Immer noch Vollsperrung auf A7: Das müssen Autofahrer beachten!

Hamburg – Wegen einer Vollsperrung der A7 in Hamburg-Schnelsen hat die Verkehrsbehörde die Autofahrer zum Umsteigen auf Busse und Bahnen aufgerufen.

Blick an der Anschlussstelle Schnelsen-Nord auf die Zufahrt zur Autobahn A7 mit dem Lärmschutzdeckel.
Blick an der Anschlussstelle Schnelsen-Nord auf die Zufahrt zur Autobahn A7 mit dem Lärmschutzdeckel.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Es sei mit erheblichen Behinderungen auf der Autobahn, den Umleitungsstrecken sowie in den Stadtteilen Schnelsen, Eidelstedt und Eimsbüttel zu rechnen.

Die A7 ist bis Montagmorgen um 5 Uhr zwischen Schnelsen-Nord und dem Dreieck Hamburg-Nordwest voll gesperrt.

Das Baukonsortium Via Solutions Nord bereitet die vollständige Inbetriebnahme des 550 Meter langen Lärmschutztunnels Schnelsen vor. Ab Montag soll der Verkehr durch beide Tunnelröhren fließen.

Für den überregionalen Verkehr ist eine Umleitung über die A1 ausgeschildert. Die Behörde empfiehlt Autofahrern in Richtung Kiel/Flensburg, vom Horster Dreieck im Süden Hamburgs bis Bargteheide die A1 zu nutzen. Von dort geht es weiter über die A21 und die B205 zur A7 bei Neumünster.

In Richtung Süden (Hannover) sollen Autofahrer die Umleitung ab Neumünster-Süd nutzen. Wegen der Autobahnsperrung müssen auch Flugreisende, die von Süden über die A7 zum Hamburger Airport fahren, mehr Zeit einplanen.

Fahrzeuge fahren durch eine Tunnelröhre der Autobahn 7 (A7) in Schnelsen.
Fahrzeuge fahren durch eine Tunnelröhre der Autobahn 7 (A7) in Schnelsen.  © Markus Scholz/dpa

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Staumeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0