Nach Handy-Zoff vor Salzburg-Spiel: RB-Leipzig-Coach schmeißt Profis raus 7.611 Schwergewichtige Frau muss ins Krankenhaus: Feuerwehrkran im Einsatz 2.430 Bayern marschiert weiter: James und Lewandowski treffen 414 Hunderte bei Protesten gegen Erdogan-Besuch in NRW 237 Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 12.882 Anzeige
9.275

Die Gewalt-Nacht von Hamburg: 111 verletzte Polizisten!

+++ Brennende Autos, Rauchbomben und Feuer +++ mindestens 76 verletzte Polizisten +++ Krawallen gehen weiter +++ #G20 #Hamburg
Mehrere Polizeibeamte wurden bei den Demonstrationen verletzt.
Mehrere Polizeibeamte wurden bei den Demonstrationen verletzt.

Hamburg - Der G20-Gipfel beginnt am Freitag in Hamburg nach einer Nacht mit Krawallen und Verwüstung. Bei dem Treffen der großen Industrieländer und aufstrebenden Wirtschaftsnationen geht es um die Krisen der Welt, um den Terrorismus sowie die Klima- und Handelspolitik.

Mit Spannung wird das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Kreml-Chef Wladimir Putin erwartet.

Das erste G20-Gipfeltreffen in Deutschland wird von etwa 19.000 Polizisten geschützt. Für Freitagabend wurde eine weitere Demonstration unter dem Motto "G20 entern" angekündigt. Ab 6.00 Uhr bis Samstagnachmittag 17.00 Uhr gilt in Teilen der Innenstadt ein Versammlungsverbot. Dann etwa endet das G20-Treffen.

Die Protest-Aktion "Welcome to Hell" am Donnerstagabend endete mit Zusammenstößen zwischen G20-Gegnern und der Polizei. Die Polizei setzte während und nach der Autonomen-Kundgebung Wasserwerfer ein, gewalttätige Demonstranten warfen Flaschen auf die Beamten.

In einigen Straßen der Innenstadt brannten Barrikaden, Schaufenster wurden eingeschlagen. Die Polizei sprach von mindestens 76 verletzten Beamten, einer der "Welcome to Hell"-Initiatoren von "zahlreichen" Verletzten auf Seiten der Demonstranten.

Die Polizei musste Wasserwerfer einsetzen.
Die Polizei musste Wasserwerfer einsetzen.

Etwa 1000 Vermummte hatten sich nach Angaben der Polizei unter die rund 12.000, überwiegend friedlichen Demonstranten gemischt. Die Beamten stoppten den Zug kurz nach dem Start und setzten Pfefferspray sowie Wasserwerfer ein. Aus den Reihen der Demonstranten flogen Flaschen, Feuerwerk wurde gezündet. Die Menge wurde auseinandergetrieben.

An vielen Orten in der Innenstadt gab es anschließend Scharmützel, kleinere Barrikaden wurden errichtet und angezündet. Die Veranstalter warfen der Polizei ein unverhältnismäßiges Vorgehen vor. Auch das globalisierungskritische Netzwerk Attac verurteilte die Polizei-Strategie.

Ein Polizeisprecher sagte: "Eine Vermummung in einem Aufzug ist ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz und wird von uns nicht geduldet." Man habe versucht, den "Schwarzen Block" der Linksautonomen von den friedlichen Demonstranten zu trennen - dann hätte die Kundgebung fortgesetzt werden können. Dies sei aber nicht gelungen.

Auch etliche Demonstranten sollen verletzt worden sein.
Auch etliche Demonstranten sollen verletzt worden sein.

Am frühen Freitagmorgen blieb es vergleichsweise ruhig. Den schweren Auseinandersetzungen vom Vorabend folgten nur noch vereinzelt Scharmützel. Der Polizei zufolge beruhigte sich die Lage ab Mitternacht, am frühen Morgen blieb es weitgehend ruhig. "Es hätte schlimmer kommen können", sagte ein Feuerwehrsprecher.

Im Hamburger Schanzenviertel waren am frühen Morgen noch überall Spuren der Verwüstung zu sehen. Bankautomaten wurden demoliert, ganze Straßenzüge mit waren mit Glasscherben und herausgerissenen Pflastersteinen bedeckt. Auch in anderen Stadtteilen gab es Zerstörungen. Die Stadtreinigung begann mit den Aufräumarbeiten.

Wie viele Demonstranten festgenommen oder in Gewahrsam genommen wurden, blieb zunächst unklar.

Die Polizei wollte sich dazu am Morgen äußern. Andreas Blechschmidt von den Anmeldern von "Welcome to Hell" sagte unter Berufung auf Aussagen von Anwälten der Demonstranten, es habe bis zum späten Abend zwischen 10 und 20 Festnahmen gegeben.

Die Proteste werden noch das ganze Wochenende über andauern.
Die Proteste werden noch das ganze Wochenende über andauern.

Aus politischer Sicht wird im Mittelpunkt des Gipfels ohne Zweifel US-Präsident Trump stehen. Er hat das Pariser Klimaabkommen aufgekündigt und fährt beim Handel einen Abschottungskurs. Einer seiner politischen Widersacher aus den USA, der demokratische New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio kommt nach Hamburg, um gegen Trump zu protestieren.

Zu Beginn des Treffens am Freitagvormittag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel die Gäste in den Hamburger Messehallen begrüßen. Den Abend verbringen die Gipfelgäste und ihre Partner in Hamburgs neuer Attraktion, der Elbphilharmonie.

Trump und Putin setzen sich für ihre Begegnung schnell von der Arbeitssitzung zu Klimaschutz und Entwicklung ab. Zwar hält Putin am Pariser Klimaschutzabkommen fest. Trump könnte die Abwesenheit Diskussionen über seinen angekündigten Ausstieg ersparen.

Das bilaterale Verhältnis gilt als so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht: Syrien, Ukraine, russische Wahleinmischung. Die Signale der Amerikaner vor dem Gipfel waren widersprüchlich. Zu Besuch beim östlichen Nato-Partner Polen wetterte Trump, Russland destabilisiere in Osteuropa und anderswo.

Update 9.11 Uhr:

In der Krawallnacht vor Beginn des G20-Gipfels in Hamburg sind nach Angaben der Polizei 111 Beamte verletzt worden (Stand: 8.00 Uhr). 29 Menschen seien festgenommen und 15 in Gewahrsam genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Es sei zu zahlreichen Sachbeschädigungen unter anderem an geparkten Autos, Geschäften und am Amtsgericht Altona gekommen.

Auch Autos wurden in Brand gesteckt.
Auch Autos wurden in Brand gesteckt.
Ein Bild der Zerstörung am Freitagmorgen. Mittlerweile laufen die Aufräumarbeiten.
Ein Bild der Zerstörung am Freitagmorgen. Mittlerweile laufen die Aufräumarbeiten.
Unbekannte zerstören die Straßenbarrikaden.
Unbekannte zerstören die Straßenbarrikaden.

