Unfaires Finalspiel? Ex-Bachelor Janke fordert nach Niederlage eine Revanche

Hamburg - Der Stachel der Enttäuschung sitzt bei Ex-Bachelor Paul Janke nach der Niederlage bei "Schlag den Star" immer noch tief. Der 37-Jährige zeigt sich zwar als fairer Verlierer, verschafft seinem Ärger über das letzte Spiel aber auch Luft.

Paul Janke betritt die Bühne bei Schlag den Star.
Paul Janke betritt die Bühne bei Schlag den Star.  © Screenshot/Instagram/Paul Janke

Nach einem harten Kampf entwickelte sich über die Sendung hinweg ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, sodass das letzte und 15. Spiel über Sieg und Niederlage entscheiden musste.

Doch darin liegt nun auch zwei Tage nach der Sendung noch der Ärger. Fans des Ex-Bachelors und auch Paul Janke selbst äußerten sich kritisch über das letzte Duell.

Der 37-Jährige und sein Gegner Lucas Cordalis mussten abwechselnd Spielsteine auf einer beweglichen Scheibe platzieren. Wessen Steine zuerst runterfielen, hatte verloren.

Ein Münzwurf von Moderator Elton entschied, welcher der beiden Stars anfangen musste. Die Wahl fiel auf Janke. Diese Regel sorgte im Nachhinein für große Aufregung.

Für die Zuschauer war der Ex-Bachelor damit klar im Nachteil und hatte keine Chance auf den Sieg. Und genauso kam es schließlich auch. Schlagersänger Cordalis gewann das Spiel und damit auch die 100.000 Euro.

Fans ließen ihrem Unmut auf Twitter freien Lauf

Paul Janke legt im entscheidenden 15. Spiel einen Stein auf eine bewegliche Scheibe.
Paul Janke legt im entscheidenden 15. Spiel einen Stein auf eine bewegliche Scheibe.  © Screenshot/ProSieben

"Das letzte Spiel war extrem unfair. Derjenige, der als Zweiter dran war, musste gewinnen" lautete ein Kommentar. Ein Weiteres stieß ins gleiche Horn: "Das war wirklich albern. Paul hatte n riesigen Nachteil, dadurch, dass er immer vorlegen musste. Das hätte man anders regeln müssen. Im Grunde hat der Münzwurf das Spiel entschieden."

Janke selbst meldete sich auf seinem Facebook-Account zu Wort. An erster Stelle gab er sich als fairer Verlierer und gratulierte seinem Gegner. Seinen Unmut über das letzte Spiel konnte er allerdings nicht verhehlen. Es sei "sehr unglücklich gewählt worden", sagte der 37-Jährige.

Janke hätte sich nach sechs Stunden ein anderes Finale gewünscht, bei dem beide Kandidaten die gleiche Siegchance gehabt hätten. Über die Niederlage sei er nicht nur enttäuscht, sondern auch unglücklich über den Verlauf des Spiels.

Daher gibt es für ihn jetzt nur eine Möglichkeit: Janke fordert öffentlich eine Revanche! Ob der Sender ProSieben ihm diesen Gefallen tun wird, bleibt fraglich.

Zwar lieferten sich er und Cordalis einen packenden Fight, aber die Fans fragten sich dennoch, wo die Stars in der Sendung gewesen sein.

Das bliebt auch Moderator Ron Ringguth nicht verborgen: "Lucas Cordalis kenne ich als Moderator ja schon von der 'Wok-WM'. Singen kann er auch…gut. Und Paul Janke kann bestimmt auch irgendwas." Nach diesen Aussagen und der Reaktionen der Fans bleibt eine Neuauflage mehr als fraglich.

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0