Raser ohne Führerschein bedrängt Zivilpolizisten und gibt Gas

Hamburg - Dumm gelaufen: Ein 41 Jahre alter Autofahrer hat am Wochenende in Hamburg einen zivilen Streifenwagen angehupt, weil dieser ihm zu langsam an einer Ampel anfuhr - ohne zu wissen, dass sich Beamte der Polizei-Kontrollgruppe "Autoposer" darin befanden.

Polizisten bei der Kontrolle eines getunten Autos in Hamburg. (Symbolbild.)
Polizisten bei der Kontrolle eines getunten Autos in Hamburg. (Symbolbild.)  © DPA

Der Mann überholte den Streifenwagen daraufhin auf der Elbgaustraße mit einem riskanten Manöver und fuhr mit 102 statt der erlaubten 50 km/h weiter, teilte die Polizei am Montag mit.

Bei der Aufnahme seiner Personalien habe der Raser zuerst falsche Angaben gemacht und sich als sein Bruder ausgegeben.

Der Mann erklärte, er habe dadurch verbergen wollen, dass er ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs gewesen sei.

Gegen den 41-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0