süßigkeiten im benachbarten Einkaufszentrum "Elbgaupassage" zu kaufen. Seitdem ist Hilal verschwunden. Vor einem Jahr brachte die Polizei eine Tafel mit einer Fahndungserinnerung an dem Einkaufszentrum an.

Mit diesem Schild bittet die Polizei um Hinweise in dem Fall.
Mit diesem Schild bittet die Polizei um Hinweise in dem Fall.  © DPA

Die Staatsanwaltschaft setzte für den entscheidenden Hinweis zur Aufklärung des Falles eine Belohnung von 5.000 Euro aus.

Im September vergangenen Jahres hatten die Ermittler im Altonaer Volkspark nach Überresten des Kindes gesucht, dabei aber nichts entdeckt. Ein Zeuge hatte nach Angaben der Polizei auf eine Örtlichkeit verwiesen, die bereits 2005 als möglicher Ablageort der Leiche des Kindes galt.

Damals hatte ein Tatverdächtiger gestanden, Hilal entführt und getötet zu haben. Er widerrief jedoch sein Geständnis.

Die Polizei hat seit dem Verschwinden von Hilal 671 Spurenakten erstellt. 21 davon kamen nach den jüngsten Grabungen im Volkspark hinzu und werden zum Teil noch abgearbeitet.

Der Fall stelle für alle beteiligten Ermittler eine Besonderheit dar und berühre sie emotional, erklärte die LKA-Abteilungsleiterin. "Es handelt sich um den einzigen Fall in Hamburg, bei dem ein Kind verschwunden ist und dessen Verbleib bislang ungeklärt ist."

Die Polizei durchsuchte im vergangenen Jahr den Volkspark nach Spuren.
Die Polizei durchsuchte im vergangenen Jahr den Volkspark nach Spuren.  © DPA

Pape hält es für möglich, dass sich der Täter inzwischen jemandem anvertraut haben könnte. Beziehungen könnten sich verändert haben. "Wer vor Jahren vielleicht noch nicht bereit war, Informationen weiterzugeben, kann heute vielleicht den entscheidenden Hinweis liefern", meinte die Kriminalistin.

Für einen Hinweisgeber interessiert sich die Polizei besonders. Er habe sich am 3. Februar 1999 mit Hilals Familie an der Christuskirche in Hamburg-Eimsbüttel treffen wollen. Die Familie wartete stundenlang, aber der Hinweisgeber kam nicht, möglicherweise weil wegen eines anderen Einsatzes mehrere Polizeiwagen mit Blaulicht und Martinshorn an der Kirche vorbeifuhren.

Der Hinweisgeber konnte bis heute nicht ermittelt werden. "Wir bitten ihn, sich mit uns in Verbindung zu setzen", sagte Pape.

Mehr zum Thema Zeugenaufruf: