Rekordfund! Über drei Tonnen Kokain im Hamburger Hafen entdeckt

Im Film sieht so ein Fund spektakulärer aus - nicht wie ranziges Kokosfett.
Im Film sieht so ein Fund spektakulärer aus - nicht wie ranziges Kokosfett.  © Axel Heimken/dpa

Hamburg - Spektakulärer Fund im Hamburger Hafen! Nach Angaben der Generalzolldirektion wurden mehr als drei Tonnen Kokain sichergestellt.

Der bisher größte Koks-Fund hat einen Wert von mehr als 500 Millionen Euro. Weil die Droge gestreckt wird, dürfte ihr Straßenverkaufswert bei rund 800 Millionen Euro liegen.

Verschickt wurde die Ware wohl von einem international agierenden Kartell.

Am Donnerstag wollen die Drogenfahnder in einer Pressekonferenz für ausgewählte Journalisten unter strengen Sicherheitsvorkehrungen - wegen des hohen Marktwerts des Kokains - über die Beschlagnahme der enormen Drogenmenge informieren. Danach wird das Kokain vernichtet.

Den genauen Ort wollen die Generalzolldirektion und das Bundesfinanzministerium erst wenige Stunden vor Beginn bekannt geben.

Die Rekordmenge an Drogen sei im Hamburger Hafen in den Monaten März bis Mai binnen sechs Wochen bei drei Einsätzen beschlagnahmt worden, sagte Pressesprecher Stefan Kirsch.

Schlechte Zeiten für Schmuggler: Bereits im Februar hatten die Zoll-Beamten 717 Kilo Kokain in einem präparierten Schiffs-Container in Waltershof entdeckt. Herkunft: Südamerika.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0