Asyl-Kompromiss in Sicht: Aber Seehofer setzt Merkel eine Frist Top Update Achtung! Zwei Patienten aus forensischer Psychiatrie geflohen Neu Leichtathletik-EM in Berlin: So seht Ihr die Wettkämpfe live im Stadion 3.388 Anzeige Nach WM-Feier? Vier Verletzte bei Schüssen in Inenstadt Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 31.429 Anzeige
9.275

Die Gewalt-Nacht von Hamburg: 111 verletzte Polizisten!

+++ Brennende Autos, Rauchbomben und Feuer +++ mindestens 76 verletzte Polizisten +++ Krawallen gehen weiter +++ #G20 #Hamburg
Mehrere Polizeibeamte wurden bei den Demonstrationen verletzt.
Mehrere Polizeibeamte wurden bei den Demonstrationen verletzt.

Hamburg - Der G20-Gipfel beginnt am Freitag in Hamburg nach einer Nacht mit Krawallen und Verwüstung. Bei dem Treffen der großen Industrieländer und aufstrebenden Wirtschaftsnationen geht es um die Krisen der Welt, um den Terrorismus sowie die Klima- und Handelspolitik.

Mit Spannung wird das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Kreml-Chef Wladimir Putin erwartet.

Das erste G20-Gipfeltreffen in Deutschland wird von etwa 19.000 Polizisten geschützt. Für Freitagabend wurde eine weitere Demonstration unter dem Motto "G20 entern" angekündigt. Ab 6.00 Uhr bis Samstagnachmittag 17.00 Uhr gilt in Teilen der Innenstadt ein Versammlungsverbot. Dann etwa endet das G20-Treffen.

Die Protest-Aktion "Welcome to Hell" am Donnerstagabend endete mit Zusammenstößen zwischen G20-Gegnern und der Polizei. Die Polizei setzte während und nach der Autonomen-Kundgebung Wasserwerfer ein, gewalttätige Demonstranten warfen Flaschen auf die Beamten.

In einigen Straßen der Innenstadt brannten Barrikaden, Schaufenster wurden eingeschlagen. Die Polizei sprach von mindestens 76 verletzten Beamten, einer der "Welcome to Hell"-Initiatoren von "zahlreichen" Verletzten auf Seiten der Demonstranten.

Die Polizei musste Wasserwerfer einsetzen.
Die Polizei musste Wasserwerfer einsetzen.

Etwa 1000 Vermummte hatten sich nach Angaben der Polizei unter die rund 12.000, überwiegend friedlichen Demonstranten gemischt. Die Beamten stoppten den Zug kurz nach dem Start und setzten Pfefferspray sowie Wasserwerfer ein. Aus den Reihen der Demonstranten flogen Flaschen, Feuerwerk wurde gezündet. Die Menge wurde auseinandergetrieben.

An vielen Orten in der Innenstadt gab es anschließend Scharmützel, kleinere Barrikaden wurden errichtet und angezündet. Die Veranstalter warfen der Polizei ein unverhältnismäßiges Vorgehen vor. Auch das globalisierungskritische Netzwerk Attac verurteilte die Polizei-Strategie.

Ein Polizeisprecher sagte: "Eine Vermummung in einem Aufzug ist ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz und wird von uns nicht geduldet." Man habe versucht, den "Schwarzen Block" der Linksautonomen von den friedlichen Demonstranten zu trennen - dann hätte die Kundgebung fortgesetzt werden können. Dies sei aber nicht gelungen.

Auch etliche Demonstranten sollen verletzt worden sein.
Auch etliche Demonstranten sollen verletzt worden sein.

Am frühen Freitagmorgen blieb es vergleichsweise ruhig. Den schweren Auseinandersetzungen vom Vorabend folgten nur noch vereinzelt Scharmützel. Der Polizei zufolge beruhigte sich die Lage ab Mitternacht, am frühen Morgen blieb es weitgehend ruhig. "Es hätte schlimmer kommen können", sagte ein Feuerwehrsprecher.