Fotos: DPA, undefined

Staatsschutz ermittelt! Mann antisemitisch beleidigt 202 User geschockt: Vier Männer vergewaltigen Frau (19) hinter Nachtclub und laden Videos davon ins Netz 10.466 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter Anzeige "Was ist das?!" Tanja Szewczenko erlebt bei Garten-Umbau Überraschung 4.109 Tore, Video-Schiri, Platzverweis: Spektakel zwischen TSG und BVB! 1.404 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.145 Anzeige Heftige Anfeindungen der BVB-Anhänger gegen TSG-Mäzen Hopp! 1.792 Schrecklich! Seniorin (76) sitzt in Badewanne, dann wirft Sohn einen Fön hinein 5.980 So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 3.365 Anzeige Oha! Mit diesem neuen Tattoo schockiert Bonnie Strange ihre Fans 1.678 Auto an Bahnübergang von Zug erfasst: 47-Jährige stirbt! 3.898 "Ich hab ihm quasi einen geblasen": Schwesta Ewa schockt Fans mit Liebesgeständnis 8.617 Diese Babynamen sorgen für Ärger: Aber warum durften Eltern ihr Mädchen nicht "Linda" nennen? 6.135 30.000 Euro Schaden, Frau verletzt: Unfall bei illegalem Auto-Rennen 173
"Emergency"! Lufthansa-Maschine legt Sicherheitslandung in Frankfurt ein 2.869 Oktoberfest: Um 12 Uhr gab's das erste Bier, um 12:32 Uhr die erste Bierleiche 8.211
Nach DSDS-Casting-Flop: Jetzt reagiert RTL auf die Gesangs-Unlust 7.403 Tausende gehen auf die Straße: Starker Protest gegen AfD-Demo in Rostock! 3.388 Update 39-Jähriger tötet Frau und Kinder, doch das war noch nicht alles 3.310 "Blutspuren an Kabinentür": Verletzte sich Daniel Küblböck vor Sturz selbst? 13.951 Schock in Köthen: Neue Bleibe der Familie Ritter abgefackelt 15.074 Neues von den Geissens: Hier könnt Ihr gegen Carmen und Robert antreten! 543 Riesen Druck auf Familie von Maddie: Mutter kann nicht mehr, Spendenshop geschlossen 27.116 Moorbrand nach Waffentest: Von der Leyen entschuldigt sich bei Bürgern 1.106 Frau liegt tot in Wohnung: Was hat der Partner damit zu tun? 319 Abgeordnete darf vorerst ihr Baby mit in den Landtag nehmen 1.202 Hier will Ibrahimovic seine Karriere beenden 1.117 Schwerer Brand in Ankerzentrum: Dachstuhl steht in Flammen 5.560 Update Kult-Sänger Zander warnt: Bindung zwischen Fußball-Clubs und Fans geht wegen Profitgier verloren 805 Unfassbarer Fund: Frau ahnt nicht, was in ihrer Vagina steckt 23.540 Allergisch gegen Wasser: Beim Duschen leidet diese Frau Höllenqualen 2.937 Französischer Flixbus-Konkurrent Ouibus testet Verbindung nach Deutschland 455 Drama in Alpen: Wanderer kommt vom Weg ab und bezahlt dafür mit seinem Leben 1.806 O'zapft is! Reiter eröffnet 185. Oktoberfest mit zwei Schlägen 752 SPD-Vize Scholz lobt Nahles im Maaßen-Streit: "Hat sie stark gemacht" 502 Kapitän war nicht an Bord: Fähre reißt Hunderte Passagiere in den Tod 2.737 Polizist verletzt: Chaos-Flucht endet mit Kollision 2.258 AfD-Demo in Rostock: Polizei bereitet sich auf größten Einsatz seit Jahren vor 12.710 Update "Ich weiß, wir sehen uns wieder Daniel Küblböck": Die letzten Bilder einer heilen Welt 12.534 Chef will sich Spaß erlauben und tötet dabei Mitarbeiter 16.781 Supertalent-Kandidat rastet kurz nach Show aus und wird verhaftet 6.508 Sexueller Missbrauch in Kirche kommt immer noch vor: Prüfung in Köln angekündigt 139 Paukenschlag in Ingolstadt: FCI setzt Cheftrainer Leitl vor die Tür 998 Volker Bouffier teilt heftig gegen AfD und Gauland aus 278 Gut so! Dieses Gefahrenpotenzial beim Fliegen nimmt ab 1.308 LKW-Fahrer will nur seine Ruhezeit einhalten und erlebt ein böses Erwachen 1.639 Ernsthaft? Popstar verkauft eigene Tränen für 12.000 Dollar 1.457 Erster Wolf lebt wohl dauerhaft in NRW! 447 Ankerzentren für Flüchtlinge: Droh-Mails sollen über 70 Empfänger einschüchtern 5.276 Eiswagen-Fahrer im Kokainrausch: Deal fand an der Verkaufstheke statt! 1.571