Schweres Busunglück bei Hamburg: Fahrer stirbt

Hamburg – Nach dem schweren Busunglück in Thüringen (TAG24 berichtete) hat es nun auch das Hamburger Umland getroffen: Am Freitagmorgen ist ein Bus verunfallt, der Fahrer überlebte nicht.

Der Bus rutschte in einen Graben.
Der Bus rutschte in einen Graben.  © Blaulicht-News.de / Sebastian Peters

Laut ersten Informationen wurden die Rettungskräfte gegen 8.24 Uhr über den schweren Unfall in Seevetal informiert.

Demnach soll ein Bus in der Straße "Zum Großen Moor" in Meckelfeld von der Straße abgekommen und in einen Graben gerutscht sein.

Sofort eilten zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr und ein Notarzt zur Unfallstelle. Dort angekommen stand schnell fest, dass sich keine Fahrgäste im Bus befanden.

Alle Versuche, den Fahrer zu reanimieren scheiterten. Er starb noch an der Unfallstelle.

Nach ersten Erkenntnissen war er auf der Weiterfahrt nach einer Pause nach rechts von der Straße abgekommen und mit dem Gelenkbus in einen Graben gerutscht.

Vermutlich war eine Erkrankung der Auslöser für den Unfall. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatzkräfte stehen an der Unfallstelle in Seevetal.
Einsatzkräfte stehen an der Unfallstelle in Seevetal.  © Blaulicht-News.de / Sebastian Peters

Update, 18.32 Uhr

Nach neuen Informationen hatte der 72-jährige Busfahrer eine tödliche Herzattacke. Das teilte die Polizei am Freitagabend mit.

Es handelte sich nicht um einen Linienbus, sondern um eine Fahrt zur Abholung einer Reisegruppe. Fahrgäste befanden sich nicht im Fahrzeug.

In Höhe der Straße Zwischen den Seen bog der Fahrer in die dortige Sackgasse abgebogen. Vermutlich um eine Pause zu machen. Als er mit dem Bus drehen wollte, überfuhr er ein Verkehrsschild. Vermutlich erlitt der 72-Jährige in dieser Situation einen Herzinfarkt.

Der Bus fuhr mit Schrittgeschwindigkeit weiter in den Grünbereich und rutschte in einen kleinen Graben auf der rechten Seite. Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet und sofort die Polizei verständigt.

Als die ersten Beamten wenige Minuten später vor Ort eintrafen, war der Fahrer nicht mehr ansprechbar.

Trotz Reanimationsversuchen konnte der Busfahrer nicht mehr gerettet werden.

Titelfoto: Blaulicht-News.de / Sebastian Peters

Mehr zum Thema Hamburg Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0