Im Hamburger Schanzenviertel waren am frühen Morgen noch überall Spuren der Verwüstung zu sehen. Bankautomaten wurden demoliert, ganze Straßenzüge mit waren mit Glasscherben und herausgerissenen Pflastersteinen bedeckt. Auch in anderen Stadtteilen gab es Zerstörungen. Die Stadtreinigung begann mit den Aufräumarbeiten.

Wie viele Demonstranten festgenommen oder in Gewahrsam genommen wurden, blieb zunächst unklar.

Die Polizei wollte sich dazu am Morgen äußern. Andreas Blechschmidt von den Anmeldern von "Welcome to Hell" sagte unter Berufung auf Aussagen von Anwälten der Demonstranten, es habe bis zum späten Abend zwischen 10 und 20 Festnahmen gegeben.

Die Proteste werden noch das ganze Wochenende über andauern.
Die Proteste werden noch das ganze Wochenende über andauern.

Aus politischer Sicht wird im Mittelpunkt des Gipfels ohne Zweifel US-Präsident Trump stehen. Er hat das Pariser Klimaabkommen aufgekündigt und fährt beim Handel einen Abschottungskurs. Einer seiner politischen Widersacher aus den USA, der demokratische New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio kommt nach Hamburg, um gegen Trump zu protestieren.

Zu Beginn des Treffens am Freitagvormittag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel die Gäste in den Hamburger Messehallen begrüßen. Den Abend verbringen die Gipfelgäste und ihre Partner in Hamburgs neuer Attraktion, der Elbphilharmonie.

Trump und Putin setzen sich für ihre Begegnung schnell von der Arbeitssitzung zu Klimaschutz und Entwicklung ab. Zwar hält Putin am Pariser Klimaschutzabkommen fest. Trump könnte die Abwesenheit Diskussionen über seinen angekündigten Ausstieg ersparen.

Das bilaterale Verhältnis gilt als so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht: Syrien, Ukraine, russische Wahleinmischung. Die Signale der Amerikaner vor dem Gipfel waren widersprüchlich. Zu Besuch beim östlichen Nato-Partner Polen wetterte Trump, Russland destabilisiere in Osteuropa und anderswo.

Update 9.11 Uhr:

In der Krawallnacht vor Beginn des G20-Gipfels in Hamburg sind nach Angaben der Polizei 111 Beamte verletzt worden (Stand: 8.00 Uhr). 29 Menschen seien festgenommen und 15 in Gewahrsam genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Es sei zu zahlreichen Sachbeschädigungen unter anderem an geparkten Autos, Geschäften und am Amtsgericht Altona gekommen.

Auch Autos wurden in Brand gesteckt.
Auch Autos wurden in Brand gesteckt.
Ein Bild der Zerstörung am Freitagmorgen. Mittlerweile laufen die Aufräumarbeiten.
Ein Bild der Zerstörung am Freitagmorgen. Mittlerweile laufen die Aufräumarbeiten.
Unbekannte zerstören die Straßenbarrikaden.
Unbekannte zerstören die Straßenbarrikaden.

