Nach zahlreichen Kokain-Funden: Polizei schnappt Tatverdächtigen

Hamburg - In den vergangenen Monaten beschlagnahmte der Zoll immer wieder kiloweise Kokain. Nun ist den Beamten ein Kopf der kriminellen Organisation ins Netz gegangen.

Das beschlagnahmte Kokain liegt auf einem Tisch.
Das beschlagnahmte Kokain liegt auf einem Tisch.  © Zoll Hamburg

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 43-Jährigen mit türkischer Staatsbürgerschaft.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Mann bereits Anfang Januar festgenommen, als er nach Deutschland zurückkehrte. Zuvor hatte er sich im November nach zahlreichen Funden in die Türkei abgesetzt.

Die Ermittlungen werden nun durch das Zollfahndungsamt Hamburg unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Hamburg fortgesetzt.

Angefangen hatte alles im Juni 2018, als die Polizei in einem Container aus Ecuador in Thunfischdosen 63 Kilogramm Kokain sicherstellte. Die Drogen waren lose in den typischen zwischen der Ladung versteckt. Dabei geriet der Tatverdächtige erstmals ins Visier der Ermittler.

Nur eine Woche später ermittelte der Zoll einen weiteren Container. Dieser war mit Gelantine geladen und kam aus Santos in Brasilien.

Die Beamten konnten in diesem Fall allerdings keine illegale Ladung sicherstellen. Lediglich die Art und Weise, wie der Container geladen und gepackt war, sei verdächtig gewesen, teilte die Polizei mit.

Kurze Zeit später wurden die Beamten erneut fündig. Aus Brasilien kam mit der "MSC Brunella" eine 600 Kilogramm Ladung Kokain. Die Drogen wurden in getrockneten Zitronenschalen versteckt. In diesem Fall ist sich der Zoll sicher, dass der Tatverdächtige seine "Finger im Spiel" hatte.

Der nächste Container kam Anfang November beladen mit Kaffe aus Santos. In ihm konnten insgesamt circa 210 Kilogramm Kokain sichergestellt werden. Nur eine Woche später fand die Polizei eine weitere Tonne Kokain am Hafen, die mit der Rockergruppe "Hells Angels" in Verbindung gebracht wurde.

Ob der Tatverdächtige in allen Fällen seine Finger im Spiel hatte, werden die Ermittlungen zeigen.

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0