Fotos: DPA, undefined

Last-Minute-Tor von Doppelpacker Kane beschert England Start nach Maß Neu Frau wird von KVB-Bahn erfasst und schwebt in Lebensgefahr 1.740 Update
Rettungsgasse zu eng! Polizisten müssen zum Unfall joggen 3.479 Kleinlaster stürzt 150 Meter in die Tiefe: Mann in Bayern bei Unfall getötet 1.714 Vorstellung schon morgen? Bayer-Keeper Leno geht nach London 698 Junge (14) verletzt 18 Mitschüler mit Pfefferspray 210 Davon ist jeder Dritte Mensch in Deutschland betroffen 13.838 Anzeige Modellbau-Hersteller nimmt "Nazi-Ufo" vom Markt 1.654 Traumtor und Doppelpack: Belgien schlägt starkes Panama 573 Schockierende Szenen: Bär rastet während Zirkus-Show aus 5.457 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 13.603 Anzeige UPS-Fahrer (†38) kracht in Mülltonnenbox: Todesursache noch unklar 6.744 SEK nimmt irren Porschefahrer nach Schüssen auf Autobahn fest 562
Kracher-News: Motsi Mabuse bekommt eigene Show! 2.392 Geduldete Ausländer mit Attest in NRW: Überraschende Zahlen 1.046 Wie viel Tore schießt Deutschland? Für jeden Treffer gibt's bei Rewe was geschenkt 10.854 Anzeige Half diese Aktion Ronaldo beim WM-Dreierpack gegen Spanien? 1.148 Raub, Gewalt und Drogenhandel: So groß ist die Russen-Maffia in Berlin 450 Flotter Dreier? Heidi Klum hängt nur noch mit beiden Kaulitz-Brüdern ab 4.377 Drei Männer erleiden Starkstromschlag auf Baustelle 377 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste Anzeige Tödliches Sicherheitsrisiko Bahn-Kupplung: KVB prüft Einsatz von Kameras 215 "Bachelor in Paradise"-Paar endlich vereint! So überrascht Pam ihren Philipp 5.419 Anstatt in psychologischer Betreuung landet geflüchteter Kameruner in Abschiebehaft 2.211 Nach Sieg gegen Deutschland: Droht Mexiko Ärger durch FIFA? 24.064 Du sprichst TYPO3? Dann wirst Du in Frankfurt gebraucht! 2.249 Anzeige Polizei verstieß bei Umgang mit G20-Gegnern gegen Gesetze 1.573 20-Jähriger sticht Mann im Streit nieder: Freundin hilft bei der Flucht 2.060 Frau tot in Wohnung gefunden: Obduktion gibt neue Rätsel auf 3.392 Ein Junge! Baby-News im Hause Klum 5.776 Wie schrecklich! Mädchen (†12) nach Badeunfall gestorben 6.240 Reunion in Barcelona: Diese GZSZ-Familie kann nichts trennen 2.550 Schock für Passanten! Zwei Radfahrer liegen tot an der Straße herum 14.399 Donald Trump mischt sich in deutschen Asylstreit ein 3.414 Schwaches Spiel deutscher Gruppengegner wird durch Elfmeter entschieden 2.043 Schuss aus fahrendem Auto auf Bordell-Besitzer: Waren es die Hells Angels? 2.056 Schreckliches Selfie-Drama an Wasserfall: Mann stürzt in die Tiefe 5.486 Aus dem süßen Elias Becker ist sooo ein schöner Mann geworden 6.289 Frau packt neues Rattan-Sofa aus und bekommt Schock ihres Lebens 3.132 Tragischer Unfall! 23-Jähriger kracht mit Auto gegen Baum und stirbt 1.806 Diese Stadt im Norden hat ein Islamisten-Problem 6.593 Verdi schlägt Alarm: 22 Prozent zu wenig Pflegekräfte in Krankenhäusern! 92 Schock! Exotische Schlange versetzt Hausbewohner in Angst 396 Seit Monaten vermisst! Wo ist die 17-jährige Ramona K.? 893 Am Bahnsteig: 29-Jährige bringt Kind zur Welt 5.306 WM 2018: Kroatien schmeißt Sturm-Star Kalinic raus! 2.125 Riesige Würgeschlange an Weser entdeckt: Wie kam sie da hin? 8.279 Über 200 Taten! Schaffner gesteht Kindesmissbrauch 2.024 Auf Weg zur WM verirrt: Schweizer landen mitten im Kriegsgebiet 3.357 Wunderschöne Polizistin bringt die Männer ins Schwärmen 17.546 Unglaublich! Sanitäter wollen Jungen (18) helfen und werden mit Messer bedroht 3.281